Palzem

pazem

Pfalz an der Obermosel ist eine Gemeinde im Kreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Das kleine, ruhige Weindorf Palzem unterhalb der Hauptstraße, die die Mosel hier verlässt und über den Bergrücken verläuft. Palzem ist ein Reiseparadies.

mw-headline" id="Geographische_Lage">Geographische Lage[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Pfalz ist die südwestlichste moselländische Stadt Rheinland-Pfalz und grenzt an das Dreieck mit Frankreich und Luxemburg. In Palzem gibt es eine Moselsperre, auf der anderen Seite des Flusses steht die Luxemburger Kommune Rattbredimus. Palzem wird 924 als Pfalz oder Palatin (= kleines Schloss) dokumentiert, als der Trierer Bischof und der Trierer Archäologe Rudgar die Pfarrkirche in Palzem sowie ein Grundstück mit zugehörigem Grundstück an einen bestimmten Lucitfried und seine Nachkommen übergaben.

Fürst von Palzem und den anderen Teilen des jetzigen Dorfes war im Hochmittelalter die Triererkloster St. Matthias. 1036 wurde Dilmar zum ersten Mal als Dimme (Hochdeutsch für Moor oder Stehwasser ), 1258 als Bona de Enselingen (aber der Namen kommt wahrscheinlich von dem Franken-Persönlichen Namen Ensilio) erwähn. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Ort selbst ( "Helfant") (924 dokumentiert als "Helifelt") schwer geschädigt, ebenso wie Kreuzweiler (912 dokumentiert als "Vilare"), dessen Besiedlungsspuren auf die römische Zeit zurückgehen und das vorübergehend unter der luxemburgischen Souveränität war.

Früher lebten die Wehrs vom Fischen (Fischwehr) und der Kalkschnapsbrennerei, heute aber hauptsächlich vom Weinanbau. Palzem wurde am späten Vormittag des Jahres 1946 zusammen mit weiteren 80 Kommunen in den Landkreisen Trier und Saarburg dem Saarland angeschlossen, das am späten Vormittag des Jahres 1946 vom Rest der französichen Okkupationszone getrennt wurde. Diese Erweiterung des Territoriums Frankreichs auf 21 Kommunen wurde am 7. Mai 1947 aufgehoben und brachte Palzem 1946 in das neu gegründete Rheinland-Pfalz.

Die Gemeinde Palzem setzt sich aus 16 Mitgliedern des Gemeinderates zusammen, die bei den Kommunalwahlen am 26. Juni 2014 in einer persönlichen anteiligen Wahl und der ehrenamtliche Bürgermeisterin als Vorsitzende des Gemeinderates ausgewählt wurden. FWG = Freiwillige Stimmrechtsgruppe Palzem e. Die Interessen der sechs Landkreise werden durch die lokalen Beiräte geschützt, der Ratsvorsitz wird von den lokalen Führungskräften wahrgenommen: Während in den Landkreisen Palzem und Weihr vor allem die Bereiche Weingarten und Fremdenverkehr (Camping an der Mosel) dominieren, sind die Landkreise in den Landkreisen Gewächshaus und Weinkellerei sowie die Landkreise Dilmar, Delfant, Dilmar, Kreuzweißer und Kreuzweißer landwirtschaftet.

Pfalz ist mit ca. 200 ha Weinbergen die südwestlichste Weinbaugemeinde der Mosel in Rheinland-Pfalz. Die Böden bestehen zum Teil aus Muschelkalkstein, prähistorischen Meeresablagerungen, die nur auf einem kleinen Teilstück des Moseltals zu finden sind. Die Stadt Palzem ist ein anerkanntes Fremdenverkehrsgebiet[2] und wurde 1984 zum Bezirkssieger der Sonderklasse des Wettbewerbs "Unser Haus soll schön werden". 1986 war sie auch im Bezirksbeschluss und 1987 in der Landesentscheidung mit Erfolg in der Kreiselektion und in der Kreiselektion in der Kreiselektion in der Kreiselektion.

Das Gotteshaus zählt zu den Kulturgütern von Rheinland-Pfalz. Es liegt am Ende eines Bahnhofsweges des qualvollen Rosenkränzes auf dem Helfantenberg, der im Ort beginnt. Oberhalb der Struktur des Seitenaltares ist ein gemeißeltes, neogotisches Vespern-Bild angebracht. Die Stadt Palzem ist ein Ort des Barfuß-Wasserskifahrens in Deutschland. Das Bulldog Museum für Landkultur und -technologie mit Bulldoggen und Zugmaschinen aus den zwanziger bis fünfziger Jahren sowie einem Wildtiergehege liegt hier.

Bei Palzem startet der 234 Kilometer lange deutschsprachige Teil des Moselradweges. Dr. Georg Dehio, Hans Caspary (Bearb.): Anleitung der Dt. der Deutschen Kunstenkmäler, Rhineland-Palatinate - Saarland. ? Staatliches Landamt Rheinland-Pfalz: Offizielles Adressbuch der Kommunen und Teile von Kommunen. Offizielles municipal directory (= Staatliches Landamt Rheinland-Pfalz [ed. ]: Statistical volumes.

Mehr zum Thema