Modellbau Häuser Selber Bauen

Musterbau Häuser Selber Bauen

ein Buch oder eine Zeitschrift, muss man selbst einen Plan zeichnen. Die Modellbau Haus Bauanleitung zum selber bauen | Heimwerker-Forum. Stückliste für das Modellhaus Materialliste Wenn Sie der stolze Eigentümer einer Modellbahn sind, benötigen Sie natürlich auch ein entsprechendes Layout. Es ist in den seltensten FÃ?llen eine schlichte, mit Rasen und Schienen bedeckte Schalhaut, auf der die ZÃ?

ge ihre Runde umdrehen. Statt dessen sind es zumeist reale Landschaftsbilder, die mit vielen Detaillösungen und Accessoires bestückt sind, die vom Hauptbahnhof über den Wald bis hin zu ganzen Straßen reichen.

Allerdings sind die individuellen Gebäude und Zubehörteile für eine Modellbahnanlage in der Regel recht aufwendig. Darüber hinaus wird ein leidenschaftlicher Modelleur sicherlich nicht auf vorgefertigte Komponenten von der Stange verzichten wollen, sich aber nicht davon abhalten lassen, eigene Gebäude zu bauen. Der Bau des Hauses begann mit der 10cm x 5cm großen Holzbrettchen, die die Hinterwand wiedergibt.

Dann wird die Vorderwand des Hauses fixiert, die 4 cm schmal ist. Die 6 cm große Außenwand wird dann im rechten Winkel zum Haus angebracht. Jetzt fehlen nur noch die 5 cm lange Hausmauer. Die 4,5 cm x 4,5 cm große Holzscheibe für das Verdeck wird zunächst in zwei Teile geteilt. Die beiden 10 cm dicken Holzbauteile werden dann auf diese beiden Eckpunkte als Dachfläche geklebt.

Jetzt wird das Hausdach auf die Hauswände gesteckt und auch mit Holzkleber befestigt. Anschließend wird das Haus auf die 12cm x 8cm große Grundplatte gestellt. Im rechten Vorderteil wird das runde Holz zwischen Grundplatte und Decke verklebt. Die Rohbauarbeiten am Musterhaus sind abgeschlossen.

Das Haus wird nun mit Hilfe von Acryllacken entworfen. Auf diese Weise werden sowohl Schaufenster als auch Türe gestrichen, die Wand mit einer Fassade gestrichen und die Deckenflächen farbig unterlegt. In ein Modelllayout integriert, sieht ein solches Modellhaus so aus.

mw-headline" id="Farm">Farm Farm

Ich möchte in diesem Beitrag einige Tipps und Anweisungen für den Bau von Bauten auf Modelleisenbahnen erteilen. Es wird meine Vorgehensweise beim Bau von Häusern beschrieben. Um es kurz zu machen: Ich baute meine Häuser aus Kunststoff, Polystyrol, genauer gesagt aus dem Werkstoff Lex. In Platten- und Profilen form ist sie im Modellbau erhältlich. Nach der hier vorgestellten Technik hat Peter Popp einige Häuser aus einem gewaltigen Styrodur-Kern erbaut, auf seiner Webseite finden Sie einige Exemplare solcher Häuser.

Bei den Ziegelplatten handelt es sich um Kibri, der Rahmen wurde aus BS-Streifen geklebt. Die Türblätter und Fensterelemente sind aus Styroporplatten und Profilen gefertigt. Der Bau des Hauses ist aus Styropor, die Wand ist mit Kunstharzkitt geputzt. Sichtfenster und Türe wieder aus Styropor, Dachblech von Kibri. Gibt es keinen fertiggestellten Bauplan aus einem Heft oder einer Zeitung für das gesuchte Objekt, müssen Sie selbst einen Bauplan ausarbeiten.

Der einfachste Weg ist es, Ihre Ideen mit annähernden Maßen auf einem Arbeitsblatt zu skizzieren und dann den Grundriss mit einem Illustrations- oder CAD-Programm zu zeichnen. In jedem Modellbahnhaushalt sollten diese Geräte verfügbar sein. Peter Popp hatte die ldee, den Gebäudehülle aus Styrodur zu bauen. Petrus errichtet einen Block aus Styrodur in Gestalt des Wohnhauses, fräst die Fensteröffnungen heraus und hohlst den Block hinter den Scheiben behutsam aus.

Bei Modellen, die auf Modellen aus Holzmaterial basieren, sollten auch Holzmodelle verwendet werden. Bei den meisten Hölzern ist die Faserrichtung zu rau für H0 und noch mehr für TT oder N, aber ich denke, dass es immer noch besser funktioniert als Polystyrol. Die einfachste Art, solche Mauern zu gestalten, ist die Verwendung von PS-Paneelen von Evergreen, die in unterschiedlichen Abmessungen und Formaten erhältlich sind.

Konstruktion eines Gebäudekerns aus Polystyrol oder Mehrschichtholz. Nachdem die Fachwerkträgerteile getrocknet sind, wird das Fachwerkträger mit Platten belegt. Die folgende Illustration zeigt die Mauern eines kleinen Feldstalls während der Montage. Ist das Innere des Gebäudes nicht sichtbar, wie es bei Lagerhallen oder Holzhäusern der Fall ist, ist es leichter, einen Gebäudeschacht aus Styroporplatten zu bauen und die Schalung daran anzubringen.

Zuerst wird ein Druck oder eine Abschrift des Gebäudeplans grob zugeschnitten und die Einzelwandelemente mit Foto- oder Montageklebstoff auf 1 Millimeter dickes Polystyrol aufgeklebt. Diese Unterstruktur ist mit hochverdünnter Schwarzfarbe gestrichen, so dass kein rohes Holzwerkstoff durch die Aussenwände sichtbar ist. Abschließend werden die Aussenwände verschalt, die Einzelplatten mit Weiß- oder Universalkleber an der Unterbaukonstruktion oder dem Rahmen fixiert.

Styropor ist verwindungssteif, standfest und kann mit dem handelsüblichen PS-Kleber fest und altersbeständig verbunden werden, Universalverdünner kann auch für Feinteile verwendet werden. Es gibt für den Hausbau mit Mauerwerk Platten verschiedener Hersteller, deren Aufbau, jedenfalls in H0, aber etwas groß geworden ist. Druckausgaben oder Exemplare der Konstruktionszeichnung werden mit Photokleber auf diese Bleche geklebt.

Nun können die Triangeln sorgfältig nach Innen ausgebrochen werden und eine einwandfreie Scheibenöffnung ist vorhanden. Bei Polystyrol können die beim Trennen auftretenden Perlen mit einem feinen Sandpapier oder durch Abschaben mit einem scharfen Gegenstand abgetragen werden. Beim Einsatz von Ziegelwandfliesen ist es am besten, die Fliesen auf Gehrung zu fräsen und zusammenzusetzen; später zu verputzende Fliesen können auch mit einer Stoßfuge geklebt werden (siehe Abb. "Komponenten auf einer PS-Platte verklebt....").

Das fertige Mauerwerk wird mit einer Bodenplatte zusammengeklebt. Möchten Sie Ihre Häuser von der Innenseite aus erhellen, sollten Sie nach dem Trocknen des Klebers eine Aussparung in die Bodenplatte bohren oder anstelle der Bodenplatte einen Polystyrolrahmen einsetzen. In Gebäuden aus Naturstein oder Ziegel sind Fenster- und Türenstürze aus 0,3 Millimeter dickem Styropor geschliffen und mit einer Dreiecksfeile gegliedert.

Der Sturz ist mit den Wänden verklebt. Vor der Anwendung des Füllstoffs ist es unbedingt erforderlich, die Polystyrolhülle zu fetten, was am besten in heißem Waschwasser mit Reinigungsmittel möglich ist. Bei der Produktion von Fachwerkstrukturen gibt es vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Der einfachste Weg ist, das Gerüst zu zeigen, indem man die Träger in die Seitenwand einrastet.

Mit den Wänden aus Polystyrol haben Sie bereits einen schönen Rahmen, der nur noch gestrichen werden muss. Durch die während des Ritzvorgangs vorgenommenen Schnitte in die Wandfläche wird verhindert, dass die Fachwerkfarbe auf die Wandfläche aufläuft. Als zweite Möglichkeit werden die Holzrahmen- oder Styroporprofile an die Wand geklebt und die Lücken mit maßgefertigten Wandplatten-, Karton- oder Gipsstücken gefüllt.

Nachteilig an dieser Vorgehensweise ist, dass die Wände recht dicke werden und die Scheiben daher sehr präzise in die Wand eingebaut werden müssen. Wenn Sie dünne Holz oder Kunststoffprofile (ca. 0,3 bis 0,5 mm) verwenden, ist der Effekt sehr gut und die Produktion ist nicht so knarrig wie bei der zweiten Mal.

Auch die Einfärbung der dritten Variante ist ganz einfach: Sie streichen das Gemäuer zunächst in der Wunschfarbe. Wenn etwas Lack auf die Fachwerkträger gelangt, ist das kein Nachteil. Nach dem Trocknen der Lackierung wird die Fläche der Traverse gestrichen. Michael Krause gab einen weiteren Tipp zum Bau von Fachwerkwänden:

Nur die Festigkeit ist ein Problem: Die Fensterverglasung sollte daher auf die Außenseite der Pappe aufgeklebt werden, der innere Flügelrahmen kann mit Papierstreifen oder dünnen PP abgedeckt werden. Daraus resultieren zwei Vorzüge für Detailliebhaber: Auf der "Fensterbank" gibt es genügend Raum für "Blumentöpfe" (aus den Überresten von Spritzern), die Vorhänge haben einen gewissen Distanz zum Zeitfenster.

Die Traverse: Die Traverse wird zunächst als Ganzes aus SS herausgeschnitten (die Vorgehensweise wird auch von Jacques Le Plat in den "Grüßen aus Ferbach" beschrieben). Mit dem dünneren Werkstoff 0,3 oder 0,5 Millimeter HP ist es ideal für sehr filigrane Traversen mit einer komplizierten Konstruktion. Allerdings muss man hier sehr sorgfältig schneiden, denn schon ein kleiner Schlupf kann die Träger durchschneiden.

Auf Alufolie wird die Modellmasse fein (ca. 1-2mm) ausgewalzt, Tapetenanpressrollen aus Schaumgummi, Fläschchen oder dem gängigen Rollholz sind dafür geeignet (aber nur in der Marmorausführung, am Holzeinschlag haftet die Menge zu stark). Bei dünner Ausrollung der Massen den Fachwerkträger mit der Walze einpressen. Das Gerüst wird nach einer kurzen Trocknungszeit wieder sorgfältig aus der Maschine herausgehoben, die Fächer können lackiert werden (ich verwende Acrylfarbe).

Es kann notwendig sein, den Gips noch einmal mit einem Streich zu betupfen, da die wasserbasierte Lackierung die Masseoberfläche wieder weicher macht und die Konstruktion verwischt wird. Kleben Sie die Knete auf die präparierte Mauer, z.B. mit Weißleim (ich leime die Mauer später zusammen - es ist besser für das Gerüst, mit den einzelnen Teilen zu arbeiten).

Schieben Sie die Traverse wieder lose hinein: Alle Bäume müssen richtig im Modelliermehl positioniert sein, der Ton schrumpft beim Trocknen leicht (deshalb muss er auch angeklebt werden - das vermeidet ein zu starkes Verziehen des Modelliermusters). Überprüfen Sie während der Trocknung nochmals, ob sich die Traverse leicht entfernen läßt, und setzen Sie sie dann wieder ein.

Sobald die Menge vollständig trocken ist, entfernen Sie die Traverse: Fachwerkkonstruktionen verkleben, Mauern montieren, eventuelle Fugen in der Fachwerkkonstruktion an den Ecken des Hauses können mit Modelliermassen ausgefüllt werden. Die restlichen Putzreste an Mauern ohne Rahmen können in einem Arbeitsgang mit einem langen gerollten Knetelement auf der montierten Schale hergestellt werden. Meiner Meinung nach hat das Verfahren einige entscheidende Vorteile: Die Fachfüllungen sind größer als das Gerüst, das dem Bild sehr ähnlich ist.

Rahmen und Wandfläche können getrennt gestrichen werden, die feine Arbeit mit dem Bürsten entfällt. Der einzige Nachteil: Durch die Knete unter dem Gerüst wird die Materialdicke unvorhersehbar, so dass ich die Außenträger meist etwas verbreiter. Diese können dann vor der Montage nachgestellt werden. Klassisch ist die Anwendung von Putz anstelle von Kies.

Die Schale wurde aus dem oben genannten 5 Millimeter starken Architekturkarton (der auch unter den Bezeichnungen Foamboard, Depafit oder Kappelin im Handel erhältlich ist) gefertigt, der Rahmen wurde aus Balsaholzstreifen aufklebt. Zum Schluss wurde das Ganze sorgfältig mit weißem Acyl-Lack granuliert. Auch Teile von Gebäuden, die in der Realität mit Hochglanzfarben bemalt sind, wie z.B. Fenstereinfassungen, sehen im Model besser aus, wenn sie mattiert sind.

Bei der Lackierung von Hölzern ist es besonders darauf zu achten, dass die Anwendung im Blickfeld ist: Die Verwendung: In der Regel werden in der Regel Schaufenster und Türe vorsichtig abgeschliffen und lackiert, so dass die Körnung nicht mehr zu sehen ist. Das imprägnierte Sperrholz kann mit einer dunkelbraunen Holzlasur gut repräsentiert werden. Werden die Putze, wie im Kapitel Bauarbeiten erläutert, mit Spachtel gezeigt, müssen die Wand nur noch in einer Farbe lackiert werden.

Nachdem die Lackierung getrocknet ist, ist es möglich, eine sehr dünnflüssige schwarz-graue Lackierung in die Mulden zu gießen, was die Beschaffenheit der Mauern weiter verstärkt. Durch das Auflaufen hoch verdünnter hellgrauer Farben auf die horizontale Wandfläche wird eine matte Fläche und eine Verfärbung der Verbindungen erzielt. Der Lack setzt sich in den Verbindungsstellen ab und verbleibt auf der Fläche weich.

Die Wand kann nach leichter Trocknung noch mit einem Lappen gewischt werden, um zu viel Lack zu entfernen. Lokomotivschuppen oder Bauten in der Umgebung des Bahnhofs oder einer Produktionsstätte können noch mit verdünnter Schwarzfarbe russgestrichen werden. Der einfachste Weg ist die Verwendung von Industriefenstern und -Toren.

Sollten keine fertiggestellten Schaufenster oder Türe vorhanden sein, können diese Bauteile problemlos selbst hergestellt werden. Die Scheiben bestehen aus zwei Schichten Polystyrol und einigen Polystyrol-Profilen. Das Glas ieren besteht aus kristallklarem Polystyrol, wie es z.B. bei Kragenverstärkungen in der Verpackung von Herrenhemde der Fall ist. Es können auch Scheiben aus kristallklarem PA und DC-Fix hergestellt werden.

Der DC-Fix wird auf das DS geklebt und die Fensterkontur wird mit einem Schneidemesser sorgfältig nachgezeichnet, ohne das DS durchzuschneiden. Heben Sie den DC-Fix sorgfältig ab, haben Sie bereits einen hübschen Flügel. Sie sehen nicht ganz so plastik aus wie Scheiben aus PV-Profilen, sind aber einfacher zu bauen.

Ich schnitt die gewünschten Scheiben aus der Folienbahn aus und klebte sie mit Kontaktklebstoff hinter die Scheibenöffnungen. Sie sehen etwas "flach" aus, sind aber sehr schön. Vorhänge bestehen aus einer Schicht Papiertaschentuch, das in einem bestimmten Abstand hinter die Scheiben geleimt wird. Aus mehreren Schichten Polystyrol in unterschiedlichen Stärken werden fensterartig Tore aufgebaut.

Der Türgriff ist aus einem dünnen Messingstab gebogen und in ein 0,5 Millimeter großes Fenster eingeklebt. Die einfachste Art, Dächer zu bauen, ist die Verwendung von marktüblichen Polystyrolplatten. Die Dachziegel werden dann mit Gummiringen am Haus angebracht und mit Flüssigkunststoffkleber, aber noch nicht mit den Mauern verklebt. Nach Fertigstellung des Daches wird es wieder mit Gummiringen und, wenn möglich, von innen mit Flüssigkunststoffklebstoff am Haus fixiert.

Schließlich erhält das Hausdach einen plastischen Glanz mit einer hochverdünnten mattgrauen Ausstrahlung. Stellen Sie das Gerät so ab, dass die Bedachungsfläche horizontal ist und lassen Sie die Lackierung sorgfältig über die Bedachungsfläche ablaufen. Der Lack setzt sich in den Mulden ab und verbleibt in hauchdünner Form auf der Unterlage. Bei Dachpappendächern werden 1 Millimeter dicke Polystyrol-Dachziegel auf Maß zugeschnitten und am Bauwerk angebracht.

Vom dünnen Blatt wird für H0 11 Millimeter (entspricht für H0 ca. 1 Meter im Original) ein breiter Streifen geschnitten, der mit Allzweckkleber auf dem Verdeck fixiert wird. Schließlich wird das Verdeck mit einer grauschwarzen Lackierung versehen. In der Ausführung werden sie aus maßgefertigten Ziegelwandplattenstücken gefertigt und um ein Holzstreifen geleimt.

Der Betondeckel wird aus Kunststoffprofilen ausgeschnitten und aufkleben. Das Dachrinnenmaterial ist in Mattfarben gestrichen und mit dem Bauwerk verklebt. Die einfachste Art, Briefkästen außerhalb von Briefkästen zu archivieren, besteht darin, Holz- oder Kunststoffreste zu verwenden und diese an der Hausmauer zu befestigen. Als Blüten werden farbige Schaumstoffplättchen verwendet, die auf die Kartons geleimt werden.

Häuser, in die man blicken kann, d.h. Fabrikhallen mit großen Fensterfronten, Häuser am Rande der Anlage oder des Moduls und Geschäfte mit großen Vitrinen, sollten mindestens eine suggestive Innenarchitektur haben. Bei Puppen können Sie die einfachen Figuren von Kibri benutzen, Büroeinrichtungen werden aus PS-Panelen rasch auf Maß zugeschnitten. Modelbahn-Betriebsbauwerke Düsseldorf 1983.: Modellbahn-Atelier In: In: In: In: In: In: In: In: In: In: In: MJ 3/99 p. 74. In: MJ 3/99 p. 74.

Mehr zum Thema