Schütte

Rutsche

Die Schütte ist ein weltweit führender Hersteller von Werkzeugmaschinen. mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten] Im Jahr 1934 führt Schütte die Werkzeugschleifmaschinen-Baureihen WU2, WU3 und WU4 ein. Mit dem Tod (1936) von Alfred Heinrich Schütte gehen alle Gesellschaftsanteile auf seinen eigenen Nachkommen Alfred Hugo Schütte über. Seit 1937 wurden vier- und sechsspindlige Drehautomaten der Serie "B" gefertigt. Im Jahr 1953 meldete Schütte ein Patentverfahren für den Raumdiagonalen Schleifkopf an.

Nach dem selben Verfahren wurde 1958 die Serie "E" für Teile mit kleineren Werkstückdurchmessern aufgesetzt.

1965 wird die Geschäftsführung der Schütte-Werke von Claus Welcker, dem Sohn des Unternehmensgründers, übernommen. Die 1970 entstandene Serie "F" ist besonders beliebt. Im Jahr 1969 führt Schütte die Werkzeugschleifmaschinen-Baureihe WU32, WU50, WM63 ein. Im Jahr 1980 stellte Schütte die weltweit erste 4-achsige weggesteuerte Werkzeug- und Universalschleifmaschine WU50CNC4 vor. Im Jahr 1988 stellte Schütte die Werkzeug- und Universalschleifmaschinenbaureihe WU500/750 CNC 4 mit Bahnregelung und das erste 6-achsige, weggesteuerte gesteuerte Werkzeug und die Universalschleifmaschine WU500/750CNC6 vor.

Mit der EMO 1999 in Paris wurde die neue Schleifmaschinenbaureihe 305 geboren, die sich durch eine äußerst robuste und platzsparende Konstruktion auszeichnet. Auf der AMB 2010 wird eine weiterentwickelte SCX-Serie erstmalig der breiten Masse präsentiert. Erweiterung der erfolgreichen 305er Serie. Schütte präsentiert auf der GrindTec 2012 die erste Drehmaschine der neuen 325er Serie und verfügt über ein umfangreiches Produktspektrum an Mehrspindeldrehautomaten.

Verschiedene Baureihen sind die Grundlage für massgeschneiderte Gesamtlösungen, mit denen Bauteile verschiedenster Art höchst produktiv hergestellt werden können. Hochpräzise, sehr flexible und vielseitig einsetzbare 5-Achsen-CNC-Schleifmaschine der Serie 325 von Schütte. Schütte Schleifmaschinen werden in fast allen Industriezweigen der Moderne verwendet und sind für die Fertigung und Nachschärfung von Schneidwerkzeugen sowie für die Schleifvorbearbeitung und -veredelung von Fertigungswerkstücken geeignet.

Mit den sehr komplizierten geometrischen und Formelementen, die mit der 325er Serie hergestellt werden können, ergeben sich äußerst vielfältige Einsatzmöglichkeiten. In der Medizintechnik werden viele Geräte der Serie 325 verwendet, z.B. zum Beschleifen von Kunstknien oder Hüfte. Im Servicebereich liegt der Schwerpunkt auf der Unterstützung der Schütte-Kunden, die Maschinenverfügbarkeit und Leistungsfähigkeit ihrer Anlagen über den ganzen Life-Cycle auf hohem technischem Stand zu erhalten.

Das gilt auch für alte und traditionsreiche Schütte-Anlagen. Zusätzlich kann sich der Kunde auf den Schütte Remote-Expertenservice über die Internetverbindung der Anlagen verlassen. Schütte unterstützt die innovativen Wartungskonzepte mit einem umfassenden Servicepaket: von der Empfehlung über die regelmäßigen Checklisteninspektionen bis hin zur vorausschauenden Instandhaltung. Mit einem maßgeschneiderten Programm an Nach- und Aufrüstungen bleiben die Schütte Anlagen über den kompletten Produktlebenszyklus auf dem neuesten technischen Niveau.

Deshalb wird das Schütte After Sales Programm durch ein umfangreiches Trainingsprogramm ergänzt. Das Bedien- und Wartungspersonal wird im hypermodernen SVZ-Schulungszentrum in Köln oder vor Ort bei den Anwendern auf der Grundlage von modularen Kursen auf den optimierten Einsatz von Schütte Maschinen trainiert. abc Hans Christoph Graf von Seherr-Thoß: Schütte, Werkzeugmaschinenhersteller.

Mehr zum Thema