Teebeutel

Aufgussbeutel

Teesäcke bestehen aus den Blattfasern einer Bananenpflanze. Die heute am häufigsten verwendeten Teebeutelpapiere bestehen hauptsächlich aus Abacá-Fasern. mw-headline" id="Benutzung">Benutzung[Machining] Eine Teebeutel, Teebeutel oder Infusionsbeutel ist ein kleiner Beutel aus Spezialpapier oder -gewebe, der mit vorgefertigtem Tees, Kräutertees oder dergleichen befüllt ist. Teesäcke werden in der Regel in industrieller Produktion produziert, aber es gibt auch Papiereinheiten zum Selbstfüllen. Je nach Zubereitung werden Teebeutel in der Teetasse oder -kanne eingesetzt.

Im Allgemeinen wird in einer Teetasse nur ein Teebeutel benutzt, während in einer Kanne, je nach Inhalt, drei bis fünf Teebeutel eingesetzt werden.

Es empfiehlt sich, den Teebeutel vor dem Einfüllen des Heißwassers in das entsprechende Gefäss einzusetzen, da die Teebeutel für diese so genannte Direktbrühung konzipiert sind und so den vom Fabrikanten vorgesehenen "optimalen" Tee ausgeben. Es gibt während der Brühzeit verschiedene Verfahren, die sich je nach Teebeuteltyp und persönlichem Gusto voneinander abheben.

Oft wird der Versuch unternommen, den Teebeutel durch Rühren oder, bei Teesäcken mit Gewinde, durch Auf und Ab im Gefäss zu verschieben, um weitere Zutaten aufzulösen[1] oder den Brühvorgang zu verkürzen. Der gleiche Effekt wird durch Pressen des Beutels erreicht - während er sich im Behälter des Tees befand oder wenn er nach der Brühzeit entnommen wird.

Man sollte jedoch beachten, dass das von den meisten Anbietern vorgeschlagene Verfahren den Teebeutel im Infusionsgefäß liegen lässt. Ebenso ist ein Auspressen des Teesacks in der Praxis nicht beabsichtigt. Für diese ruhige Brauform wird in der Regelfall die im Teebeutel enthaltene Mischung zusammengesetzt. Ist die gewünschte Aufgusszeit erreicht, wird der Teebeutel aus dem Behälter genommen und entsprechend verwertet.

Mit dem Teebeutel ist der Transport von portioniertem Teeservice ein Kinderspiel, leicht zubereitet und leicht zu verwerten. Für die Teezubereitung mit einem Teebeutel genügen in der Hausmannskost wie Kessel und Dose. Deshalb werden Teebeutel auch in der Großküche zur Teezubereitung eingesetzt. Doch auch am Arbeitplatz ist der Teebeutel oft die einzig mögliche Methode, um Kaffee zu bereiten.

Benachteiligt ist die Raumdimension der Teestange, die es dem dort befindlichen Teetrinker nicht erlaubt, sich in dem entsprechenden Aufgussbehälter vollständig zu entfalten und so seine Bestandteile (einschließlich Aroma) bestmöglich an das Trinkwasser freizusetzen. Im Teebeutel werden meist auch nicht so wertvolle oder gar qualitativ hochstehende Sorten eingesetzt, wobei der Teegenuß trüb wird.

Deshalb wird der Teebeutel von Teeliebhabern oft missbilligt. 3 ] Heute gilt der US-Teehändler Thomas Sullivan jedoch gemeinhin als der Begründer des Aufgussbeutels. Bisher wurden Tee-Proben in der Hauptsache in Blechdosen verschickt. Dagegen werden in Großbritannien Teebeutel mit nur einer einzigen Kammern und ohne Schnur eingesetzt. Sehr populär sind auch Teebeutel aus dem lichtdurchlässigen Werkstoff Polylactid, die einen Einblick in den Inhaltsbereich des Beutels ermöglichen.

Das Unternehmen "Kusmi Tea" offeriert Tees in Säcken aus Musselin.

Auch interessant

Mehr zum Thema