Tupper prima Klima

Tupfer tolles Klima

Tüpper - Nicht nur der volle Wert Tupper ist für mich nicht das Synonym für Quantität, nicht mehr. Ich denke, dass einige Bereiche von Tupper - Kunststoff rückwärts, Kunststoff vorwärts - großartig sind. Die Primaklima-Dosen - ich kann darin wirklich Wochen lang Obst und Gemüse lagern, ohne dass sie verwelken. Inzwischen werden sie nicht mehr angeboten, sondern durch die so genannten Klima-Oasen abgelöst, die noch besser sein sollen.

Am Ende hatte ich die Möglichkeit, über einen Freund etwas aus dem Tupper-Katalog auszuwählen. Ein Container mit einem Deckel, der sich auf der einen und der anderen mit Löchern zum Ausbreiten vollständig auszieht. Ich wollte auch wirklich die neuen Klima-Oasen erproben. Ich befand mich im Krieg mit den klimatischen Oasen. Obwohl auf einen ersten Blick ersichtlich ist, ob ein Klappe mit den veralteten Primärlimadosen geöffnet oder verschlossen ist, muss ich hier erraten.

Außerdem befindet sich das Hahn nicht mehr an der Vorderseite der Kanne, sondern auf der Oberseite. Ew, jetzt kann ich die Konservendosen nicht mehr aufstapeln! Die Gewürzdosen haben mich auch in den Irrsinn geführt: Die Klappen sind so schwer zu knacken, dass ich sicher einen kleinen tollen Sitz in der Kueche habe, wenn ich es eilig habe, oder der Paprika sickert durch die ganze Kueche, wenn ich endlich den Klappdeckel vor Zorn aufgeschlitzt erhalte.

Mein Ansprechpartner sagte mir, dass sich die Verschlüsse nach mehrmaligem Einsatz wieder verbreiten würden. Damals benutzte ich die Klima-Oase Nummer eins. Der Kunststoff ist fester als der der alte Konservendosen, das hatte ich schon bemerkt. Ich dachte wirklich, Tupper hätte etwas im Sinn. Was mit mir geschehen war, erzählte ich meinem Kontakt mit der Klima-Oase.

Er hat Tupper kontaktiert - nein, es gibt keinen anderen. Aber das war der Lohn, ich konnte in den nächsten Tupper-Shop (!) gehen und vielleicht (!) würden sie die Büchse für mich auswechseln. Tupper wurde mit all diesen Dienstleistungen zu meinem virtuellen gelben Behälter gebracht, oder er hat sich selbst dorthin gebracht.

Ich denke, das Vertriebssystem ist ohnehin schrecklich, ich spendiere nur Tupper, da es keine Vertriebspartner im Netz gibt. Zwei Leserinnen und Leser haben vor einigen Monaten die Pralinen Primaklima von Tupferware zur Lagerung von Gemüsen im Kühlraum empfohlen. Ich überlegte mir und fing gleich an, nach diesen Konservendosen zu suchen. Tupper war früher nur auf den berüchtigten Tupper-Partys, die mich immer krank gemacht hatten.

An der Vorderseite jeder Dose befinden sich zwei Klappen, die sowohl offen als auch verschlossen gehalten werden können. So gibt es drei Einstellungen: beide Wege offen, beide Wege offen, beide Wege offen und ein Wege offen. Sofort sah ich - das ist mir zu schwerfällig -, dass ich diese Konservendosen seit einigen Monaten verwende und bin den beiden Lesern sehr verbunden, die mich von meiner Handtuchwirtschaft im Eisschrank befreiten.

Es läuft alles besser: Ich habe Salat schon seit 2 Woche aufbewahrt, so könnten auch getrocknete Tattoos besser gelagert werden (gegen Tuppers Rat). Ich würde gerne meine Kühltruhen von oben nach unten mit diesen Kanistern füllen, aber da ich bereits so viele Gläschen und Flakons in mir habe (alle guten hausgemachten), funktioniert es nicht.

Auch auf dem Weg zu diesen Dosierungen stolperte ich über ein anderes Dosiersystem. Seit es vor einigen Monaten in Ibay ein spezielles Angebot für dieses Gerät gab, habe ich auch diese Dosierungen ausprobiert: Die Verwendung dieser Konservendosen hat bewiesen, dass sie auch sehr gut haltbar sind. Sie sind jedoch nicht so groß wie die primaklimatischen Konservendosen.

Tatsächlich hat mich dieser Einkauf in eine Form von Tupper-Wahnsinn versetzt ich habe andere kleine Dinge eingekauft und bemerkt - nicht immer ist Tupper der Erste. Weil ich jetzt viel Zucker mache, benötige ich Zuckerwürfel und habe eine Eiswürfelschüssel von Tupper erstanden. Darunter sind weiche Kunststoffkreise, damit ich einen Eiskubus komfortabel und zielgerichtet ausstrecken kann.

Im Laufe des Einsatzes bemerkte ich jedoch, dass es manchmal viel Druck erfordert, die Kunststoffschale vom Füllgut zu trennen. Danach habe ich die Tage von Fackelmann entdeckt, auch einen Eiswürfel, der auch mit Abdeckung versehen ist. Mit etwas Erfolg habe ich 4 Stücke geordert (diese 4 Stücke kosten mich inklusive Porto weniger als ein Tupper-Produkt!).

Doch in der Applikation war ich beeindruckt: Der Deckelschieber wirkt auch nach dem Gefrieren und die Glaswürfel können durch leichte Biegung des gesamten Containers unmittelbar und unkompliziert entfernt werden. Jetzt habe ich - der gebotene Kostenvoranschlag - eine Schüssel mit Kappe in der Spühlmaschine platziert, auch nach unten, wo es für Kunststoff immer schwieriger ist.

Möglicherweise werden sie eines Tages zerbrechen, ohne zu stürzen, denn wie gesagt - das Gewebe ist schlank im Gegensatz zu Tupper. Ich muss diese Bereiche nicht nach jedem Einsatz dem Druck der Geschirrspülmaschine auszusetzen, vielleicht sollte einmal alle drei Monaten genug sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema