Lock&lock Frischhaltedose

Lock & Lock Frischedose

mw-headline" id="Allgemeines">Allgemeines[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] In der Wirtschaft und insbesondere im Vertrieb wird unter dem Lock-in-Effekt im Allgemeinen die nahe Kundenloyalität zu Produkten/Dienstleistungen oder einem Dienstleister verstanden, die es dem Konsumenten aufgrund der Kosten des Wechsels und anderer Wechselhindernisse schwer macht, das Angebot oder den Dienstleister zu ändern. Die Konsumenten sind an einen Lieferanten oder eine Gruppe von Lieferanten durch Finanzinvestitionen in gewisse Waren ( "Betriebssystem- oder Laufzeitumgebung") oder durch Zeitinvestitionen ("Versicherungsmakler", die ihre individuelle Lebenssituation aus langjähriger Kooperation kennen) geknüpft.

Schulung und Lernen: Der Auftraggeber sammelt produkt- oder technologiebezogenes Wissen. Das Individualisieren von Angeboten nach Kundenwunsch stärkt die Beziehungen zwischen den Partnern. Ein Umstieg auf ein konkurrierendes Produkt wird immer weniger wahrscheinlich. So vertreibt z. B. der Medizinproduktehersteller den Rechner auch für die Informationsverarbeitung; ein Standard-Gerät dagegen kann aufgrund von Änderungen an der Oberfläche nicht verwendet werden.

Basierend auf den speziellen Kenntnissen gewöhnt sich der Kunde an das jeweilige Erzeugnis oder den Lieferanten. Die Kreditvergabe der Institute, vor allem bei der Bereitstellung von Darlehenssicherheiten, macht es für die Darlehensnehmer schwieriger, zu anderen Kreditanstalten zu wechseln. Dies sind faktische Vorlieben, die dazu führen können, dass sich der Kunde nicht ändern kann. Im Falle von Festzinssätzen gibt es während der Festzinsperiode erhebliche Hindernisse durch die Gefahr einer vorzeitigen Rückzahlung (Wechselkosten), nach dem Auslaufen der Festzinsperiode können noch Hindernisse für die Anschlussfinanzierung entstehen, da der neue Darlehensgeber zunächst zur Bonitätsprüfung und zur Verhinderung eines Wechsels durch eine Ablehnung verpflichtetet ist (andere Wechselbarriere).

Ziel ist es, die Aufwendungen für den Versicherungsnehmer bei einem Versicherungswechsel so hoch wie möglich zu halten. Spätestens seit den 1930er Jahren haben die Produzenten die Haltesysteme für Wechsellinsen patentieren lasen. Auch versuchen die Produzenten, sich außerhalb des Patentes anzumelden, indem sie die notwendigen Daten nicht preisgeben und entweder an Wettbewerber Lizenzzahlungen leisten oder die Daten selbst auffinden.

Das Gleiche geschieht mit anderem Kamerazubehör wie Batterien, so dass ein Markenwechsel oft ein kompliziertes und kostspieliges Geschäft ist. Bei einem Herstellerwechsel der digitalen Kamera konnten auch die Datenträger nicht mehr verwendet werden. Für Betriebssysteme und Mikrorechner gibt es einen eindeutig marktbeherrschenden Anbieter, der eine marktbeherrschende Stellung erlangen kann.

"Es sind die Switching-Kosten, die den Anwendern die nötige Zeit gegeben haben, um trotz all unserer Fehler, unserer Buggy-Treiber, unserer niedrigen Betriebskosten, unseres Fehlens einer scharfen Sichtweise hin und wieder und vieler anderer Probleme bei Windows zu verweilen... Die Anwender testen zwar immer wieder andere Desktop-Plattformen, aber es würde so viel Zeit in Anspruch nehmen, dass sie auf einen Umstieg hoffentlich nur Windows aufwerten werden, anstatt sie zu drängen.

"Komplette Pakete für den ackerbaulichen Anbau mit koordinierten und interdependenten transgenen und damit patentierbaren[18] Nutzpflanzen, Pestiziden, Unkrautvernichtungsmitteln und Kunstdüngern verbinden die Bauern mit Herstellern von Ackervorprodukten. Die Lieferanten solcher Anlagen haben seit der Markteinführung von Kaffeepads/Kapseln im Jahr 1986 die Option des "Community Building" durch die Einbindung eines Maschinenbauers in einen bestimmten Pad/Kapsel-Standard.

19] Die Anbindung der Anlage an einen Pad/Kapsel-Standard führt dazu, dass der Kunde die dazugehörigen Polster oder Kartuschen vom gleichen Produzenten bezieht. Abraham K. Dixit, B. J. Nalebuff: Spieltheorie für Anfänger, Schäffer-Poeschel, Stuttgart 1997. C. Rieck: Die Spieltheorie - Eine Einleitung. Christlicher Rieck Verlag, Verlagshaus, 2005. Hochsprung Dominik Georg, Karsten Hadwich: Customer Relationship Model.

2010, S. 14. Hochsprung ? Tobias Knoof: Leitfaden für die Netzwerkökonomie. Hochsprung Carl Shapiro, Halle R. Varian: Informationsregeln: Leitfaden für die Netzwerkökonomie.

1999, S. 111. Hochsprung unter ? Lai Adolphs: Konkurrenzvorteile im elektronischen Handel. Hochsprung Avinash K. Dixit, Barry J. Nalebuff: Spieltheorie für Anfänger - Strategie-Know-how für Sieger. 1997, S. 246. Hochsprung Christian Rieck: Spieltheorie-Studie - Eine Einleitung. 2007, S. 64. Höhespringen Beschluss der Kommission vom 24. März 2004 über das auf der Grundlage von 82 des ] Verfahrens.

Hochsprung "Bei den Kindergartencomputern entstand nun das Dilemma, dass eine Sprachtestsoftware zurzeit nur für den Internetzugang zur Verfügung steht und erst 2009 vom Anbieter auf das Betriebssystem Mozilla übertragen werden soll. Sie sind der Meinung, dass mit wesentlich geringeren Ausgaben der Produzent hätte dazu gebracht werden können, die Umstellung zu beschleunigen.

"Hochsprung Stefan Krempl: Endspurt für LiMux: Der Münchner Gemeinderat stellt den Pilz vor die Haustür. Heidelberg Online. 13. 11. 2017. Zurückgeholt am 11. 02. 2018. Hochsprung Urs Feuerlistaller, Christoph Müller, Thierry Volery: Entrepreneurship: Models - Implementation - Perspectives; mit Fallstudien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

2004, S. 76. Höhespringen Hans-Ulrich Hensche, Anke Schäleyer, Christiane Wildraut: Chancen und Risiken einer dauerhaften Kundentreue im Direktvertrieb von Agrarprodukten in NRW. 2006, S. 9. High Jump Avinash K. Dixit, Barry J. Nalebuff: Spieltheorie für Anfänger - Strategie-Know-how für Sieger. 1997, S. 226.

Auch interessant

Mehr zum Thema