Teekunde

Teesekunde

Die Teekunde und was ist mit dem Tee? Der Tee ist Heute bieten uns nur noch zwei urzeitliche Teepflanzen eine große Anzahl von Teesorten, die zu Tausenden gehen. In Anbetracht der Tatsache, dass alle heute auf der ganzen Welt existierenden Teearten aus zwei unterschiedlichen Quellen stammen, ist Camellia syensis variabel und Camellia syensis variabel. aßamica, ihre Geschmacks-, Farb- und Aromavielfalt ist mehr als atemberaubend.

Doch nicht nur die Kaffeepflanze selbst, sondern auch die Lebensbedingungen beeinflussen den Geschmack eines jeden einzelnen Themas. Der Anbau und die Gewinnung des Kaffees haben auch Einfluss auf die spätere Sortenbildung. Aber vor allem die Aufbereitung der Tee-Blätter, vor allem der zulässige Oxidationsgrad, entscheidet darüber, welche Teeart produziert wird - und wie sie schmeckt, riecht und mitwirkt.

Mit der ganzen Geschmacksvielfalt und der Teevielfalt, die wir heute haben, können diese recht gut klassifiziert werden. Durch die verschiedenen Teearten erhält die Schale ihren charakteristischen Charme, der sich durch Geruch, Färbung, Aroma und Effekt auszeichnet. Eine Teesorte schmeckt, riecht und sieht gleich aus, auch wenn kein Teesorte genau so ist wie die andere.

  • Die Kombination von verschiedenen Teeblättern (bis zu 20 und mehr) (auch Mischung oder Mischtee genannt). Ein sagenumwobenes Beispiel ist der Fünf-Schichten-Tee: ein Teetrinker aus Bangladesch, der aus fünf und heute bis zu zehn Lagen unterschiedlicher Teearten zusammengesetzt ist, die unvermischt aufgossen werden. Jeder Einzelschritt fesselt mit seiner eigenen Farb- und Geschmacksrichtung - ein Spektakel für die Emotionen!
  • Teezubereitungen einer Art und einer oder mehrerer anderer Inhaltsstoffe zusammen. - kombinieren Sie unterschiedliche Inhaltsstoffe - ohne Aufguss. Schwarztee kann aus den Blättern des chinesichen Teestrauchs Camellia sinensis variabel sowie aus denen des indichen Teestrauchs Camellia sinensis variabel zubereitet werden. Die Deutsche dagegen bezeichnen die Schwarzfärbung der bearbeiteten Teezubereitungen im Varieténamen "Schwarzer Tee".

Die Unterschiede im Geschmacksempfinden sind nicht nur auf die Entstehung des Kaffees zurückzuführen, sondern auch auf die Verarbeitung der Kaffees. Die Zutaten des Kaffees verändern sich und formen den charakteristischen Geruch, die typische Geschmacks- und Farbgebung. Neben den leckeren schwarzen Teearten aus unserem Angebot ist der Grüntee der zweithäufigste und quantitativ am meisten getrunkene Kaffee.

Dadurch bleibt der typische Eigengeschmack nach frischen Blättern, der von Genießern als mehr oder weniger grasbewachsen bezeichnet wird, sowie die namengebende Färbung erhalten. In einer besonderen Variation des Grüntes ist der Matcha-Pulver, der traditionsgemäß bei der Teeremonie und derzeit als trendiges Getränk hergestellt wird (Stichwort: Wellness-Tee). Zum leckeren Grüntee aus unserem Sortiment: Der weiße Teesorten sind besonders geschmacklich milder und bilden eine sehr leuchtende Becherfarbe, die namengebend ist.

Zum leckeren Weißtee aus unserem Sortiment: Oolong-Tee ist von malzig bis fruchtartig (nach Pfisich), blühend nach dem Oxidationsgrad. Er erinnert im Aroma entweder an schwarzen oder grünen Kaffee (längere Oxidationszeit). Oolongtee wird auch als halbfermentativer Teegenuss bezeichnet, da er nur teilweise oxidiert wird.

Bei der Teezubereitung dürfen nur die Kanten der Teezubereitungen mit dem Luftsauerstoff reagiert werden - ein aufwändiges Verfahren, das sich jedoch rechnet, denn der hochwertige Oolong-Tee ist eine leckere Besonderheit. Oolongtee wird oft mit naturbelassenen, würzigen Zutaten vermischt, um seinen Geschmack zu verändern, z.B. Orangen- oder Saftblüten.

Selten ist die Beigabe von Vollmilch während der Zubereitung, die dazu beiträgt, einen auffallend cremigen Oolong-Tee herzustellen. Zum leckeren Oolong-Tee aus unserem Sortiment: Die Bezeichnung von Pu-Erh Tea stammt von der Ortschaft Pu'er, die sich in der indischen Region Yunnan befindet. In der Zwischenzeit wird der Pu-Erh-Teelager in lehmwandigen Räumlichkeiten gelagert, aus denen er sein starkes, urwüchsiges und dunkles Bouquet mit dunkler, rötlicher Färbung erlangt.

Die Besonderheit des Pu-Erh-Tees: Je größer der Teetrinker wird - und das hebt ihn vom schwarzen, grünen und weißen Teetrinker ab -, umso hochwertiger ist seine Sorte und umso besser sein Aroma. Zum leckeren Roiboos-Tee aus unserem Sortiment: Auch der suedamerikanische Mate-Strauch, eine Stechpalmenart, ist aus biologischer Sicht keine "echte" Teeart, obwohl der Teeaufguss seiner bis zu zwei Jahre alten Zweige, Laub-, Blatt- und Blumenstiele sowie Sprossen auch als Mate-Teemarkt angeboten wird.

Sogar herbe und fruchtbare Aromen sind im Gaumen zu erkennen.

Mehr zum Thema