Tabletcomputer

Tischcomputer

Dank eines Tablet-Computers können Sie auch unterwegs bequem arbeiten. Zum Schutz des Tablet-Computers oder für einen sicheren Transport gibt es eine Reihe von verschiedenen Gehäusen, Taschen oder Taschen. mw-headline" id="Entwicklung">Entwicklung[edit source code] Eine Tablette (listen? /i) (englisches Tablett, deutsche Schreibetafel, US-amerikanisches Tablett "Notebook") oder Tablet-Computer, Tisch-PC, kaum auch Flachcomputer,[1] ist ein portabler, ebener Rechner in besonders leichtem Design mit Touch-Screen, aber im Gegensatz zu Notizbüchern ohne klappbare Mechanik. Das Tablett ist eine besondere Art von Personalcomputern, die zu den Handheld-Geräten gehören.

Dank ihres geringen Gewichts und des berührungssensitiven Displays sind Tabletts einfach zu bedienen. Sie sind in Leistung, Betrieb und Gestaltung den heutigen Smart-Phones ähnlich und nutzen überwiegend Betriebsysteme, die zuvor für Smart-Phones entwickelt wurden. Die Bildschirm-Tastatur, die nur bei Bedarfserfüllung erscheint, macht Tabletts weniger geeignet für das Verfassen großer Mengen von Text.

Tabletten sind in der Regel mit nicht austauschbaren Batterien bestückt. Auf dem Tablett befinden sich standardmäßig die Funktionen für die Übertragung von Daten über WLAN und WLAN. Zudem werden viele Endgeräte auch mit integriertem Funkmodem ausgeliefert (z.B. UMTS oder LTE als Datenfunk), so dass sie vom Handy aus genutzt werden können, ohne auf ein separates Funkmodem (z.B. über einen USB-Anschluss) zurückgreifen zu müssen.

Der kabelgebundene Anschluss an ein externes Gerät ist für die meisten Desktop-PCs nicht geeignet. Tablett-Computer werden immer häufiger zur Fernbedienung von digitalen Geräten wie z. B. Fotokameras, AV-Receivern, Fernsehern oder Quadrokoptern verwendet. Durch zusätzliche Programme (Apps genannt) kann der Funktionsbereich eines Tabletts ergänzt werden. Der Tabletten-Journalismus gewinnt immer mehr an Bedeutung, bei dem das Tablett als Informationsträger genutzt wird, um publizistisch erstellte mediale Inhalte zu verbrauchen oder zum Teil selbst zu erstellen.

Zu den ersten Geräten dieser Bauart gehörte 1989 das Gripad von RiD Systems, das jedoch auf dem Markt nicht sehr wichtig wurde. Aufgrund ihrer technologischen Fähigkeiten und des Fehlens eines breiten Mobilfunkzugangs zum Internet beschränkten sich die so genannten Persönlichen Digital Assistenten (PDAs) zunächst auf die Verwaltung von Kalender, Adressen und Aufgaben.

Im Jahr 2001 wurde das unter dem Namen SiPad vermarktete SiPad, ein vom dt. Unternehmen Siemens in der Schweiz auf den Markt gebrachter Microsoft Tablet-PC. Aber keines dieser GerÃ?te konnte sich auf dem MÃ??rkte durchsetzen. 2010 führte der US-Hersteller Apple das Applet ein und schaffte mit großem Vertriebserfolg den Marktdurchbruch für diese Warengruppe.

Viele andere Anbieter verfolgten ähnliche Produkte, was letztlich zu erheblichen Veränderungen auf dem Markt für tragbare Computer führte. Vor allem die Umsätze mit Notebooks und Notebooks sowie die Umsätze mit Notebooks und Notebooks gingen zugunsten von Tabletts stark zurück. Bereits seit etwa 2013 gibt es von den Herstellern auch solche mit eigener Tastatureingabe, die ein herkömmliches Notizbuch ersetzt.

Nachfolgend finden Sie zwei verschiedene Ausführungen: die Cabriolets (aus dem englischen Cabriolet, deutsche'umwandelbar') und die abnehmbaren (aus dem englischen abnehmbar, deutschen'abgetrennbar'). Im Gerätekonzept der Cabrios ist die Klaviatur mit dem Bildschirm fixiert und kann wie ein Notizbuch hochgeklappt werden. Das Besondere daran ist, dass das Gelenk eine 360-Grad-Drehung ermöglicht, so dass die Klaviatur bis zur Rückseite des Bildschirms geöffnet werden kann.

Das Keyboard ist nicht mehr zu sehen und das Endgerät kann nun wie ein gewöhnlicher Tischcomputer betrieben werden. Ein weiterer Vorteil dieses Designs: Das Zusatzgewicht der Klaviatur macht das Tablett etwas schwerfälliger und sperrbarer - und verschlimmert damit seine Hauptmerkmale ein wenig. Die Bedienung des berührungsempfindlichen Bildschirms einer Tablette erfolgt mit einem Stift oder Stift.

Bei Bedarf wird auf dem Bildschirm eine Bildschirmtastatur zur Texteingabe angezeigt. Mit einigen Vorrichtungen ist es auch möglich, eine externe mechanische Klaviatur und andere Vorrichtungen über Radio anzuschließen, z.B. Bluetooth. Portable Tablet-Computer mit 8 bis 12-Zoll-Display kommen sehr häufig vor. Tablet-Computer werden in Serienfertigung mit Bildschirmen bis zu einer Bildschirmdiagonale von 84 Zoll hergestellt.

Anders als Laptops, Server, Arbeitsstationen und normale PC, wo x86 kompatible Microprozessoren vorherrschen, stellen diese eine Minorität unter den Tabletts dar, wie z. B. der Microsoft Tablet PC. äquivalent zu Smart-Phones beherrschen Prozessor mit integrierter ARMA-Architektur heute den Tablet-Markt (2016). Statt einer Harddisk verwenden Tablet PC's in der Regel Flash-Speicher als Massedaten.

Allerdings sind einige Tabletts von Arno und Sony mit einer Hard- oder SSD-Festplatte ausstattet. Zurückgeholt am 28. Juli 2018. Lenovo Yoga Tablet 2 Pro im Tests. Unter: network. de, heruntergeladen am 16. Februar 2015. URL: ? Foundation Warentest: Notizbuch und Tablett in einem: Was die neuen Hybrid-Computer leisten können.

Im: check. de, 29. Aug. 2014, abrufbar am 7. November 2014. Gartner: Atroid übernimmt das Betriebssystem des Tabletts pezialisteni. In: heise.de, abgedruckt am 9. September 2014. Tabletten werden hauptsächlich zu Haus verwendet. Tabletten werden hauptsächlich zu Haus verwendet. Bitkom-Pressemitteilung vom 16. Juni 2015, abrufbar am 16. Juni 2015. Tablettennutzung: Nicht zu Haus statt auf der Straße.

Im: wel. de, in: world. de, in: world. de, in: world. de, in: world. de, in: world. de, in: world. de, in: world. de, in: world. de, in: world. de, in: world. de, in: normdaten for the north. de.

Mehr zum Thema