Prototyp

Muster

Der Prototyp (aus dem Griechischen von protos und typos für "erstes Modell") steht für: Der Prototyp ist die erste Version oder das erste Arbeitsmodell eines neuen Produkts oder einer neuen Erfindung. Der Prototyp ist ein Produktmodell, auch Erstversion oder Arbeitsmodell genannt, das im Designprozess erstellt wird. mw-headline" id="Eigenschaften">Eigenschaften[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Der Prototyp (gr. Protoss "der erste" und Tippfehler "Prototyp") repräsentiert ein funktionales, aber oft stark vereinfachter Testmodell eines beabsichtigten Produkts oder einer beabsichtigten Komponente. Oft ist ein Prototyp eine gute Voraussetzung für die Serienreife, kann aber auch als Einzelteil konzipiert werden, das nur zur Veranschaulichung eines bestimmten Konzepts dienen soll.

Der Prototyp dient dazu, sowohl die Eignung als auch die Abnahme zu testen. Dementsprechend ist der Prototyp auch ein unverzichtbarer Schritt in der Entwicklung des Designprozesses und wird nicht nur im technologischen Kontext eingesetzt. Unter Prototyping versteht man unterschiedliche Methoden der Prototypenfertigung. Kleine Serien von Mustern (z.B. Vorserienfahrzeuge für die Automobilindustrie) werden auch als "Industrial Prototyping" bezeichne.

Ein Prototyp muss nicht zwangsläufig aus Materialobjekten zusammengesetzt sein - ein Prototyp kann z. B. auch eine reine Implementierung von Individualsoftware (siehe Prototyp in der Softwareentwicklung) oder ein 3D-CAD-Modell sein. Services und gewisse Kommunikationsmassnahmen können auch in Gestalt von Prototyps geprüft werden, z.B. im Zuge eines Servicedesignprojekts. Einen Prototyp in der Automobilbranche, der für geheime Probefahrten eingesetzt wird, nennt man den Elkönig.

Um zwischen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zu unterscheiden, werden im naturwissenschaftlichen Bereich, insbesondere im Rahmen von Fördersystemen, Muster von Funktionsmodellen und Testträgern unterschieden. Als Prototyp wird ein Seriengerät bezeichnet, das in Bezug auf Bauform, Design, Betrieb und Fertigung bereits dem Fertigprodukt sehr ähnlich ist. Mit einem Funktionsmodell werden nur Tests durchgeführt und einzelne Teilefunktionen des geplanten Seriengeräts getestet.

Design, Bau und Erprobung in Kombination mit Funktionsmodellen und Testträgern werden oft als Forschungsaktivitäten angesehen. Weil die rationalen Herstellungsmöglichkeiten der Serienproduktion oder Produkteinführung (mit allen damit verbundenen Prozessschritten) für die Fertigung von Mustern noch nicht vorhanden sind, sind diese oft wesentlich kostengünstiger als die späten Baureihen. Für die schnelle und kostengünstige Fertigung von physikalischen Mustern, die den kompletten Produktentwicklungsprozess wirtschaftlich gestaltet, steht ein modernes Prozess zur Verfügung:

Auch interessant

Mehr zum Thema