Speiseölhersteller

Pflanzenölproduzenten

Hersteller von Speiseöl im Großhandel, Speiseöl von Großhändlern. Viele übersetzte Beispielsätze mit "Speiseölhersteller" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. BRÖKELMANN + Cop - Ölmühle Gesellschaft mit beschränkter Haftung mbH + Copenhagen

Damit Sie sich einen ersten Überblick über uns verschaffen können, empfiehlt es sich, einen Blick auf unseren Imagefilm zu werfen: Das Programm wurde im Mai 2018 gesendet und befindet sich in der WDR Mediothek, wo Sie viel Interessantes über die guten Produkteigenschaften von raffiniertem Rapsöl erfährt. Ein weiterer Artikel der WDR Service-Zeit zum Themenbereich "Speiseöle - die Mirakelwaffen in der Küche" liegt hier.

Liebe Konsumenten, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die im Umlauf befindlichen Fakturen, die per E-Mail in unserem Auftrag versandt wurden, NICHT von unserem Unternehmen kommen. Es wird empfohlen, die eMail zu entfernen. Es werden keine Rechnung per E-Mail an Endverbraucher verschickt, E-Mail-Rechnungen in unserem Auftrag sind falsch und kommen nicht aus unseren eigenen Daten.

Hier erhalten Sie eine Aussage zur momentanen Geruchslage in Hamm.

Der Hersteller von Speiseölen senkt den Materialverbrauch für PET-Flaschen. Kleiner ist mehr

Immer mehr Abfüllbetriebe bemühen sich, den Ressourcenverbrauch für Verpackungsmaterial zu reduzieren - auch aus ökologischem Interesse. Bedeuten aber nicht weniger Materialien einen qualitativen Verlust für die einzelnen Flaschen? Nein, sagt der Speiseölhersteller AGD. Mit Hilfe von KHS konnte er das Eigengewicht seiner PET-Flaschen bei gleichbleibender hochwertiger QualitÃ?t reduzieren.

Ursprünglich benutzte das argentinische Traditionsunternehmen dafür Rundflaschen, später wurde jedoch ein neuartiges Konzept entwickelt: eine kantige PET-Flasche mit auffälligen Rippchen und ergonomischem Griffmulden. Zur Senkung der Eigenkosten bei der Speiseölförderung und zur gleichzeitigen Förderung der Nachhaltigkeit der Ressourcen hat sich der Produzent das Bestreben gesetzt, die Effektivität der eigenen Prozesse zu erhöhen.

"Obgleich unsere vorherige Trinkflasche ein Erfolg war, wurde uns klar, dass wir die natürliche Trinkflasche selbst und ihre Herstellungsverfahren erneuern mussten", sagt Mariano Lauría, Abfüllwerksleiter bei AGD. "â??Unser Bestreben war es, das Flaschengewicht dauerhaft zu senken und dabei die Anzahl der Läufe in der Anlage zu erhöhenâ??, sagt er weiter. Auf die Erfahrungen von KHS stützte sich das Traditionsunternehmen bei der Entwickung einer schwergewichtigen und zugleich hochstabilen Dose.

Die besondere Herausforderung des Projektes lag für den Spezialisten für Abfüll- und Verpackungssysteme im Einzelnen. Beispielsweise verlangte der Speiseölhersteller, dass die quadratische Form der Flaschen unverändert bleiben sollte, da sie sich bereits beim Endverbraucher durchgesetzt hat. Darüber hinaus behauptete das Unternehmen in Argentinien, dass die Oberfläche des Flaschenetiketts gleich bleiben würde. Dabei wurde auch darauf geachtet, dass der für die Trinkflasche typische Sprungkopf eingehalten wird.

Es wird als der maßgebliche Orientierungswert für die Tragfähigkeit der Trinkflasche während des Transports angesehen. Die Fachleute haben fast das Design des Bodenteils der vorhandenen PTFlasche beibehalten und zugleich ein neuartiges, erleichtertes Garn für den Hüftverschluss entwickelt. De entscheidende Gewichtseinsparung wurde durch das Unternehmertum am Behälterkörper erreicht. Mit Hilfe der Finite-Elemente-Methode (FEM) analysieren die Konstrukteure das frühere Flaschenkonzept auf der Basis einer umfassenden Basis.

Mit Hilfe der Computer-Simulation konnte das Flaschengewicht bei gleichbleibender Stärke reduziert werden. "â??KHS ist es gelungen, bauliche Ãnderungen an unserem Flaschenkonzept zu realisieren, die unsere Auftraggeber nicht erkennen, die sich aber insgesamt auf die StabilitÃ?t der Trinkflasche auswirktâ??, freut sich Frau Dr. med. Lauría österreich über die Materialeinsparungen. Schon das neue Konzept allein birgt AGD-Kostenvorteile im Produktionsprozess: Einerseits schreibt der Speiseölhersteller diese Einsparung auf den geringeren Verbrauch von Ressourcen pro Fl. zurück.

Von der ersten Projektausschreibung bei KHS bis zur Befüllung der ersten Probeflasche bei AGD vergingen 14 Jahre. Das neue Flaschenkonzept, die Fertigung der Streckblasmaschine, die Inspektion der Anlagentechnik am Hamburger KHS-Standort und die Inbetriebsetzung bei General Deheza in der Gegend von Córdoba waren in dieser Zeit Teil des Projekts. Schon vor der Realisierung des Projekts war abzusehen, dass, wenn KHS ein Flaschenformendesign nach den geforderten Spezifikationen realisieren könnte, das Unter-nehmen auch einen Zuschlag für eine neue Streckblasformer erhalten würde.

Der Systemlieferant hat auch die Anlagentechnologie des Speiseölherstellers modernisiert.

Mehr zum Thema