Küchengerät mit S

Haushaltsgeräte mit S

Unterrubriken Küchengerät sind alle Haushaltsgeräte, die in der Regel in der Großküche zum Garen oder Braten verwendet werden. Elektromechanisch (z.B. durch Motoren o.ä.

) betriebene Apparate s. Kategorie: Küchenmaschinen, für Apparate zur Zubereitung von Speisen durch Hitze, s. Kategorie: Kochgeräte. Hinweis: Dies ist eine Subjektkategorie für Objekte, die das Merkmal "ist ein..." gegenüber dem Namen der Kat. haben.

Gleiches trifft auf alle Beiträge in Untergruppen zu. Eine Einteilung dieser Art in Objekt- und Motivkategorien ist je nach den Vorschriften der Abteilung möglich. Sie haben 5 von 5 Unterkategorien en dieser Kategorie: Seite en category "Küchenutensilien" Die folgenden 79 von 79 Dokumenten sind in dieser Warengruppe.

mw-headline" id="Anwendung">Anwendung[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

Ein Palettengerät ist ein Küchengerät, das aus einem Handgriff und einer länglichen, ebenen, gleichmäßig breiten, flexiblen Stahlklinge mit einer abgerundeten Kante zusammengesetzt ist. Es ist in seiner Art und Funktionalität die Küche analog zu einem Abstreifer. Es wird in Geradeaus- und Offsetform, d.h. mit abgewinkelter Auflagefläche ("Winkelpalette"), geliefert. In dieser Version wird auch ein Lasurmesser in einer geringeren Größe genannt.

Anstrichmesser - Ein vergleichbares Gerät in der Lackierung. Erich Möller: Küchenbegriffe. Matthaes, Stuttgart 1983, ISBN 3-87516-186-6, S. 99. ? Friedrich Holtz und ?a...: Traunerin, Wien 2009, ISBN 978-3-85499-367-4, S. 218.

Mittelalterliches Genießen und Tränken (1000-1300): Literarisches, kunsthistorisches und.... - Anné Schulz

Zahlreiche Abbildungen zum Themenbereich "Essen und Trinken des Mittelalters" basieren insbesondere auf Beschreibungen zeitgenössischer Poesie. Weil klassizistische Geschichtsquellen wie Bestände, Fakturen, Haushaltsbücher und auch die ersten populären Küchenbücher erst seit dem XVI. Jahrhundert zunehmend weitergegeben werden, werden oft Analogien für die Zeit des Hohen Mittelalters verwendet. Durch die Knappheit schriftlicher Ressourcen zu diesem Themenbereich für den Zeitraum zwischen 1000 und 1300 werden nicht nur zeitliche, sondern auch geografisch weit verteilte Orte in Beziehung gebracht, die sie kaum haben.

Vorkenntnisse werden daher durch die Erforschung extraliterarischer Literaturquellen und deren Vergleich erweitert. Von besonderem Interesse sind die Erkenntnisse aus der Archäologie der hochmittelalterlichen Besiedlungskomplexe, vor allem die Fundstücke von Tierknochen und pflanzlichen Überresten sowie Küchen- und Tafelgeräte. Ihnen stehen Beleuchtungen von mittelalterlichen Schriften und plastischen Repräsentationen gegenüber. Fachübergreifend eröffnet sich ein teilweise ergänzendes, teilweise auch überarbeitetes Abbildhochmittelalters.

Mehr zum Thema