Strom Verteilerdose

Anschlusskasten für Strom

Vorsicht: Elektrischer Strom ist lebensbedrohlich! Verdrahtungskästen, Installationskästen, Klingel-Gegensprechanlagen und Kleinverteiler schnell und sicher: Verdrahtung des Anschlusskastens Anschlussdosen werden in der Elektrotechnik zum Klemmen/Verteilen von Kernen eingesetzt. Allerdings werden bei der Montage und dem nachfolgenden Spannen der Kerne oft einschneidende Irrtümer gemacht. In diesem Beitrag wird gezeigt, wie Sie eine Anschlussdose richtig installieren und was Sie beachten müssen. Zuerst muss eine geeignete Kanne gefällt werden.

Neben der jeweiligen Schutzgrad, die je nach Einsatzbereich unterschiedlich sein kann, sind auch die zulässige Aderzahl, der zulässige Kernquerschnitt und die max. Anzahl der Klemmen (je nach Querschnitt) zu berücksichtigen.

Dann müssen die zugehörigen Kabeleingänge offen sein. Dann sollte das Seil die Bohrung wieder komplett abdichten. Die Kabelummantelung sollte ca. 1 cm in die Box ragen. Nun kann die eigentliche Spannung gestartet werden. Dazu werden die zu klemmenden Drähte zum Unterteil der Box geführt und zu einem Bündel gebogen.

Jetzt werden die Drähte auf die selbe Höhe gekürzt und die Klammern angebracht. Wago-Steckklemmen werden oft zum Spannen verwendet. Die übrigen Drähte können auch nach dem selben Verfahren geklemmt werden. Dann sollte die Büchse so aussehen: Nach dem Einklemmen aller Drähte kann der Abdeckung des Anschlusskastens angebracht werden. Eine solche Klemmung einer Anschlussdose hat viele Vorzüge.

Darüber hinaus ist diese Verdrahtungsart wesentlich klarer und erlaubt auch eine störungsfreie Messung an Einzeldrähten mit einem geeigneten Meßgerät.

mw-headline" id="Aufbau_und_Funktion">Aufbau und für den Bereich "mw-editsection-section">[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Abzweigdose&veaction=edit&section=1" titre Struktur und Funktion">Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Für die Elektroinstallation zur Verbindung mehrerer elektrischer Kabel wird ein Verteilerkasten (auch Verteilerkasten, Geräteeinbaukasten oder Verteilerkasten genannt - nach Normen, jedoch als Installationskasten bezeichnet) verwendet, der der DIN VDE 0606-1 entspricht. Die Kabel von Dosen, Beleuchtungskörpern, Unterverteilerschaltern und anderen festverlegten Apparaten und Konsumenten fließen in Verteilerdosen zusammen.

Auch Klemmenkasten und Verteilerkasten haben ähnliche Funktion. Zum Anschluss von Leitungen in Boxen sind entweder fest installierte oder locker geklemmte Reihenklemmen nach DIN EN 60998-2-1 (VDE 0613-2-1) als Schraubklemmen oder nach DIN EN 60998-2-2 (VDE 0613-2-2-2) als schraublose Reihenklemmen vorgesehen. Nach DIN VDE 0606-1, Abschn. 4.1, 10 (lose isoliert) dürfen einzelne Anschlussklemmen nur in Installationskästen für Leitungsquerschnitte von 1,5 mm bis 4 mm² eingesetzt werden.

Für größere Querschnitte sind die im Anschlusskasten fixierten Anschlussklemmen für die Kabelverbindungen auszuwählen. Im Wohnbereich werden in der Regel Unterputzdosen eingesetzt, typischerweise innerhalb der Einbauzonen und oft in der Nähe der Decke. Installationskästen nach DIN VDE 0606-1 (Abschnitt 4.4.1. 5.) enthalten die Beschriftung der max. anwendbaren Parameter im Kasten.

Der Leitungsquerschnitt (in der Regel 1,5 mm und 2,5 mm²) ist mit der max. erlaubten Zahl von Anschlüssen und Leitern angegeben. Für den Einbau von Geräten (Schalter, Buchsen, etc.) konzipierte Installationskästen sind auch in einer tieferen Bauweise erhältlich und ermöglichen so mehr Raum für die Anschlüsse, was einige weitere saubere Verteilerkasten überflüssig machen kann. Die robusten Anschlussdosen werden als Klemmkästen bezeichnet und finden in Industriebetrieben, Sonderfahrzeugen, Schiffen usw. Verwendung. Sie gehören nicht zur Gruppe der Anschluss- und Einbaudosen.

In der Vergangenheit wurde auch mit Tarboard belegtes Bleche aus wiederverwendet. Aufbau-Abzweigdosen für den Einsatz in Feuchträumen haben Gummimanschetten zur Aufnahme der Kabelummantelungen, die in einigen Fällen auch als Stopfbuchse eingesetzt werden. Die Bezeichnung wurde auch für die später eingesetzten duroplastischen Tragkörper übernommen und wird zum Teil auch für die heute gebräuchlichen Klemmen blöcke mit Kunststoffträgern übernommen. Vor allem bei den bisher eingesetzten Aluminiumrohren waren diese Pressenverbindungen die einzig sichere Steckverbinder.

Aus diesem Grund werden heute keine Aluminium-Leiter mehr eingesetzt. Edition, Hüthig Verlagshaus, Heidelberg 2003, ISBN 3-7785-2909-9. Hans-Günter Boy, Uwe Dunkhase: Elektro-Installationstechnik Die Erstprüfung. XII. Edition, Vogel Buchverlag, Oldenburg und Würzburg 2007, ISBN 978-3-8343-3079-6 Winfrid Hauke, Rolf Thaele, Günter Reck: RWE Energy Aufbau-Handbuch. Edition, Energielieferant des Energieverlages Heidelberg 2009, ISBN 978-3-8022-0969-7. Herbert Schmolke: VDE Schulungsreihe 45; "Elektroinstallation in Wohngebäuden", Anleitung für die Einbausituation.

Die VDE Verlagsgesellschaft mbH, Berlin und Offenbach 2010, ISBN 978-3-8007-3029-2, S. 369 ff. Die DIN VDE 0606-1 VDE 0606-1:2000-10 Anschlussmaterial bis 690 V; Installationsboxen zur Halterung von Geräte und/oder Anschlussklemmen.

Mehr zum Thema