Rauchverzehrer

Nebelabsorber

Der moderne Rauchfresser kann Rauchgerüche und eine bestimmte Menge an Schadstoffen entfernen. Geeignet zum Rauchen von Appartements und Bars. Der Rauchfresser der neuen Generation sieht aus wie elegante Vasen.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Bei einem Rauchabsorber handelt es sich um ein meist elektrisches Betriebsmittel in einer Porzellanummantelung, das zur Reinigung der Raumluft von Rauchen verwendet werden soll. Meist handelt es sich um ein asiatisches Motiv oder ein Wild. Rauchfresser waren vor allem in den 50er Jahren bei den Cigarrenrauchern in der BRD und der DDR beliebt. Die meisten der heute noch verfügbaren Elektro-Rauchfresser wurden in den 50er und 60er Jahren hergestellt und sind heute ein begehrtes Sammlerstück.

Mithilfe eines Elektroheizers (meist eine Glühlampe) wird das Geruchsöl verdampfen und sein Duft wird dem Geruch des Rauchs aufgeprägt; die daraus resultierende Umluft sorgt auch dafür, dass der Raucher besser in den Wohnraum gelangt. Entgegen seinem Vornamen ist ein Rauchverbraucher daher nicht in der Lage, Qualm zu lösen oder unbedenklich zu machen; die Menge der in der Umwelt vorhandenen Schadstoffe ist gleich geblieben.

Im Falle von Rauchfressern mit einer Glühbirne als Heizgerät wird das von ihr emittierte Wasserlicht oft auch genutzt: Im Falle von Tiergestalten glänzen die Blicke, im Falle von Rauchfressern kommt das Sonnenlicht durch die Scheiben nach aussen. etc. Damit wird der Gestaltungscharakter des Rauchfressers als dekoratives Objekt noch verstärkt. In den bisher zur Abfüllung von Rauchfressern verwendeten Duftölen (Rauchfresser-Essenz) waren teilweise Substanzen enthalten, die aus heutiger Sicht als gesundheitsschädigend anzusehen sind; ein Beispiel von 1931 sah die Rezeptur die Verwendung eines Formaldehyds vor[1] Daher ist es nicht ratsam, Restvorräte zu verwerten; für den Betreiben eines Rauchfressers sollte man auf die heute für Riechstofflampen gebräuchlichen duftenden Öle zurückgreifen.

Rauchen Sie Verbraucher.

Porzellan Rauchfresser: Dekorationsartikel zur Dekoration Ihres Hauses

Porzellan Rauchfresser sind schön anzuschauen und eignen sich hervorragend als Dekorationsobjekte im Haushalt. Porzellanrauchfresser gibt es seit Anfang des zwanzigsten Jhd.. Mehr über die populären Rauchfresser und ihre Entstehungsgeschichte erfahrt ihr hier. Welche sind Porzellan-Rauchfresser? Porzellan-Rauchfresser gibt es seit etwa 1910 und wurden entwickelt, um einen Wohnraum von Rauch oder anderen Geruchsbelästigungen zu reinigen.

Dabei ist der Rauchverbraucher jedoch weniger ein Instrument, das den Tabakrauch verbraucht, wie der Spitzname schon sagt, sondern eher eine Aromalampe. Oftmals sind die Porzellan-Rauchfresser in Gestalt von Tiergestalten, Buddha-Figuren oder zum Beispiel als Rauchfangkehrer ausgeführt. Der Rauchabzug wird durch eine elektrische Steuerung gesteuert. Wie ist die Entstehungsgeschichte von Porzellanrauchfressern? Raucher gibt es seit über 100 Jahren.

Nicht so sehr wegen ihrer Funktionalität, sondern vor allem, weil die süßen Porzellanfiguren schön aussehen und in der ganzen Ferienwohnung ein kleiner Blickfang sind. Porzellan-Rauchfresser erfuhren ihren großen Aufschwung in den 1950er und 1960er Jahren, als sie in nahezu jedem Elektrofachgeschäft auftauchten. Insbesondere ältere und schöne Porzellan-Rauchfresser erhalten gute Verkaufspreise auf Versteigerungen oder im Intranet.

Die 1820 gegründete Carl Claussen & Cie war ein namhafter Hersteller von Rauchfressern.

Mehr zum Thema