Sprossenzucht

Keimzucht

In der Keimaufzucht ist nicht jedes Gerät gleichermaßen geeignet. Keime neigen dazu, relativ schnell zu verrotten. Vor allem im Winter, wenn es auf dem Feld, im Garten oder auf dem Balkon nicht viel zu ernten gibt, lohnt sich eine Sprossenzucht.

Sprossenzüchtung leicht gemacht

Keime aus gekeimten Kernen sind eine willkommene Ergänzung für den Alltag. Die gut lagerbaren Kerne werden mit nichts als etwas zu knackigen frischen Ausläufern. Du brauchst nichts weiter als die richtigen Gefäße oder einen Keimling und kannst deine Nahrung mit Keimen erheblich aufwerten. Die Funktionsweise der Keimzucht können Sie jetzt herausfinden!

Keime! Keime selbst herausziehen - Was soll ich mit ihnen machen? Keime sind lebenswichtige Lebensmittel, die man sich nicht besser und kühler vorstellen kann. Es gibt kein pflanzliches Produkt, egal wie erntefrisch es ist, das die Frische der Keime übertreffen kann - denn Keime gedeihen weiterhin auf dem Tisch. Keime bieten daher hochbiologisch verfügbare Proteine, Mineralstoffe, Antioxidantien und eine Vielzahl von Sekundärpflanzenverbindungen.

Innerhalb weniger Tage vervielfachen die Keime ihren Anteil an den im Samen vorhandenen Vitamin A, B und C sowie dem B-Komplex. Lebende Fermente fördern die Verdachtsmomente des Sprossleberbesitzers, seinen Metabolismus und regen sowohl die Energiegewinnung des Körpers als auch Reparaturmaßnahmen auf Zellebene an. Keime! Schon während des Zweiten Weltkriegs schrieb Dr. Clive M. McKay, Ordinarius für Ernährungswissenschaft an der Cornell University in Ithaca, New York, einen Beitrag zum Themenbereich "Sprossen".

Keimlinge erfüllte all diese Bedürfnisse - und vieles mehr, denn sie können roh verzehrt werden, was man bei einem Schnitzel selten tut. Der größte Teil der Keimlinge hat eine Haltbarkeit von vielen Jahren. Auch Keimsaatgut ist klein und benötigt daher nicht viel Stauraum. Je nach Saatgutart produziert ein einziger Esslöffel eine große Hand voll frische, knackige Triebe nach wenigen Tagen.

Keimsaatgut wird am besten in einem kalten, trocknen und abgedunkelten Zimmer in luft- und hermetisch abgeschlossenen Lagerbehältern zwischengelagert, die so standsicher sein sollten, dass sie auch vor Nagern ( "falls vorhanden") geschützt sind. Sogar die keimenden Keime können je nach Saison und Abkühlungsmöglichkeit noch einige Tage oder sogar mehrere Tage eingelagert werden.

Die Temperatur sollte jedoch nicht unter 10°C sinken, damit die Stufen keine Kühlschäden erleiden. Der größte Teil der Keime wächst im Kühlraum weiter, aber viel langsam als bei hohen Dosen. Keimsaatgut für Keime ist extrem günstig. Berücksichtigt man auch, dass eine winzige Saatgutmenge einen großen Teil des Gemüses produziert, sind Keimgut und Keimgut zweimal so günstig.

Auch die Sprossküche ist sehr vielfältig, denn es gibt Sprossensamen und damit auch Keime in einer fast unendlichen Variation. Besonders zu empfehlen sind die folgenden Sprossenkerne, da sie auch sehr leicht zu mischen sind:? Unter den Setzlingen ist der Ferraribroccoli. Wer den Sprossenanbau für zu komplex hält, findet Brokkolikeime in Gießpulver.

Bei einer Temperatur unter 40°C werden hochwertige Keimpulver hergestellt, so dass alle Zutaten vollständig konserviert werden. Wohl kaum ein pflanzliches Produkt lässt sich so einfach und rasch anbauen wie Keime. Das Verzeichnis aller Sachen, die Sie wirklich für den Sprossenanbau benötigen, ist viel kürzer: Sprossenkerne, Sprossengläser (alternativ ein Keimbehälter oder eine kleine Schale) und Trinkwasser.

Keimbehälter sind Spezialgläser, die etwa so groß sind wie Einmachgläser, deren Durchmesser jedoch aus einem Lochsieb gebildet ist, so dass die Keime leicht gespült werden können, indem man das Becherglas umdreht und das Überschusswasser aus dem Lochdeckel austreten kann. Füllen Sie jedes Gefäß (oder jede Schale) mit ein paar Körnern und geben Sie genügend Flüssigkeit hinzu, damit die Körner über Nacht aufquellen.

Sie gießen am naechsten Tag das ausgegossene Trinkwasser weg, spuelen die Kerne (wenn es kein Spermaglas gibt, dann fuellen Sie sie zum Spuellen in das Sieb) und geben sie dann ohne zusaetzliches Reinigungswasser wieder in die Spermagläser. In stehendem Gewässer sind die Kerne daher nur in der ersten Nachtruhe. Dann werden sie nur noch leicht mit etwas Feuchtigkeit befeuchtet, d.h. mit den Wasserresten, die nach dem Ausspülen an den Kernen anhaften.

Die Garden Cress wird auf zwei Schichten Küchenpapier gesät, die mit einem Wasserbad durchnäßt werden. Gras für Rasensaft kann auf die gleiche Art und Weise angebaut werden (z.B. Weizengras, Gerstegras, Kammutgras, Alfalfagras, etc.). Zusammen mit dem Gemisch aus Mineralwasser und etwas Bio-Vanille entstehen belebende Getränke, die uns alle positiven Effekte des Blattgrases und der zahlreichen Pflanzensekundärstoffe, die dem Gras innewohnen, bieten.

Nach 24 Std. können viele Keime gegessen werden, z.B. Mungobohnensprossen, Sommerblumensprossen oder Getreidesprossen. Bei den meisten Trieben jedoch wird nach 3 bis 7 Tagen geerntet, einige auch erst nach 12 Tagen. Keime selbst herausziehen - Was soll ich mit ihnen machen? Keime sind sehr vielfältig und können in viele köstliche, gesundheitsfördernde und einfache Speisen zubereitet werden: Die Sprossen:

Keime werden zu Keimsalaten mit einem Sahneschnitt. Keimlinge können auch in jeden anderen Blattsalat mischen. Keime in Gemüsebrühe werden zu einer Keimsuppe gebrüht. Die Keimlinge eignen sich auch für die Zubereitung von grünen Fruchtsmoothies. Mischen Sie sie mit etwas Obst und frischem Obst in einem normalen Mischer. Die Keime werden leicht gedämpft und mit einer Gemüsegarnitur garniert. Keimlinge können gesaftt werden und werden - vermischt mit anderen Gemüsesäften - zu äußerst nützlichen und hochkonzentrierten Saften.

Rosenkohl passt auch auf jedes Sandwich. Keimlinge schmücken Speisen allerlei. Keime können zu "Käse"-Sprossen weiterverarbeitet werden. Die Rosenkohl (z.B. Kürbis- oder Sonnenblumensprossen) mit etwas frischem Trinkwasser mischen, zerkleinern oder in einem Rührgerät mischen und 8 Std. an einem heißen Platz ruhen lassen. Der Keimling fängt an zu gären.

Keime eignen sich ausgezeichnet, um sich in Keimlingsbrot zu verwandeln. der Keimling ist ein Brot. Keime gemischt mit Röstzwiebeln, Gewürzen und Früchten können als Füllung, Teigwaren oder Aufstrich verwendet werden. Notfallmenü für Sprossen: Keime mit Nussmischungen, mit trockenen Gewürzen, etwas Essig und Olivenöl vermischen und genießen. Keime können auch als echte Überlebensfutter beschrieben werden. Sie können in Gestalt von Keimsamen monatelang, wenn nicht gar über Jahre gelagert werden.

Diese brauchen wenig Raum, keine Abkühlung und können in kürzester Zeit mit nichts als etwas Brauchbarem, außer natürlichem Trinkwasser, genießbar gemacht werden. Generell gibt es überwiegend stärker industrialisierte trockene Produkte, die nur bescheidene natürliche Vitamine enthalten, ganz zu schweigen von sekundären pflanzlichen Stoffen, lebenden Enzymen an sich und antioxidativen Mitteln. Ist das Krisenpaket mit Sprossenkörnern und anderen Samen gefüllt, ist die Ernährung auch in extremen Situationen vielfältig und voller lebenswichtiger Stoffe.

Die Verwendung von Keimen kann Ihr Überleben in Phasen des Nahrungsmangels sichern und Sie davor schützen, nur konservierte Lebensmittel und entleerte Kilorien aus mehl- und zuckhaltigen Erzeugnissen zu sichten. Mit den Keimen erhalten Sie alles, was Ihr Organismus und Ihr Abwehrsystem benötigen, um auch extreme Phasen gesünder und wacher zu werden.

Wir bitten Sie aber, nicht auf Krisensituationen zu reagieren, bevor Sie mit der Sprossenzucht anfangen. Am besten fangen Sie heute an und genießen Sie jeden Tag eine andere Art von Sprosse. Werbung: Eine gesündere Nahrung ist Ihre Passion? Liebst du den alkalischen Überschuss, die natürliche Nahrung? Du willst nichts anderes, als dein ganzes Wissen über Krankheit und Nahrung zu deinem Metier zu machen?

Auch interessant

Mehr zum Thema