Schwammtuch

Schaumstofftuch

Schwammtuchverfahren mit Äpfelsäure Längst verwenden die meisten Bienenzüchter in Deutschland die natürlichen Säuren wie z. B. die Ameisen-, Milch- und Oxygensäuren zur Varroatosebekämpfung. Die häufigste Therapie ist die Verwendung von Anilinsäuren ( "Ameisensäure"), um die Anzahl der Schimmelpilze massiv zu reduzieren, denn Anilin ist die einzig wahre Natursäure, die auch in der Bienenzucht aktiv ist und so die Schimmelpilze und Nachwuchskinder in den abgedeckten Zellkulturen abtötet.

In den vergangenen Jahren wurden unterschiedliche Verfahren zur Verdampfung der Säuren und Laugen wie z. B. die unkomplizierte und wirksame Schwammtuch-Methode nachgestellt. Um eine wirksame Therapie zu ermöglichen, ist es notwendig, dass sich die Milbensäure in einer ausreichend hohen Ansammlung im Bienenstock ansammelt, die zwar stabil genug ist, um die Milch zu töten, aber nicht sicherstellt, dass die im Bienenstock befindlichen aus dem Bienenstock schnell austreten.

Der Einsatz der Schwammtuch-Methode ist eine der kurzfristigsten Applikationsmethoden, da die saure Substanz in hohen Konzentrationen innerhalb kurzer Zeit an die Raumluft abgegeben wird. Aufgrund der vergrößerten Fläche kann die fluechtige Substanz rasch in die Umgebung gelangen und sich in ihr ansammeln. Sie ist hochwirksam gegen die Milbe und hat sich zur Standardmethode entwickelt, um die Blutameisensäure im Spät-Sommer in den Menschen zu verdampfen.

Mit Hilfe der Schwamm-Tücher wird in der Regel innerhalb von 24 Std. kontinuierlich Äpfelsäure aufgenommen und freigesetzt. Auf der Basis der Rasterdruckplatte hat das Schwammtuch keinen unmittelbaren Zugang zu den Rahmen und die Druckplatte nimmt aufgrund ihrer Tränkung keine Äpfelsäure auf. Vor der Behandlung der Honigbienen mit der Schwammtuch-Methode und Äpfelsäure sollten alle erforderlichen Geräte griffbereit zubereitet werden, um die Eingriffslast für das Honigbienenvolk zu verringern und zu beschränken.

Im Falle eines Unfalls mit Äpfelsäure sofort einen Facharzt aufsuchen. Sie sollten auch das Inhalieren von Stechapfelsäure meiden, um Verbrennungen der Schleimhäute und der Lungen durch die korrosiven Brüden zu vermeiden. Bei der Verdampfung wird ein kommerzielles Schwammtuch aus dem Hause des Discounters eingesetzt, das für ca. 20 Prozent erworben werden soll. Außerdem brauchen Sie eine Injektionsspritze im Millilitermaßstab, um die benötigte Menge zu extrahieren.

Es ist am besten, eine Injektionsspritze mit einem zusätzlichen Spritzrohr zu verwenden, um die Flüssigkeit besser aus der Trinkflasche zu entfernen. Sie verdampft verhältnismäßig rasch an der Raumluft und wird innerhalb weniger Std. in der Umwelt komplett aufbereitet. Insbesondere bei Verwendung eines Schwammtuchs mit großer Verdunstungsfläche sollte die Harnsäure im Gefrierschrank für ca. 24 Std. abgekühlt werden, um die Verdunstungszeit zu verlängern.

Sie sollten vor Gebrauch sorgfältig gewaschen und zur Reinigung auch leicht angefeuchtet werden, damit sich die Milchsäure besser auf dem gesamten Schwammtuch ausbreitet. Um den direkten Zugang der Wischtücher zu den Rahmen zu vermeiden und den direkten Zugang der Wischtücher zur korrosiven Substanz zu minimieren, wird die Anwendung einer Basis wie einer Platte oder Platte empfohlen.

Sie kann nicht auf die Gestelle tropfen und nicht unbeabsichtigt in direktem Umgang mit der Biene und der Brut geraten. Es dürfen nur Siebdruckplatten verwendet werden, die die eingesetzte Äpfelsäure aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht aufnehmen. Benutzen Sie keine reines Holz, da diese die Methylsäure absorbieren und die Konzentrationen von Blutameisensäure in der Nahrung reduzieren kann.

Mit jeder Varroatose sollten Sie immer eine Babywindel in den unteren Teil der Beute legen, um den Behandlungserfolg zu deuten. Dadurch verbleibt die nach unten absinkende Äpfelsäure längere Zeit in der Raumluft der Opfer und kann nur über das Fluchtloch entweichen. Die Flugöffnung verbleibt in ihrer ursprünglichen Größe, wie sie vor der eigentlichen Therapie war, es ist nicht nötig, Erweiterungen oder Einschränkungen durchzuführen.

Die beste Zeit, um mit der Anwendung eines Schwammes mit Äpfelsäure zu beginnen, ist in den Abendsstunden, wenn die meisten Beutebienen und die Temperatur nicht mehr zu hoch sind. Stellen Sie sicher, dass Sie die Anwendung nicht an warmen oder kalten Tagen durchlaufen. Bevor Sie die Beute öffnen, stellen Sie mit der Injektionsspritze die erforderliche Menge zur Verfügung.

Benutzen Sie ein Schwammtuch pro Rahmen und sprühen Sie nur max. 20 ml sauer auf jedes Schwammtuch, da sonst der Schaumstoff getränkt sein kann und die saure Masse an den Rändern auslaufen würde. Bei Verwendung mehrerer Rahmen sollten sich die Schwammtuch immer auf dem oberen Rahmen befinden und nie zwischen den Rahmen.

Es dürfen nur zulässige Konzentration von Äpfelsäure verwendet werden, in der Regelfall 60% für uns Tierärzte und 85% für uns Tierärzte können auch auf Anweisung des Veterinärs in besonders betroffenen Beständen verwendet werden. Stellen Sie zu Anfang die gewünschte Menge an Holzbrettern auf die Rahmen und platzieren Sie auf jeden von ihnen ein feuchtes Schwammtuch.

Sprühen Sie die Acid zentral auf das Schwammtuch, damit sich die Acidose gleichmässig im Schwämmchen verteilen kann. Gib die Milchsäure nie unmittelbar auf oder zwischen den Rahmen, die Imker würden sich mit schweren Verbrennungen anstecken, die Brut kann dauerhaft beschädigt werden oder die Imker können aus der Nahrung herausziehen. Die Berührung der Acid mit der Dame kann zu ihrem Tod oder ihrer Verletzung aufkommen.

Im weiteren Prozess würden die Honigbienen die Dame abwehren und noch im späten Sommer umleiten. Dann einen leeren Rahmen aufsetzen, damit die Acid genügend Platz zum Auftragen hat. Durch die Vergrößerung des Raumes wird die Verdampfung optimal und kann sich besser zwischen den Rahmen verteilen. Sollte die Beutekonzentration zu hoch werden, ziehst du die Imker aus dem Lager heraus und sammelst sie als Bart vor dem Flight Hole.

Sie müssen in diesem Falle die Bearbeitung abbrechen und die Schwammtuch tücher unverzüglich entfernen. Häufig ist die Grundursache in diesen Faellen die an den Rahmen vorbeifließende Methansäure. Die Schwammtuchbehandlung sollte spätestens 3 Tage später wiederholt werden. Bereits nach ca. 24 Std. ist die eingesetzte Säure komplett verdampft und die Konzentrationen im Bienenstock sind bereits deutlich gesunken.

Nun sollte das Schwammtuch sofort wieder entfernt werden, sonst fressen die Honigbienen das Weichmaterial oder zementieren es auf den Boden und die Rahmen. Nach 7 Tagen zweimal die Schwammtuch-Methode anwenden, damit ein kompletter Entwicklungsprozess der Imker abgeschlossen ist. Das Schwammtuch kann für weitere Anwendungen leicht wieder verwendet werden.

Allerdings sollte der Schaumstoff nach der Jahreszeit im Abfall entsorgt werden, eine weitere Nutzung für andere Zwecke wird stark abgeraten, da sich Komponenten der trockenen Ameisensäure im Schaumstofftuch anreichern und später in Zusammenhang mit wasserlöslichen Stoffen wieder gelöst werden können.

Mehr zum Thema