Labortrichter

im Labortrichter

Trichter in vielen verschiedenen Ausführungen. Laborbehälter - Befüllen, Dekantieren oder Filtern Instrumente und Zusatzgeräte für den allgemeinen Laborgebrauch umfassen Labortrichter zum Befüllen, Dekantieren oder Filtern. Analysebehälter: Der Analysebehälter wird in Chemielabors zur Untersuchung von Substanzen eingesetzt. Qualitativ hochstehende Einfülltrichter verfügen über eine Wulst oder Einkerbung am Ansatz, die es ermöglicht, dass Umgebungsluft aus dem zu füllenden Behälter entweicht. Büchnertrichter: Der Büchnertrichter hat eine spezielle Gestalt, d.

h. einen flachen, abgerundeten Grund mit kleinen Öffnungen (der Nutsche), auf die ein Filtrierpapier aufgelegt werden kann.

Mit dem Büchner-Trichter werden Schwebstoffe durch Saug- oder Saugfiltration getrennt. Die Trichter verfügen über einen kegelförmigen Ausschnitt, der sich nach unten hin verjüngt, um in verschiedene öffnungen zu passen. Trichter mit Gewinde: Dies sind in der Regel Weithals-Trichter mit einem Gewindestück, das auf die öffnungen von Trommeln oder Behältern geschraubt wird.

Standard-Schlifftrichter: Der Standard-Schliff ermöglicht eine druckdichte Anbindung an andere Laborgeräte. Pulverball: Sie sind durch einen verhältnismäßig langen und breiten Ausschnitt gekennzeichnet. Trenntrichter: Er diente zur Abscheidung nicht vermischbarer Flüssigkeit und hat daher am unteren Ende einen Ablasshahn. Tropftrichter: Tropftrichter ermöglichen die gezielte Freisetzung von Wirkstoffen und werden in der Regel in chemischen Labors als Komponenten von Anlagen zur Stoffsynthese eingesetzt.

Analysefiltertrichter: Sie sind für den Einsatz von Filtrierpapier ausgelegt. Filterschächte: Diese Schächte haben einen integrierten Sieb und benötigen kein Siebpapier. Er ähnelt oft einem Büchnertrichter, hat aber einen Glasinterboden, auch Frit oder Frittiert. Hierfür wird kein weiteres Filtrierpapier verwendet. Urbantite Trichter: Urbantite sind mit Spiralrippen im Schornstein versehen und werden zur Schnellfiltration eingesetzt.

Trichter aus Glas werden in der Regel aus Borosilikatglas hergestellt, sind hydrophob und gegen viele chemische Stoffe beständig.

Glass Trichter und Filtrierpapier

Gläserne Trichter gehören zur unentbehrlichen Grundausstattung eines jeden Laboratoriums. Diese sind für Einfüllen von Flüssigkeiten und in Zusammenhang mit Filtrierpapier zum Herausfiltern. Von Kalk-Natron-Glas, das sich am besten eignet für der normale Einsatz und dazu noch kostengünstiger ist oder von qualitativem, hitzebeständigem Laborglas (Borosilikat 3.3) in ausgezeichnetem Laborqualität, gefertigt nach DIN ISO 4798, heizungsbeständig und Kältebeständig, beständig gegen fast alle aggressiven Medien und damit bis Abfüllen von heiß oder kalt Laborqualität nutzbar.

Hergestellt aus qualitativ hochstehendem Verbundglas (Borosilikatglas 3.3). Hergestellt aus qualitativ hochstehendem Verbundglas (Borosilikatglas 3.3). Hergestellt aus qualitativ hochstehendem Verbundglas (Borosilikatglas 3.3). Hergestellt aus qualitativ hochstehendem Verbundglas (Borosilikatglas 3.3). Hergestellt aus qualitativ hochstehendem Verbundglas (Borosilikatglas 3.3). Hergestellt aus qualitativ hochstehendem Verbundglas (Borosilikatglas 3.3). Hergestellt aus qualitativem Natronkalkglas. Hergestellt aus qualitativem Natronkalkglas. Hergestellt aus qualitativem Natronkalkglas. Hergestellt aus qualitativem Natronkalkglas. Hergestellt aus qualitativem Natronkalkglas.

Hergestellt aus qualitativem Natronkalkglas. Hergestellt aus qualitativem Natronkalkglas. Hergestellt aus qualitativem Natronkalkglas. Hergestellt aus qualitativem Natronkalkglas. Hergestellt aus qualitativem Natronkalkglas. Das Filtrierpapier mit dem Durchmessern 94mm passt zu für Einlauf mit 35mm Durchmessern. Hergestellt aus qualitativem, mittelschnellem Siebpapier. Das Filtrierpapier mit dem Nenndurchmesser 144mm passt zu für Einlauf mit 75mm. Hergestellt aus qualitativem, mittelschnellem Siebpapier.

Das Filtrierpapier mit dem Durchmessern 190mm passt zu für Einlauf mit 80 bis 100mm Durchmessern. Hergestellt aus qualitativem, mittelschnellem Siebpapier. Falten Sie das Filtertütenpapier in der Mittleren und platzieren Sie die Hälften übereinander. Der letzte Arbeitsschritt besteht darin, das Filtrierpapier zu glätten. Nun kann das aufgebaute Filtrierpapier in den Einfülltrichter eingeführt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema