Rolls Royce Picknickkorb

Picknickkorb Rolls Royce

Die Rolls-Royce Picknickkorb verkörpert die Blütezeit des Picknicks, als es noch ein herrlicher Moment war und nicht nur das funktionellste. Die Rolls-Royce Picknickkorb verkörpern die Blütezeit des Picknicks. Er verkauft die letzten Exemplare des aktuellen Phantom mit einem Picknickkorb.

Blei-Kristall statt Papierbecher

Der Rolls-Royce veredelt das spezielle Abschiedsmodell des Luxuswagens Phantom mit einem maßgefertigten Picknickkorb. Im Kasten aus Nussbaum und Glattleder befinden sich neben ausreichendem Geschirr auch Bleikristall-Weingläser, Papierservietten mit Rolls-Royce-Monogramm und ein Walnuss-Schneidebrett. Die Materialien für das handgemachte Bestecke wirken beinahe weltlich, da sie aus rostfreiem Stahl anstelle von silbernem sind.

Wie auch das Rolls-Royce Phantom Sondermodell "Zenith Collection" wird die Picknickbox nur 50 Mal hergestellt. Das maßgeschneiderte Sammlerstück, das als Limousine, Coupé und Cabriolet erhältlich ist, ist bereits im Handel, über den Kaufpreis ist nichts bekannt.

Picknickkorb von Rolls-Royce: 50-faches Luxusdinner

Wer seine Besucher oder die Dame des Herzens mit etwas Besonderem (und mehr als nur einem Gläschen Champagner) verwöhnt, dem hat der englische Automobilhersteller ein weiteres Zubehörteil ins Sortiment aufgenommen - nämlich zum Beispiel für den Einsatz von RoLo-Feeling. Um sich von den Modellen Phantom Drophead Coupé und Phantom Coupé zu verabschieden, die nach Ende des Jahrs nicht mehr produziert werden, hat der englische Luxusauto-Hersteller Rolls-Royce ein spezielles Reisegepäckstück entwickelt.

Die auf 50 Exemplare limitierten, üppigen Picknickkörbe der Kollektion Fantasy Zenith werden in drei verschiedenen Farbvarianten je nach Interieur des Autos erhältlich sein. In der Kiste aus Nussbaumholz befindet sich ein Kühlfach für Sekt und Glas, Bleikristallweingläser, handgeschöpftes Edelstahlbesteck, ein handgeschöpftes Schneidbrett und Papierservietten mit Rolls-Royce-Symbolen.

Natürlich sind Picnic-Tische auch im noblen Zubehör versteckt. Gemeinsam mit Fachleuten des bekannten Londoner Hauses "The Dorchester" hatte das unter der Leitung der Rolls-Royce-Designerin Sina Maria Eggl stehende Unternehmen bereits 2015 ein luxuriöses Bar-Case entworfen, das die handwerkliche Sorgfalt und Detailtreue der Luxusschmiede wiedergibt. Das auf 15 Stück limitierte Herrenaccessoire wird in einem Zeitrahmen von acht Kalenderwochen in Handarbeit hergestellt.

Er ist aus amerikanischen Wurzelhölzern und feinkörnigem Rindsleder gefertigt, wie es auch in einigen Rolls-Royce-Autos zu sehen ist. Vom blau ledergefütterten Bezug bis zum Schäl-Messer mit Stiel aus Noppenholz ist jedes einzelne Stück ein individuelles Puzzle. Die Wünsche der Gäste sollten nicht mit zwei Abdeckungen für Nachmittagstee und Backwaren, Eiskühlschränken, Rezeptausweisen, feinen Baumwollservietten, Gläser, Karaffen und einem Streuer offen gelassen werden.

Mehr zum Thema