Schokolade Alufolie

Chocolate Alufolie

Die Pralinenfolie zum Verpacken von Pralinen und Schokolade ist eine farbige Aluminiumfolie zur aromadichten Verpackung von Pralinen und Süßwaren. Deshalb ist Schokolade Aluminiumfolie - vor allem wegen ihrer absoluten Barriereeigenschaften und weil sich die süße "Nahrung der Götter" leicht einpacken lässt. Vor allem bei Schokolade ist die Aluminiumfolie weit verbreitet.

Ein 100 Jahre altes Patentverfahren: Aluminiumfolie, kontroverse Universalwaffe im Haus.

Wie wäre der Hausgebrauch ohne die herkömmliche Alufolie? Mittlerweile verlegt sich die Fertigung nach China. Knapp neunmal dünner ist die Alufolie, die in seinem Betrieb in Grevenbroich am Niederrhein ausgerollt wird. 6,3 Mikrometer sind die magische Zahl der Industrie. In Grevenbroich werden jährlich bis zu 120.000 t Alufolie produziert.

Vor exakt 100 Jahren - am 26. September 1910 - meldet der schweizerische Dipl.-Ing. Robert Victor Neher ein Patentpatent für das Ausrollen der Silberfolie mit dem typischen knisternden Geräusch an. Zu dieser Zeit war die Folienstärke viel größer als bei einem menschlichen Kleid. Neher' erster Auftraggeber war die gebürtige Tobler, die ihre Dreiecksschokoladenriegel auch heute noch in Aluminiumfolie verpackt.

Im Laufe der Jahre folgte die Verpackung für Suppenwürfel, Buttermilch, Tabletten, Kaffe, Tabak, Milch und Fruchtsaft sowie die traditionelle Alufolienrolle, in die das Sandwich eingeschlagen oder die geschnittene Tomatensauce fristgerecht eingepackt werden kann. Der Beginn aller Folien ist ein aus Flüssigaluminium gegossener Block. Etwa acht m lang, 24 t schwer und 70.000 EUR teuer.

In Grevenbroich wird dieser Ball sechsmal gerollt, dazwischen immer wieder erwärmt, bis eine Fertigrolle Aluminiumfolie aus der Anlage kommt. Der Export der Aluminiumfolie aus Grevenbroich nach Afrika, Asien und Südamerika erfolgt - vor allem per LKW und Flug. "Die Grevenbroicher hatten zwei Esel, die die Ware zur Station mitbrachten.

"Damals wurden 150 t Film pro Tag hergestellt - heute ist es mehr als doppelt so viel.

kein Alufolie mehr um Schokolade? Gebrauchsanweisung (Lebensmittel, Nahrung, Verpackung)

Zum einen ist Aluminiumfolie aufgrund der höheren Herstellkosten verhältnismäßig kostspielig und die Produzenten können durch den Wegfall Kosten einsparen. Auf der anderen Seite steht die Aluminiumfolie im Gesundheitsverdacht und die Produzenten wollen wohl kein falsches Ruf. Aus Umwelt- und damit auch aus wirtschaftlichen Gründen wurde die Aluminiumfolie durch eine Folien mit einigen Markierungen (nicht mit allen) ausgetauscht.

Tonerde in Nahrungsmitteln ist nicht ganz unbedenklich, und auch die Kurse neigen aufgrund des erhöhten Aluminiumverbrauchs der verpackenden Industrie zu einem Anstieg. Nebst dem bekannten Beispiel der Nespresso-Kapseln wird immer häufiger die Verwendung von Leichtmetall für Deodorants und Duschgel eingesetzt. Möglicherweise hat sich endlich die Nachricht verbreitet, dass Aluminiumfolie wahrscheinlich im höheren Lebensalter eine Altersdemenz hervorruft.

Mehr zum Thema