Prp öl

Prp-Öl

The Petroleum Remediation Product (PRP) ist ein Bienenwachsmaterial, das zur Aufnahme von Erdöl und anderen Kohlenwasserstoffen und industriell gehärteten Ethernet-Switches mit redundanter PRP und HSR verwendet wird. Rußland und China im Erdöl- und Erdgasgeschäft Die EU wird zu einer höheren Ölkostenabrechnung verpflichtet sein, während Russland mehr von seinem Vorrat auf den chinesischen Erdölmarkt transferieren wird. Weil die zweigroße Volkswirtschaft mehr einkauft, werden die Rohöllieferungen aus dem Ostseehafen Primorsk reduziert, so der Industrieberater der FGE. Durch die Reduzierung wird der Verkaufspreis für das russische Erdöl in Europa steigen.

Rußland ist bereits Chinas Hauptlieferant und wird voraussichtlich im Jahr 2018 die Ausfuhren in die täglich rund 500.000 Barrel des Landes im Vergleich zu den Vorjahresmengen anheben. Die chinesische Wirtschaft profitiert von der südsibirischen Erdölpipeline - der Pazifik hinterlässt Saudi-Arabien allmählich als Zulieferer für Russland. "Rußland fängt an, Rohölexporte unverzüglich von Europa nach China zu verlagern", sagte FGE in einer Ankündigung vom 29. Dezember. Diese Ankündigung ist eine der wichtigsten.

"Obwohl die Gesamtausfuhren von Erdöl aus Russland 2018 Jahr für Jahr stagnieren, wird davon ausgegangen, dass der Preis für Öl aus dem Ural aufgrund der niedrigeren verfügbaren Menge, hauptsächlich aus dem Primorsker Binnenhafen, steigen wird". Nach Angaben der FGE sollte dieser Lieferanstieg nach China die Ausfuhren der Firma Primorsk im Jänner und Feber und die Rohrleitungsflüsse nach Osteuropa im Märzmonat drosseln.

Es wird erwartet, dass die Auslieferungen gegenüber dem Jahr zuvor um 160.000 Fässer pro Tag zurückgehen werden, während die Auslieferungen aus Noworossijsk im Schwarzmeerraum im Großen und Ganzen unverändert blieben, mit einigen potenziellen Nutzen. Die Preise lagen bei 60 Cents pro Fass im Verhältnis zu Brent's Londoner Öl, dem Referenzwert für den Weltverkauf. Der größte Teil des russische Erdöls wird über Innenleitungen und Versorgungsleitungen aus den Osthäfen Kozmino, De-Kastri und Prigorodnoye nach China eingeführt.

Eine zweite Verbindung zwischen den beiden Staaten nahm am Silvestertag den Verkehr auf und vervielfachte die chinesische Rohstoffimportkapazität auf 30 Mio. t pro Jahr oder rund 600.000 Barrel pro Tag. Außerdem hat die asiatische Regierung den Ausbau ihrer Energiebeziehungen zu Russland angestrebt. Die CEFC China Energy Co, ein aus einem kleinen ortsansässigen Trader zu einem weltweit agierenden Handelsriesen gewachsenes Unter-nehmen, hat seine erste Charge russischen Öls im vergangenen Jahr verkauft, nachdem er im vergangenen Jahr eine 9 Mrd. $-Beteiligung an der Rosneft Oil Co. erworben hatte.

Bis zu 60,8 Mio. t über fünf Jahre wird der aus Russland stammende Energiekonzern das in Shanghai beheimatete Untenehmen mit Ural-, ESPO- und Sokol-Qualitäten versorgen. Rußland hat im Monat Januar 5,12 Mio. t Erdöl nach China gebracht, zeigt amtliche Zollangaben, was etwa 1,3 Mio. barrels pro Tag ausmacht.

Mehr zum Thema