Perioden Trichter

Zeittrichter Trichter

Die glockenförmige Silikonstruktur wird während der Periode vaginal eingeführt. Infektionen können auch durch das Rückstauwasser im Trichter verursacht werden. Diese werden während der Periode in die Scheide eingeführt und fangen dort die Regelblutung auf.

Menstruationstasse: Alternativ zu Tampon und Verband?

Ersetzt die Monatstasse Tampons? Proben und Verbände - diese beiden unauffälligen Hilfsmittel haben sich im Frauenleben seit Jahren bewährt und werden einmal im Jahr verwendet. Aber diese beiden klassischen Modelle haben nun die Konkurenz mit der so genannten Mensatasse. Nun ist es an der Zeit, in die Apotheke zu gehen und Tampons oder Verbände zu erstehen.

Möglicherweise bleibt Ihnen dieser Weg in Zukunft jedoch verwehrt, denn die erwähnten Präparate sind dank der Menübecher, auch Menstruationskappe, Menstruationskappe oder Menübecher oder Menstruationskappe oder Menstruationskappe oder Menstruationskappe unnötig. Denn die Menstruations-Tasse kann mehrere Jahre lang verwendet werden. Wofür steht eine Mensatasse? Sie ist eine Form eines Trichters aus Medizinsilikon und daher besonders anpassungsfähig.

Prinzipiell wirkt die Menstruationsbecher wie ein Tampon: Die Glockenstruktur aus Silikon wird während der Periode scheidenartig eingesetzt. Im Durchschnitt konsumiert eine Patientin in ihrem Alter etwa 16.800 Verbände oder Tampons und produziert so einen ziemlichen Müllberg. Ein klarer Pluspunkt ist in diesem Zusammenhang die Menstruationskappe. Die Kosten für eine Monatstasse liegen zwischen 15 und 40 EUR und dauern fünf bis zehn Jahre.

Auch in puncto Sauberkeit punktet die Monatstasse nach Angaben des Herstellers: Das Infektionsrisiko, das Tampons mit sich führen, wird so vermieden. Schwieriger wird es, wenn die Menü-Tasse in der öffentlichen Anwendung eingesetzt werden soll: Wenn der Trichter nicht richtig eingesetzt wird, kann es leicht passieren, dass das Menstruationsblut seitwärts fließt.

Menstruationsbecher - So wirkt die neue monatliche Hygiene!

Aber es gibt noch eine andere Art, die Menstruation auf praktische und diskrete Weise unter Kontrolle zu bringen: die Menstruationstasse. Eine weitere Art, die Menstruation zu kontrollieren. Der Menstruationstopf - auch Menstruationstopf, Menstruationstopf, Mondtopf oder sehr trendiger "Mondtopf" und "Diva-Topf" oder Menstruationstopf oder Menstruationstopf oder Mondtopf oder Menstruationstopf oder Mondtopf oder Menstruationstopf oder Menstruationstopf oder Menstruationstopf oder Menstruationstopf oder Menstruationstopf oder Menstruationstopf oder Menstruationstopf ist ein bizarrer Überrest aus der Oma. Im Gegensatz dazu hat die Menstruationskappe Merkmale, die für viele moderne Damen immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Der Menstruationscup ist ein wiederverwendbares, glockenförmiges Gefäß aus medizinischem Silicon, Latexprodukten oder anderen medizintechnischen Materialien. Es wird in der regel in die Vagina eingesetzt und dort für mehrere Std. stehen gelassen, um die Blutungen einzufangen. Für viele Damen ist das Word Cup oder Mug zunächst seltsam: Es hört sich so steif und unangenehm an!

Allerdings ist die Menstruationsbecher kaum grösser als ein Bambus und aus einem weichen, flexiblen Stoff gefertigt. Bei richtiger Einsetzung und guter Passform werden die Anwender die Schale nicht mehr fühlen als einen Bambus. Die meisten Mütter, die bereits Menstruationsbecher benutzen, erzählen, dass das erste, was sie tun müssen, ist, ein wenig zu üben. Die kleine Dose wird gefaltet (es gibt unterschiedliche Falztechniken, die in der Bedienungsanleitung detailliert erläutert werden) und in die Scheide eingesetzt.

Die sanfte Menstruationstasse im Körper öffnet sich von selbst und liegt dicht an der Innenseite der Vagina. Dabei wird ein negativer Druck erzeugt, der die Pfanne mit den Vaginalmuskeln zusammenhält. Mit einem vorsichtigen Umdrehen und Herausziehen der Pfanne kann der Benutzer prüfen, ob alles fest sitzt und sich die Pfanne richtig aufgeklappt hat.

Zur Entleerung muss das erzeugte Vakuum freigesetzt und die Menstruationshaube aus dem Organismus genommen werden. Es wird das gesammelte Produkt in die Toilettenanlage geleitet und die Schale wird vor der Wiederverwendung kurz mit reinem Brauchwasser gespült. Das Fassen der Menstruationsbecher im Innern des Gehäuses ist in der Regel kein Problem: Die einzelnen Varianten haben entweder einen Griff, einen Ringe oder eine Ball an der Rückseite, mit deren Hilfe der Container ausgezogen wird.

Im Gegensatz zum Tupfer ist diese Auszugshilfe nicht zu sehen - ein großer Vorteil der Menstruationstasse für viele Anwender. Ungeübte Anwender sind sich auch teilweise nicht sicher, ob ihr Becher richtig liegt und wirklich nicht undicht ist. Die Beurteilung, ob alles passt, ist vergleichsweise einfach: Auch nach dem Einführen sollte die Menstruationstasse nicht stehend, sitzend oder beweglich sein.

Wenn sich die Schale wie ein Fremdgegenstand anfühlt, kann sie herausgenommen und wieder eingesetzt werden. Oftmals verflüchtigt sich das Gefühl des Fremdkörpers, wenn die Schale weiter in die Vagina eingesetzt wird. Inwiefern wird die Menstruationsbecher verwendet? Der Menstruationstopf kann etwa das Dreifache des Blutes eines Tampons aufnehmen. Abhängig von der Höhe der Blutung muss sie etwa zwei- bis fünffach am Tag geleert werden.

Achtung: Auch bei sehr schwachen Blutungen muss der Becher mindestens nach zwölf Std. abgenommen und mitgenommen werden. Mit Bedacht kann eine Menstruationstafel bis zu zehn Jahre lang eingenommen werden. Bei der Monatsblutung genügt es, die Schale nach der Entleerung mit reinem Leitungswasser zu spülen. In vielen Herstellern werden auch fettlösliche Tabs angeboten, mit denen die Menstruationstasse entkeimt (sterilisiert) werden kann.

Auf dem Weg dorthin kann das Waschen aus dem Becher etwas mühsam werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema