Pfefferminztee

Minztee

Der Pfefferminztee ist in arabischen und nordafrikanischen Ländern ein Nationalgetränk. Die Zubereitung eines eigenen Pfefferminztees aus frischen Blättern ist ein Kinderspiel. Pfefferminztee: Was Sie über seine Auswirkungen wissen müssen Der Pfefferminztee hat eine ausgeprägte Wirksamkeit. Der Pfefferminztee ist nahezu weltweit weit verbreitet. Der Pfefferminztee ist in den nord-afrikanischen Staaten ein populäres Trinkgetränk und wird den ganzen Tag über eingenommen.

Ein abendliches Gespräch im Cafe ist ohne ein Gläschen heißem, süßem Pfefferminztee nicht denkbar. Der Name Peppermint (botanischer Name Mentha x piperita) leitet sich vom pfeffrigen, würzigen Nachgeschmack ab.

Bereits das leichte Abreiben der Blätter setzt einen frischen Pfefferminzgeruch frei, der ein kühles Hautgefühl auslöst. Auch bei heißem Teegenuss sorgen die Wirkungsweise von Menthol für eine angenehm kühlende Erfrischung. Morgens regt eine Schale Pfefferminztee die Durchblutung an und ist genauso erfrischend wie eine Schale Milch.

Mit der belebenden Wirkungsweise von Menthol wird die Blutzirkulation angeregt und es können Verspannungen, Kopfschmerzen und Migränen gelindert werden. Der heiße Pfefferminztee mit Honigextrakt zählt zu den Klassikern der kalten Tees. Vor allem aber kennt man Pfefferminztee als Heilungstee bei Bauchbeschwerden. Der Pfefferminztee wirkt bei Magenverstimmung, indem er die Bauchnerven auflöst. Pfefferminz entspannend auf die Verdauungsnerven und stimuliert die Gallenbildung, die für die Fettabsaugung unentbehrlich ist.

So ist beispielsweise in Frankreich eine Schale Tee mit Pfefferminz immer am Ende eines Mehrgangmenüs enthalten. Wo die Pfefferminz herkommt, kann nicht mehr so exakt bestimmt werden. Wissenschaftler vermuten, dass die Pfefferminz von einem wilden Kreuz in England stammt. Noch heute ist England ein bedeutendes Anbaufeld für die Pfefferminz, die schattigen Torfböden vorzieht.

Das unzerstörbare Gewürz gedeiht aber auch an hellen Orten gut, die Pfefferminz benötigt dann nur noch mehr Zeit. Sie können die Pfefferminz ganz leicht selbst im eigenen Haus im Haus oder auf dem eigenen Terrain einpflanzen. Bei einer Kännchen Pfefferminztee aus losem Laub brauchen Sie: So können Sie sich darauf verlassen, dass Ihr heilender Tee nicht durch Pflanzenschutzmittel verunreinigt ist.

Bei der heutigen globalen Tee-Produktion kommt die Pfefferminz nicht mehr aus den Ursprungsanbaugebieten, sondern aus Spanien, Südamerika, Asien oder Nordafrika.

Mehr zum Thema