Sammeltassen

Auffangtassen

Der Sammelbecher hat eine Tradition, die bis in die Zeit des Biedermeier zurückreicht. Die Becher _als_show.C3.BCcke">becher als_showpieces[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Der Sammelbecher hat eine lange Geschichte, die bis in die Zeit des Böhmischen Reiches zurückreicht. Jahrhunderts wurde es billiger, und der bürgerliche Sitte, Becher zu sammelt oder zu speziellen Gelegenheiten zu verschenken, entstand, auch als Geschenk der Freundschaft und oft mit einer Namenswidmung. Die Sammelbecher und andere Porzellannippel waren als Erinnerung bereits im neunzehnten Jh. weit verbreit.

Vor allem im biedermeierlichen Bereich waren die Aussichtsbecher mit dem Bildnis einer Region oder einer Großstadt populär. Außerdem gab es auf den Bechern alle erdenklichen weiteren Abbildungen wie Karten, Reliefportraits, Häuserfassaden, Blumenbilder, Roseblüten, Vogelarten oder berühmte Gebäude. Auch Becher mit Sprüchen waren weit verbreit. Die Kaffeetafel oder der Tee-Tisch wurde im ausgehenden Mittelalter zum Mittelpunkt des Familie.

Besondere Aufmerksamkeit wurde dem Porzellan geschenkt. Zusätzlich zu den Bechern umfasste der Kaffee-Service diverse Töpfe und eine Zuckerdose. Dem zunehmenden Wunsch, Töpferwaren zu beschaffen, begegneten die Produzenten mit immer größeren Modellreihen. So hat die Fürstenberger Manufaktur im Verlauf des XIX. und XX. Jahrhundert über hundert unterschiedliche Becherformen und damit auch viele Dekorationen entwickelt.

Im Jahr 1860 umfasst der verfügbare Vorrat 91 Exemplare, und 1926 werden rund 200 teils hochdekorierte Sammelbecher und die um 1900 erschienenen kleinen Mocca-Becher offeriert. Der Höhepunkt des Sammelns von Bechern im zwanzigsten Jh. dauerte bis in die 1930er Jahre. Bei älteren Stücken hat sich in den 90er Jahren ein Sammelmarkt entwickelt.

Senatorin Renate Möller: Keramik von Meißen bis in die heutige Zeit. Deutsches Kunstverlagshaus, München/Berlin 1995, ISBN 3-422-06153-3. Georg Himmelheber: Bildende Künste der Biedermeierzeit 1815-1835. Prestel-Verlag, München 1988, ISBN 3-7913-0885-8. Ulrich Pietsch: Der Sammelbecher im achtzehnten und neunzehnten Jahrhunder.

Porzellan-Sammelbecher: Dekorative und individuelle Auffangbecher

Porzellansammelbecher aus der Antike sind immer noch sehr beliebt bei Menschen, die ein Gespür für schöne und persönliche Dekorationen haben. Für Liebhaber des Altporzellans gibt es neben den Sammelbechern auch andere Kunstwerke wie Porzellanfiguren oder Porzellankauschen. Seit wann gibt es Porzellansammelbecher? Porzellansammelbecher gibt es seit Anfang des neunzehnten Jahrhundert, d.h. seit dem Biedermeier.

Der Sammelbecher war damals ein beliebtes Mitbringsel für besondere Anlässe oder für Freundschaften. Die Sammelbecher waren oft mit einer namentlichen Einweihung versehen, was sie sehr persönlich machte. Im Regelfall wurden die Sammelbecher kaum verwendet, aber als Erinnerung in Schaukästen verwahrt. Weil der Sammelbecher ein so persönliches Präsent war, wurde er mit einer unendlichen Anzahl neuer Motive produziert.

Die Blütezeit der Sammelbüchse dauerte zunächst bis in die 1930er Jahre und belebte sich dann nach dem Zweiten Weltkrieg. In der Folgezeit wurde die Sammelbüchse wieder aufgebaut. Noch bis in die 70er Jahre wurden Porzellansammelbecher hergestellt. Auch heute noch gibt es einige wenige Sammelbecher, die von renommierten Produzenten auf den Markt kommen, die aber keine ökonomische Relevanz mehr haben.

Seit den 90er Jahren hat sich jedoch ein regelrechter Sammelmarkt entwickelt und die ehemaligen Becher sind bei vielen Liebhabern aller Altersgruppen mehr denn je gefragt. Mit welchen namhaften Brands und Motiven gibt es Porzellan-Sammelbecher? Wer sich für Porzellansammelbecher zu begeistern beginnt, sollte sich über die unterschiedlichen Porzellanmanufakturen erkundigen, die seit dem Mittelalter und auch später Sammelbecher hergestellt haben.

Bei alten Bechern namhafter Hersteller wie z. B. der Firma Hüttenreuther oder der Firma Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM) werden heute einige wirklich sehr gute Verkaufspreise erziehlt. Spezielle Motivationen auf den Bechern können ebenfalls ihren Nutzen erhöhen. Zu den beliebten Motiven gehören Rosenblätter, Landschaftsbilder, Vogelarten und berühmte Gebäude.

Mehr zum Thema