Schwammkugeln

Biskuitkugeln

In unserem Webshop finden Sie Schwammkugeln für die Gestaltung von Baumkronen und für das Kunsthandwerk, z.B. für Schmuck.

Reinigen von Brau- und Dosieranlagen

Ein gesunder Sauberkeitsgrad und die regelmässige Wartung der Geräte sind wie immer der optimale Weg, um unerwünschte Entzündungen des Bieres oder anderer mikrobieller Schadstoffe zu vermeiden. Grundsätzlich kann man zwischen mechanischer, thermischer und chemischer Reinigung differenzieren, die je nach Einsatzzweck kombinierbar sind und sein sollten.

Bei der thermischen Gebäudereinigung wird eine Pflanze in der Regel mit einer heissen Flüssigkohle (Wasser, Laugen, Säure) gespült. Durch die Hochtemperatur wird die der eigentlichen Säuberung zugrunde liegende katalytische Umsetzung (z.B. Lösen von Fremdstoffen durch Lauge) forciert und verstärkt. Das maschinelle Reinigen ist ein sehr wichtiger Prozess gegen viele typische Bierverunreinigungen, jedenfalls im Hobbysport.

Vor allem in Gärtanks und -behältern, aber auch in Schlauchen und Abfüllleitungen (hier vor allem in Kühlregistern und Durchlaufkühlern) lagern sich Bierschlamm, Bierkrusten und -harze an den Wänden ab und können nur durch verhältnismäßig aggressive Prozesse chemisch entfernt werden. In Supermärkten und Drogerien sind die für wenig Aufwand verfügbaren Edelstahlpolster nicht nur zum Verbrennen in Töpfen und Pfannen gut durchdacht, sondern auch zum Beseitigen von hartnäckigen Ablagerungen wie Bierkruste und Hopfenharz.

Diese eignen sich hervorragend für die mechanische Säuberung von Rohren und Bieren. Durch das entsprechende System wird nun aufgedrückt, es quillt auf und reibt durch den aktuellen Druck des Wassers Verunreinigungen von den Wänden. Für den Gebrauch von Schwammkugeln ist ein gleichbleibender Rohrdurchmesser von Bedeutung, da sonst keine Säuberung an größeren Punkten und Verstopfungen an kleineren Punkten auftreten.

Durch ihr Eigengewicht und ihre Eigenreibung lockern die Bälle selbst hartnäckigsten Dreck. Gerade in Gebieten, die in der Regel schwierig zu erreichen sind, aber auch bei hartnäckigen Verunreinigungen und in Gebieten, die anfällig für Keimbelastungen sind, können die chemischen Hilfsstoffe die mechan. Gebäudereinigung effektiv unterstützen oder zeitweise ersetz. Hier sind bereits gewisse Abreinigungsmechanismen fest im System integriert, so dass bei Notwendigkeit nur - hier: hochkonzentrierte und agressive - Reiniger zugegeben werden und, oft noch mit Wärmeunterstützung, die Endreinigung voll automatisch durchgeführt wird.

Bei Hobbybrauereien ist die Chemikalienreinigung besonders wichtig im Hinblick auf Schläuche und Rohrleitungen und vor allem in allen bestehenden Haushaltsschankanlagen. Besonders für Linien wird eine nachfolgende manuelle Säuberung, z.B. durch Schwammkugeln, dringend angeraten. Bei der alkalischen (auch: Grund)reinigung werden Schmutzpartikel, die durch organ. Bestandteile verursacht werden, gelöst. Auch bei bierbedingten organischen Unreinheiten, jedoch in einer nahezu dosierbaren Darreichungsform.

Bei Hobbybrauereien handelt es sich hauptsächlich um Bierkrug, eine Form der kalkhaltigen Lagerung im Wasser. Essigsäure, Salzsäure oder Zitronensäure: Sehr gut zum Auflösen von anorganischen Ablagerungen wie Kalk (Zunder) oder Bierzunder einsetzbar. Wie weit die Sauerstoffreiniger im Brauereibereich einen Zusatznutzen haben, ist insoweit fragwürdig, als hier nicht speziell auf die typische Verschmutzung eingegangen wird, sondern die Farb- und Geruchssubstanzen ausgebleicht werden, was vor allem einen subjektiven Reinheitseindruck erzeugt.

Im Folgenden finden Sie für die wesentlichen Brau- und Dosieranlagen einige Tipps zur korrekten Nachreinigung. Falls erforderlich und möglich: Mechanische Vorreinigung, Bierschlamm und andere Verschmutzungen mit einem alkalischen Reinigungsmittel auflösen und ggf. abdesinfizieren, Maschinell reinigen (Rohre und Leitungen mit Schwammkugeln), Bierkruste mit einem sauren Reinigungsmittel auflösen, Maschinell reinigen (Rohre und Leitungen mit Schwammkugeln), mit viel Klarwasser abspülen.

Daher ist es neben der rein maschinellen auch manchmal sinnvoll, ein Bleichmittel als vorbereitende Maßnahme in Gärtanks vorzusehen. Im Idealfall kombinieren Sie solche Reinigungsmittel mit einer nachfolgenden technischen Nachreinigung ("Bürste, Topfschwamm"). Optimal ist warmes (nicht zu heißes) Trinkwasser. Inkrustationen wie Bierkruste sollten nach Möglichkeit maschinell beseitigt werden. Nur bei besonders hartnäckigen Verschmutzungen oder unzugänglichen Bereichen sollte eine Chemischreinigung (zuerst basisch, dann sauer) in Erwägung gezogen werden.

Auch ein in heissem Wässer gelöstes Geschirrspülmittel (als Puder oder Tablette) ist gut verträg. Mit etwas Reinigungsflüssigkeit, die zuvor in den Zylinder eingefüllt und dann mit den Reinigungsflügeln aufgetragen wurde, kann der gesamte Zylinder gleichzeitig mit den Hebebewegungen des rotierenden Laufrads in chemischer und mechanischer Hinsicht gereinigt werden. Am besten werden diese organisch gebundenen Beläge zunächst mit einem alkalischen Waschmittel vorgelösst und dann nach wenigen Min. mit Hilfe von Schwammkugeln, die unter Druck gespült werden, mehrfach abtransportiert.

Deshalb ist neben einem basischen Reinigungsmittel auch eine nachfolgende Säurebehandlung empfehlenswert. Pipelines sollten nach einer chemisch aufbereiteten Reinigung immer mit Schwammkugeln maschinell behandelt und mit viel zu viel Licht gespült werden. Um reine Flaschen zu bekommen, ist es am besten, eine Kiste (gut und außergewöhnlich gut gefiltert) mit Bier mit Freundinnen und Bekannten zu entleeren und die Einzelflaschen so schnell wie möglich mit Heißwasser zu spülen.

Sollten sich jedoch Krusten bilden, können Sie diese, wenn sie bereits länger sind, mit einem entsprechenden basischen Reinigungsmittel (kein Geschirrspülmittel!) durchtränken. Unreinheiten können auf halbem Weg mit der Hilfe einer Reinigungsbürste gelöst werden, wie Sie sie in jeder Abteilung für Haushaltswaren erhalten. Um alle Unreinheiten beim Niederdrücken der Trinkflasche zu erkennen, bewegen Sie die Trinkflasche in einem leicht konischen Kreislauf, ohne den Wasserfluss zu unterbrechen.

So können nahezu alle Unreinheiten leicht entfernt werden. Natürlich ist das Abspülen mit Heißwasser besonders effektiv, aber achten Sie darauf, sich nicht zu verbrennen. Die gesamte Reinigungsanlage muss nach einer zunächst basischen, dann saurem Reinigen mit Schwammkugeln und viel Licht ausgelassen werden. Wenn gewünscht, kann das Aggregat nun entweder mit chemischen Reinigungs- oder Schwammkugeln befüllt werden und das System kann durch einfache Steuerung des Wasserdurchflusses mit dem integrierten Richtungsschalter in beide Richtungen durchströmt werden.

Wie der Rest des Dispenssystems sollte es sowohl auf chemischer (zuerst alkalischer, dann saurer) als auch auf mechanischer Ebene regelmässig gesäubert werden: Es gibt Gewindebohrer-Bürsten, die sich besonders gut für diesen Zweck eignen und auch in engen Räumen eingesetzt werden können.

Mehr zum Thema