Nürnberger Trichter Geschichte

Geschichte des Nürnberger Trichters

Springen Sie zur Geschichte der Rezeption Die Geschichte des "Nürnberger Trichters". Wer von uns, ob groß oder klein, würde sich nicht freuen, wenn er einen Trichter hätte, aus dem er sich machen könnte. Die Geschichte eines Sprichworts. foeti?cher.

Hoppla, bist du ein Mensch?

Das System ist nicht sicher, wenn du Mensch oder Stab. Pourriez-vous de la system? Aktivieren Sie dieses Kästchen, um zu überprüfen, ob Sie kein Seefahrer sind. Sie finden das untenstehende Kästchen, um sicherzustellen, dass Sie kein Roboterin sind. Zur Fortsetzung muss Ihr Webbrowser die Verwendung von Cookie und Java Script zulassen.

Wenn Sie fortfahren möchten, muss Ihr Navigateur Cookies akzeptieren und aktives Java Script aktivieren. Wenn Sie Probleme haben, kontaktieren Sie uns bitte: Im Falle eines Problems können Sie uns kontaktieren:

Nürnberg Trichter

Dadurch ist die Kraft des Schornsteins erreicht. "Dieses Sprichwort kann man auf einigen in Nürnberg verkauften Ansichtskarten lesen. Oft wird ein Foto angezeigt, auf dem ein Dozent mit einem Trichter - dem Nürnberger Trichter - in das Wissen einer kleinen Schülerin einzutreten schein. Aber auch als Souvenir kann der Nürnberger Trichter in verschiedenen Miniaturversionen mit nach Haus gebracht werden, damit sich die Besucher der fränkischen Metropole an ihren Aufenthalt in Nürnberg zurückerinnern können.

Der Nürnberger Trichter ist sicher alles andere als eine simple Art der Lehre und hat sogar so manchen Nicht Nürnberger zum Verspotten gebracht. Doch die Geschichte des Nürnberger Schornsteins geht bis ins XVII. Jh. zurück. In Nürnberg hatte sich ebenfalls eine solche Vereinigung herausgebildet, die sich "Pegnesischer Blumenorden" nennt.

Unter der Leitung von Philipp Harsdörffer und Signund von Burken zielte der Pegnesianische Blumensorden auf die Förderung der deutschen Poesie und Literatur. Um seine eigene deutschsprachige Ausdrucksweise wieder in den Mittelpunkt zu rücken, schuf Philipp Harsdörffer insbesondere viele ausländische Germanisierungen. Harsdörffer hatte, wie man damals schon von den Nürnberger Meistersängern wusste, neben seiner bildnerischen Aktivität auch etwas Pädagogisches und Schulmeisterhaftes in sich.

Deshalb verfasste er gegen Ende des dreissigjährigen Krieges ein poetisches Lehrbuch mit dem Namen "Poetischer Trichter". Philipp Harsdörffer (der von 1607 bis 1658 lebte) verbreitete sich immer mehr. Aus diesem beliebten Roman entwickelte sich bald der Begriff "Nürnberger Trichter", der sich rasch zu einem populären Idiom entwickelte. Wahrscheinlich hat das heute gebräuchliche Begriff "Trichter" seinen Anfang bei den Römern.

Es wird davon ausgegangen, dass das "e" oder "a" in diesem Begriff in Nürnberg durch ein "i" abgelöst wurde. Denn Nürnberg spielte damals eine wichtige Vorreiterrolle bei der Herstellung von Metall- und Haushaltswaren. Ab 1442 lässt sich das Stichwort "triechter" zurückverfolgen, was heute der "Trichter" ist. Unglücklicherweise kann sich kein Student sein Wissen buchstäblich über den Nürnberger Trichter in ihn einbringen lässt.

Als Souvenir wird es aber auch heute noch in den Nürnberger Andenkenläden erworben und von den Gästen als Souvenir ihres Besuchs in Nürnberg weggenommen. Damit hat sich der Nürnberger Trichter zu einem weithin sichtbaren Wahrzeichen der modernen Metropole Franken gewandelt. Nürnberger Trichter Seit 1969 gibt es in Nürnberg den Nürnberger Trichter.

Der Nürnberger Trichter wird von der Karnevalsgemeinschaft alljährlich an Menschen vergeben, die als witzig angesehen werden. Weiterführende Beiträge zum Thema: Woher hat die Hansestadt Nürnberg ihren Nicknamen?

Mehr zum Thema