Schladerer

Die Schladererin

Homepage: Schladerer - Feinste Edelobstbrände aus dem Schwarzwald In diesem kleinen, schönen Büchlein wird erklärt, wie gut Schladerer Fruchtbrände und Spirituosen an der Cocktailbar aussehen. Der Genuss hat viele Gesichter: Ob als Digestif, als Longdrink oder gar als Nachtisch, Schladerer Fruchtbrände sind eine reizvolle Ergänzung in jeder Form. Hier stellen wir Ihnen gute Rezeptideen rund um die noblen Wasser und Spirituosen von Schladerer vor.

mw-headline" id="Das_Unternehmen">Das Unternehmen[Bearbeitung | < Quelltext bearbeiten]

Schladerer, derzeit Alfred SCHLADERERER Altes Schwarzes Schuhwerk ist ein mittelständiges Familienunternehmen mit Sitz in Stufen im Breisgau. Mit Sixtus Bealthasar Schladerer (1790-1872), geboren in Bamlach am Oberrhein, der 1813 mit der Obstdestillation im Hause seines Vaters anfing, hat die Firmengeschichte begonnen. 1844 übersiedelte sein Nachkomme Sixtus (1817-1901) nach Stufen, wo er nach seiner Heirat mit der Tocher des Gastwirts "Kreuz" sein Gasthaus betrat, wo er eine Destillerie betrieb[2].

1876 trat sein Nachfolger Hermann (1846-1920) die Nachfolge an, der das mittlerweile zur "Kreuz-Post" gewordene Wirtshaus mit der Übernahmestelle der postalischen Verbindung von Stufen nach Krözingen und ins Müntertal führte. Der Gasthof umfasste die Destillerie und das Land mit Weinreben, Feldern und Obstgärten, auf denen es hauptsächlich Kirschen gab.

Hermann's Sohne Alfred übernahmen den Fildbergerhof, während sein Sohne Alfred (1892-1956), der in England und Frankreich eine Ausbildung zum Restaurateur absolviert hatte, 1919 in das Geschäft eingestiegen war. Sie mietete die "Kreuz-Post" und verlagerte den Fokus auf die Destillerie. Gleichzeitig wurde das Areal einer angrenzenden Minenfabrik für die Expansion der Destillerie erstanden. Seine Frau Greta führte nach dem Tode von Alfred Schladerer das in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) umgebaute Gebäude. 1974 bis 1987 trat auch Walter Ulmann (1917-2010) in die Geschäftsführung ein.

In zwei Etappen wurde das Betriebsgelände nun um die benachbarte Staufener Stofffabrik, das Chemiewerk Herkules und ein Grundstück der Gemeinde Stufen ausgebaut.

Mehr zum Thema