Tee Dose

Teedose

Der Tee wird am besten in Blechdosen aufbewahrt. Teeboxen sind nicht nur dekorativ, sondern auch der ideale Ort, um Ihren Tee aufzubewahren. Tee-Dosen für Sencha und Matcha bestellen Teebüchsen aus Japan - Natsume, Cha-ire & Co. In der japanischen Tee-Dose (Chaki) befindet sich das wertvollste Tee-Utensil der Teekerze. In der Tat wurden die japanischen Teebüchsen auch außerhalb dieser als so kostbar erachtet, dass das größte Talent, das ein Shogun den treuen Lehnskämpfern geben konnte, ein raffiniert gefertigter Teebüchsen war.

Bei jeder Feier wird die Grünteedose mit besonderer Aufmerksamkeit betrachtet, indem sie zu Anfang vor die Gäste gehoben und mit Sorgfalt sinnbildlich gereinigt wird.

Im Allgemeinen können zwei verschiedene Typen von Teebüchsen aus Japan anhand von Materialien und Gebrauch unterschieden werden: Die Koicha-ki Heißtee-Dosen werden für die Herstellung von kräftigem grünem Tee (Koicha) eingesetzt. Die meisten von ihnen sind aus Porzellan und werden auch Cha-ire genannt. Ususa-ki ist eine tropische Teedose, in der das pulverförmige Produkt für weichen Grün-Tee (Usucha) gelagert wird.

Sie sind am bekanntesten unter dem Natsume. Die beiden Dosen sind verhältnismäßig klein und eignen sich nicht zur permanenten Lagerung von Matcha-Pulver, sondern werden eigens für die Teeremonie gefüllt. Die Ursprünge von Cha-ire liegen im China der Song-Dynastie (960-1279). Erstaunlicherweise waren sie zunächst nicht als Teebüchsen gedacht, sondern diente als Verpackung für kostbare öle oder Medikamente.

Nur in Japan wurden sie zu begehrten Behältern für das Puder des kräftigen Grüntees Matcha, der während einer Tee-Zeremonie vor den Augen der Gäste vorbereitet wird. Wegen der großen Nachfragesituation und der damit verbundenen Kosten für den Import fingen die ersten Japaner in der Gemeinde Seto bald an, diese nachzubilden. Damit die Tee-Dosen einen ganz speziellen Mehrwert haben, wurde ihr Klappdeckel zunächst aus mit Blattgold dekoriertem Ivory gefertigt.

Bei einer modernen Cha-ire-Tee-Dose wird kein originales Sperrholz mehr verarbeitet, sondern nur noch elfenbeinähnliche Stoffe. Soll eine Dose für weichen Grüntee bestimmt sein, wie sie vor und nach der eigentlichen Teekerze getrunken wird, wird sie auch unter dem Namen Nadelstich bezeichnet. Wahrscheinlich wurde diese besondere Tee-Dose im XVI Jh. entworfen und gleicht in ihrer Erscheinungsform der Safran (chinesisches Datum), die im Japanischen als Nadelstich bekannt ist.

Eine weitere Besonderheit von Cha-ire-Dosen ist das für die Produktion verwendete Stoff. Die Teeboxen von Nesume sind aus beschichtetem Leder oder Kiefernholz gefertigt. Außen sind die oft schwarzen Konservendosen oft mit künstlerischen Goldmustern verziert. Die letztgenannte Variation basiert auf dem geschmacklichen Konzept des bekannten Japaners Sens No Rikyu, der im XVI Jahrhunderts die noch immer geltende Gestalt und Denkweise der Teekerze prägte.

Deshalb wird diese Form des Teebusses Rikyu (Rikyu-gata), in dem Grüntee gelagert wird, auch als Rikyu-Form oder Teebüchse oder Teebüchse beschrieben. Es wird behauptet, dass Sens No Rikyu selbst seine Lieblings-Tee-Dosen von Nesume für den kräftigen Matcha-Tee innerhalb der Tee-Zeremonie benutzt hat. Auch für alle Anfänger auf dem "Tea Way" (Chado) ist die Verwendung von Nadeln zu empfehlen, da diese ihre Schulung größtenteils mit simplen Teeritualen zur Produktion eines schwachem Grüntees starten.

Cha-ire und Natsume sind zwar ausschliesslich für Teezeremonien und spezielle Gelegenheiten gedacht, aber natürlich werden die japanischen Tee-Dosen auch für die tägliche Lagerung in Japan verwendet. Derartige Teebüchsen werden Chazutsu genannt. Die Chazutsu sind oft aus Hartholz oder Stahl gefertigt und haben einen Schnappdeckel. Metallische Tee-Dosen können eine Vielzahl von Motiven haben.

Vom klassischen Japan-Muster bis hin zu komödiantischen Sujets ist alles je nach Alter und individuellem Gusto dabei. In einer solchen tropischen Tee-Dose aus Metall gibt es in der Regel einen zusätzlichen Kunststoffdeckel, der den Inhaltsstoff hermetisch verschließt. Das ist besonders bei Matcha-Pulvern notwendig, da Oxidationen den Geschmacksinn beeinträchtigen können.

Wer neben der Tee-Dose für die Tee-Zeremonie in Japan auch eine stylische Tee-Dose für den täglichen Gebrauch sucht, ist bei Chazutsu richtig. Diese Teeboxen sind auch ideal als Geschenkpaket für spezielle Teearten geeignet.

Mehr zum Thema