Obst

Frucht

Terminologie cl.C3.A4rung"> terminologieklärung[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Frucht ist ein Oberbegriff für Obst oder Teile davon (z.B. Samen), die in der Hauptsache wasserhaltig sind und vom Menschen roh verzehrt werden können und von Gehölzen, Strauch und Dauergehölzen abstammen.

Der Unterschied zwischen Obst und Gemüsesorten ist verschwommen. Obst kommt in der Regelsaison in der Regelsaison aus winterharten und Obst aus winterharten Kulturen (nach der Lebensmitteldefinition). Im Allgemeinen ist der Fruchtzuckergehalt in Früchten größer.

In der Botanik wird Obst aus der gedüngten Blume gewonnen, während es in anderen Teilen der Pflanze wächst. Paprika, Tomatensorten, Kürbisse, Zucchini, Amperginen und Salatgurken sind Obst und zählen nach der vorstehenden ( "botanischen") Begriffsbestimmung zur Obstkategorie (weil sie aus gedüngten Blumen stammen), werden aber aufgrund fehlender Süßigkeit oder Säurestruktur als Einjahrespflanzen (Lebensmitteldefinition: Gemüse) und allgemein als Obstgemüse eingestuft.

Der Rhabarber dagegen ist ein Stiel, wird aber auch als Frucht eingesetzt. Unterschiedliche Pflanzgruppen der nützlichen Pflanzen und ihrer Spezies tragen Obst, die als Obst bezeichnet werden. Bei der Klassifizierung von Obst im Obstbau und im Obsthandel handelt es sich nicht um eine rein botanische Klassifizierung. Typische Sortengruppen sind Kern-, Stein-, Beeren-, Muschel-, Muschel-, tropische Klassiker und andere Exoten.

Je nach Grösse und Güte werden die Einzelfrüchte in unterschiedliche Handelsstufen eingeteilt. Dr. Wolfgang Franke: Nutzpflanzenkunde: usable plants of temperate latitudes, subtropics and tropics. 6th edition, Theme, Stuttgart 1997, ISBN 3-13-530406-X. G. Liebster: Obstwaren. Henecke, 1999, ISBN 3-7750-0301-0. Pierre-Marie Valat, Pascale de Bourgoing: Der Äpfel und andere Frucht.

Mannheimer 1992, ISBN 3-411-08541-X. ln Lothar Bendel: Die große Enzyklopädie für Obst und Gemüse. Patrimos, 2002, ISBN 3-491-96066-5. Mit Jules Janick, Robert E. Paull: Das Lexikon der Früchte und Nüsse. CABI, 2008, ISBN 0-85199-638-8. Orilo Düarte, Robert Paull: Exotische Früchte und Nüsse aus der Neuen Welt. CABI, 2015, ISBN 978-1-78064-505-6. Der Herzog James A.: Handbook of Nuts: Herbal Reference Library.

SRK-Presse, 2001, ISBN 0-8493-3637-6 Helmut Pirc: Enzyklopädie der wilden und wertvollen Fruchtarten. Der Leopold Stocker Verleger, 2015, ISBN 978-3-7020-1515-2 St. Philipp A. Rosenberg, 2008, ISBN 978-1-877058-68-4 Siegfried Tatschl: 555 Fruchtsorten für den Permakultur-Garten und Balkon. Der Löwenzahn Verlagshaus, 2015, ISBN 978-3-7066-2780-1. Hugo Meinhard Schiechtl, Georg Gärtner: Berenkamp, 2000, ISBN 978-3-85093-124-3. Henry David Thoreau: Wilde Früchte. ein.

NABU - Nationalschutzbund Deutschland e. V. V. National Consumption Study II, Results Report Part 2nd ed.: Max Rubner-Institut, Karlsruhe 2008, S. 35, im Internet unter BMEL. de (PDF; 2,4 MB), abrufbar am 15. Jänner 2017. Wolfgang Pfeifer: etymologische Wörter des dt. Büchers: ?

Deutsches Kartenbuch Verlagshaus, Munich 2004, ISBN 3-423-32511-9, p. 942. Wolfgang Franke: Nutzpflanzenkunde: notbare Gewinde se der gemässigten Breite, Untropen und Tropfen. 6th edition, Theme, Stuttgart 1997, ISBN 3-13-530406-X. Das ist ein Netz von lebenden Sammlungen mit speziellen Anforderungen. Dr. Karl Alber, Freiburg 2018, ISBN 978-3-495-48975-8, S. 287-307.

Mehr zum Thema