Kurbelwellensensor

Motorwelle Sensor

mw-headline" id="Struktur_und_Messprinzip">Struktur und_Messprinzip[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Die Kurbelwellensensorik erkennt die Geschwindigkeit und die Lage der Kolbenstange. Es ist die besondere Applikation eines Induktions- oder Inkrementalencoder, die z.B. auf der Motorwelle eines Brennkraftmotors zum Einsatz kommt. Die Sonde setzt sich im Prinzip aus einem Magneten und einer Wicklung zusammen.

Sie wird in der Regel nahe der Außenkante des Schwungrads angebracht, das an der Kolbenstange befestigt ist.

Wenn sich die Motorwelle im Kurbelwellensensor dreht, ändern sie das magnetische Feld und erzeugen eine Induktionsspannung in ihrer Spulen. Dabei ist die Häufigkeit dieser wechselnden Betriebsspannung ein Mass für die Geschwindigkeit und wird als Geschwindigkeitswert in einer Motorregelung bewertet. Um den Zündzeitpunkt zu bestimmen, muss der Aufnehmer auch die Kurbelwellenposition erfassen.

Bei einer Geschwindigkeit von 100 U/min (!) erreichen die induzierten Spannungen 1 bis 2 V (!) (z.B. wenn der Anlassermotor den Verbrennungsmotor beim Starten dreht). Der Spannungsanstieg erfolgt mit zunehmender Geschwindigkeit entsprechend. In der Regel beträgt der Stromwiderstand der Wicklung etwa ein Kilohm.

Kurbellaufwellensensor - Überprüfung & Fehlerbehebung

Die Kurbelwellensensorik hat die Funktion, die Geschwindigkeit und Lage der Kolbenstange zu bestimmen. Bevor man einen Kurbelwellensensor testet, muss man wissen, um welchen Gebertyp es sich hierbei handelte. Dadurch entstehen im Kurbelwellensensor verschiedene Spannungssignale, die an das Schaltgerät übertragen werden. Die Steuereinheit berechnet aus den Impulsen die Geschwindigkeit und Lage der Motorwelle, um wesentliche Eckdaten für die Einspritz- und ZÃ?

Kurbellaufsensor fehlerhaft - Symptome, Reparaturen & Preise

Im Falle von Kraftfahrzeugen mit Verbrennungsmotor hat der Kurbelwellensensor (auch Impulsgenerator oder induktiver Signalgeber genannt) die Funktion, die genaue Lage der Kolbenstange zu ermitteln und die Drehzahl während der Fahrt aufzeichnen. In diesem Fall übermittelt der Signalgeber die erfassten Messwerte an das Motor-Steuergerät. Abnutzung oder ein Materialdefekt kann zu einem Fehler im Kurbelwellensensor führen.

Bei begründetem Vorliegen einer Funktionsstörung sollte der Fühler mit geeignetem Messgerät geprüft werden. Es gibt, wie so oft, unterschiedliche Hinweise, die auf einen Fehler hinweisen können. Nachfolgend finden Sie eine kleine Übersicht der gängigsten Symptome eines fehlerhaften Kurbelwellensensors: Der Antrieb wird während der Fahrt schlagartig abgeschaltet oder stottert.

Die Motorsteuerung erfasst den Fehler und speichert einen Fehlermelder. So kann z.B. der Verbrennungsmotor nicht mehr gestartet werden, wenn er sich auf Betriebstemperatur befindet. Inwiefern wird der Kurbelwellensensor verändert? Die Komplexität der Instandsetzung eines fehlerhaften Kurbellwellensensors und die notwendigen Arbeitsschritte hängen vom Fahrzeugmodell ab. In einigen Fahrzeugtypen kann ein nicht mehr funktionsfähiger Fühler nur ausgetauscht werden, wenn das Fahrzeug auf einer Hubarbeitsbühne steht.

Die Demontage ist in der Regelfall unproblematisch, da der Kurbelwellensensor ein relativ kleines Teil ist. Wie viel Geld muss ich für den Austausch des Kurbellaufsensors aufwenden? Für die Instandsetzung eines fehlerhaften Kurbellaufwellensensors entstehen in der Werkstätte Aufwendungen für die Fehlerbehebung, den Abbau des Altsensors, die Montage des Ersatzteils und des Ersatzteils selbst.

Zum Glück ist ein Kurbelwellensensor eines der preiswerteren Ersatzteile für Pkw. Bei einem neuen Teil müssen Sie mit 20 bis 50 EUR auskommen. Original-Teile des Automobilherstellers können bis zu 80,- EUR betragen, sind aber auch in bester Manier. Der Aufwand für die Fehlerbehebung sowie den Aus- und Einbau der Sensoren ist begrenzt, da dies in der Praxis meist innerhalb von ein bis zwei Arbeitsstunden erfolgt.

Abhängig davon, ob Sie sich für eine autorisierte oder eine unabhängige Fachwerkstatt entschieden haben, betragen die anfallenden Stundenkosten rund 60 bis 130 EUR. Dazu kommt das Teil, so dass die Gesamtkosten zwischen 80 und 340 EUR sind. Die Funktionsweise des Kurbelwellensensors? Die Kurbelwellensensorik oder der Impulsgenerator bestehen aus einer Wicklung und einem eisernen Kern oder Permanentmagnet.

Sie wird in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Zahnrad und auf der Motorwelle aufgesetzt. Wenn ein Spalt den Fühler passiert, ändert sich die Stromspannung. Auf diese Weise kann der Kurbelwellensensor die exakte Stellung der Kolbenstange ermitteln und diese Informationen an das Motorsteuergerät weiterleiten. Dabei kann der Aufnehmer auch die Motordrehzahl durch die Frequenz der Spannungsänderungen auslesen.

Die Kurbelwellensensoren oder Impulsgeneratoren gehören nicht zu den Klassikern der Verschleißteile und halten in der Praxis meist ein Fahrzeugschutz. Dennoch kann ein Kurzzeit- oder Sachmangel einen Fehler verursachen. Andernfalls droht die Gefahr, dass der Antrieb nicht mehr sicher funktioniert und der Zorn das eingesparte Kapital durch den eigenen Umstieg weit überwiegen wird.

Mehr zum Thema