Senftenberger ei

Stenftenberger ei

"Peter Ghyczy's Senftenberger Ei ist ein Sessel, der ursprünglich als Gartenmöbel entworfen wurde. mw-headline" id="Leben_und_Wirken">Leben und Wirken[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Peter_Ghyczy&veaction=edit&

section=1" title="Abschnitte Life and Work">Edit | < Quelltext bearbeiten]

Der in den Niederlanden lebende Peter Ghyczy (* I. Dez. 1940 in Budapest) ist ein deutschstämmiger Gestalter aus Ungarn. Im Jahr 1967 schloss er sein Architekturstudium an der RUB Aachen mit einer Dissertation über eine neue Art der Schule ab. Der verheiratete Peter Ghyczy hat vier Kinder. Der multikulturelle und mehrsprachige Peter Ghyczy zählt zur Gruppe der auch immigrierten Gestalter - darunter Henry van de Velde, Marcel Breuer, Hans Gugelot und Peter Maly -, die das dt. Kunsthandwerk maßgeblich beeinfluss.

Im Jahr 1968 wechselte er als Freelancer zu Elastogran in das südliche Niedersachsen nach Elastogran in der Region Niedersachsen, wo er für die Produktentwicklung von Polyurethanprodukten zeichnete. Im Jahr 1972 gründet er die Fa. Ghyczy + Condesign in Viersen und präsentiert seine erste eigene Möbelsammlung. Auf dieser Basis hat Ghyczy eine neue rahmenlose Tabellenform entwickelt, die oft nachgeahmt wurde und auf der er eine ganze Produktpalette aufgebaut hat.

Peter Ghyczy entwarf auch eine Reihe von Lampen, darunter eine Vielzahl von Metallgussteilen, vor allem Aluminium- und Messinggussteile, für eine Vielzahl von Waren.

"â??Das Senftenberger Ei von Peter Ghyczy ist ein Stuhl, der unter ursprünglich als Gartenmöbel konzipiert wurde.

"â??Das Senftenberger Ei von Peter Ghyczy ist ein Stuhl, der unter ursprünglich als Gartenmöbel konzipiert wurde. Der damalige Konstruktionsleiter Peter Ghyczy bei Reuter in Lemförde hat fÃ?r sein Unternehmen mit dem neuen Werkstoff Polyurethan-Integralschaum experimentiert. Der Werkstoff war besonders für die Kleinserie für geeignet. In der Syntheseanlage des VEB in Senftenberg wurden bis 1973 etwa 1000 Stück hergestellt, daher der Titel.

Bei dem Senftenberger Ei handelt es sich um ein Ei oder auch Pillenobjekt mit gerader Bodenfläche und Klappdeckel. Innen zeigt sich ein weiches Kernstück, eine Sitzpolsterung bietet für Komfort. Nachdem das Senftenberger Ei Ende der 90er Jahre zum Kultgut wurde, hat die Ghyczy Company das Ei kürzlich unter dem Namen Öuf wieder auf den Markt gebracht.

Nun wird es in der passenden Ei-Farbe hergestellt, in Weiß seidig matt - und auf Anfrage auch in Farbe." Die Klappstühle für eignen sich sowohl für den Außen- als auch für den Innenbereich und bestehen aus einer regensicheren Hülle High Impact PolyStyrol (recycelbar). Weiß, blau, orange, graue oder rosa (auch in anderen Farbtönen erhältlich, Aufpreis: 200,00 â¬), Innenausstattung, Stoff: blau, dunkelblau, rot, orange, beigen (oder Gewebe nach Bestellung, Aufpreis: 100,00 â¬).

Auch interessant

Mehr zum Thema