Schaumlöffel

Abschäumer

Siebl. C3.B6ffel">Sieblöffel[Edit | < Quellcode bearbeiten] In diesem Beitrag geht es um Küchenutensilien. Die Arbeitsmittel für die Salzgewinnung finden Sie unter Berlin; für den Landkreis Wuppertal unter Schaumlöffel (Wuppertal).

Eine Schaumlöffel oder Schöpfkelle ist ein Küchengerät, das verwendet wird, um die Abschäumungen von Proteinen und Feststoffen aus Brühen, Suppen und Soßen, die während des ersten Kochens entstehen, abzuschöpfen.

Sie hat die Gestalt einer Flachsuppenpfanne, deren Unterseite regelmässig perforiert ist oder ein siebähnliches Gewebe hat (dann wird sie auch Sieblöffel oder Drahllöffel genannt). Neben der namentlichen Verwendung werden Abschäumer häufig eingesetzt, um Feststoffe aus einer Kochflüssigkeit zu entfernen, wie z.B. Knödel, Blanchiergemüse oder frittierte Backwaren.

Sakrale Werkzeuge waren Löffel - auch Kolatorium[1] oder Kolatorium [2] - bereits im sechsten Jahrhundert[2] und werden auch heute noch[3] verwendet, um Fremdstoffe (z.B. Korkreste) zu beseitigen, die in den Becher des Abendmahls fielen.

Abschäumer

Der Schlitzlöffel ist auf keinen Fall ein Muss für die Kuchenausstattung, aber er kann eine große Hilfe für Menschen sein, die regelmässig kochten, Suppe und Saucen genießen und spezielle Gourmet-Snacks vorbereiten wollen. Der Skimmer hat mehrere Aufgaben gleichzeitig. Der Begriff "Abschäumer" kann das Stichwort "Löffel" enthalten, hat aber wenig mit dem in einem Besteck vorkommenden Doppellöffel zu tun.

So wird beispielsweise ein Abschäumer nicht zum Verzehr, sondern nur zum Garen verwendet. Begründung: Ein Abschäumer wird verwendet, um Proteine, Schwebstoffe und Fette abzuschöpfen. Mit diesem Speziallöffel kann der entstehende Schäumer dann problemlos entfernt werden, da sich die große, flache Glättekelle wie ein Keschernetz durch den Kochkesselinhalt schlängelt.

Die Schaumstoffschicht wird aufgefangen und die Brühe oder das Brühen tropfte durch die Öffnungen zurück in den Vorrat. Aber nicht nur das: Ein Abschäumer ist auch zum Aufnehmen bestimmter Lebensmittel oder Beilagen geeignet. So können beispielsweise Klöße mit einem Abschäumer leicht aus dem Becher gehoben werden, da sie selbstständig abperlen und daher unmittelbar bedient oder kaltgespritzt und aus den Säcken genommen werden können, sofern sie nicht mit einem frischen Knödelteig vorbereitet sind.

Einen langen Griff und eine ebene, perforierte Pfanne - so präsentiert sich der Klassiker unter den Abschäumern. Aber ein Schlitzlöffel hat manchmal noch ein paar Besonderen. Beispielsweise weichen diese Kochutensilien oft in ihrem Werkstoff ab: Neben dem klassischen Baustahl wird bei der Fertigung auch Baustahl, Edelstähle oder Edelstähle verwendet.

Manche Typen sind wieder aus Silizium oder Teflon und auch der allgemeine Plastik ist ab und zu ein wichtiger Bestandteil. Abhängig vom Werkstoff kann ein Schaumlöffel andere Merkmale aufweisen: Auch andere Abschäumer sind mit einer Antihaftbeschichtung versehen, was die Reinigung vereinfacht. Außerdem sind oft kleine Augen oder Abhängungen im Schaft sichtbar: Mit diesem können Sie einen Skimmer an eine Küchenlinie hängen und wenn Sie es sehr zeitgemäß mögen, können Sie einen magnetische Küchenhelferstreifen genießen.

Prinzipiell sollten Sie auch auf ein überzeugendes Erscheinungsbild achten, denn es gibt eine große Anzahl von Löffeln aus Schaumstoff. Schliesslich bieten einige Anbieter ihre Abschäumer in unterschiedlichen Grössen und Formen an. Schaumlöffel werden oft auch im Set verkauft - so werden Sie mit dem richtigen Accessoire versorgt.

Einige Abschäumer müssen nicht einmal abgestellt oder aufgehängt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema