Temperatur einer Gasflamme

Gasflammentemperatur einer Gasflamme

Doch nicht nur die Farbe, auch die Temperatur ändert sich. Flammen und Verbrennungen Flamen sind spannende Phänomene, die viele Menschen beinahe als materielle Wesen verstehen und doch nicht fassbar sind (sic!). Die einzige Lösung ist, dass eine Flamm heiß ist und etwas mit dem Verbrennen zu tun hat..

..... Welche ist eine Flamm aus physikalisch-chemischer Sicht? Ein Flammenstrahl ist im Grunde nur ein Leuchtbereich in einem gasförmigen Medium (meist in Luft), der durch die Ionisierung des Gases in diesem Medium verursacht wird.

Die Ausleuchtung der Flamm und/oder des Plasma beruht zum einen auf der in der Regel höheren Temperatur in der Flamm (Körper mit erhöhter Temperatur liefern eine Bestrahlung, die ab ca. 500°C auch erhebliche Teile im Sichtbereich des Lichtes enthält), zum anderen auf der Anregung ihrer Atome, die eine Eigenstrahlung abgeben.

Die Ausstrahlung ist gefärbt, die Leuchtkraft hängt hängt von der Form der geregten Moleküle ab (siehe Flammenfärbung). Inwiefern wird eine Feuerprobe heiß? Dabei hängt die Temperatur einer Gasflamme hängt von vielen Einflussfaktoren ab, z.B. von der Verbrennungsart, der Gasmischung (laminar, turbulent), ob die Gasmischung bereits vor der eigentlichenVerbrennung mit ihrem hängt erfolgt ist, und bei einer Laminarflamme von der Stelle der Wärmemessung.

In der folgenden Übersicht sind die Temperaturwerte einiger Feuerarten dargestellt. Ab welcher Temperatur verbrennt ein Wirkstoff? Es ist zu differenzieren zwischen Brennpunkt und Zündtemperatur . Die Flammpunkttemperatur eines Flüssigkeit ist die tiefstzulässige Temperatur, bei der sich ein unter zündfähiges bestehendes Gemisch im Gasstrom über des Flüssigkeit aufbaut. Unterschreitet der Flash-Punkt den Grenzwert, ist es unmöglich, eine Substanz an entzünden zu produzieren, da die aus der Umsetzung der betroffenen Substanzen entstandene Wärme zu klein ist, um die Flamme zu erhalten.

Bei der praktischen Speicherung von Brennstoff Flüssigkeiten sollte in der Regel ein Mindestabstand von 15 zum Brennpunkt eingehalten werden. Für Feststoffe und Gase ist es nicht zweckmäßig, einen Brennpunkt festzulegen. Das Zündtemperatur oder auch Selbstentzündungstemperatur ist die Temperatur, auf die man ein Material erwärmen muss, so dass dieses ohne Zündquelle von selbst entzündet. auskommt.

Das Zündtemperatur hängt nicht mit dem Brennpunkt zusammen, sondern mit der Reaktivität des entsprechenden Wirkstoffs. Allerdings, hält, wenn Sie ein Spiel lange genug an Dieseloberfläche senden, erwärmt sich der Dieseltreibstoff im Nähe des Spiels über der Brennpunkt und zündet..... In der Folge verbreitet sich die Flammung kreisförmig, da die begonnene Flammung immer größere Reichweiten aufweist Dieseloberfläche über über den Brennpunkt erwärmt.

Wie sieht es bei einer Feuerflamme aus? Das Abläufe in einer Feuerflamme ist äußerst kompliziert und hängen naturgemäà hängt von einer Fülle von Kenngrößen ab, so dass man kaum generelle Angaben machen kann. Im Allgemeinen muss eine Flamm nicht notwendigerweise eine "Verbrennung" im herkömmlichen Sinne sein. Um eine Flamm zu erzeugen genügt die Bereitstellung von ausreichender Wärme- und Ionisationsenergie für die Moleküle im Bereich der Flammung.

Sie stammt in den meisten Fällen aus einer Oxydationsreaktion mit Sauerstoffen (der klassischen Verbrennung), kann aber auch aus jeder anderen Reakion (z.B. der Reaktonen von Süßstoffen und Schwefel zu Chlorwasserstoff in einem HCl-Brenner) oder aus einem elektischen Feldverhalten (z.B. plasmaerzeugender für analytical Messgeräte wie beispielsweise ICP-AAS oder ICP-MS) stammen.

Es wird zwischen diffusionsgesteuerten Flammarten und Flammarten in Vormischgasen unterschieden. Beispielhaft sind für diffussionsgesteuerte Flammarten die Gasflamme der Küchenherdes, die Flammung in einem Verbrennungsmotor oder die Flammung des im Chemie-Labor eingesetzten Bündner-Brenners. Normalerweise sind die in einer Flamm stattfindenden Reflexionen viel rascher als die Streuung (= Mischen auf Molekularebene ) der betroffenen Gasgemische.

Daher wird die Flammenverbrennung in solchen Flammes durch die Diffusionsrate gesteuert. Flammungen in vorab gemischten Gasströmen entstehen z.B. bei Benzinmotoren. Die Flammenfrontgeschwindigkeit wird unter anderem durch die Strömungsgeschwindigkeit der betroffenen Gasgemische beeinflusst.

Mehr zum Thema