Wacholderbaum

Wachholderbaum

Wacholder (Juniperus) ist eine Pflanzengattung in der Unterfamilie Cupressoideae der Zypressenfamilie (Cupressaceae). Die Wacholder sind die Nadelbäume, die auf der Erde am weitesten verbreitet und doch die seltensten in Deutschland sind. Die Wacholder sind ein typischer Heidebewohner und wichtig für die Biotope. Immobilien zum Verkauf in Wacholderbaum auf einer Karte mit lokalen Informationen über Wacholderbaum. Viele übersetzte Beispielsätze mit "Wacholderbaum" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen.

mw-headline" id="Name">Name[edit source code]

Juniper (Juniperus) ist eine Pflanzenart in der Subfamilie Cupressoideae der Zypressenfamilie (Cupressaceae). Im mitteleuropäischen Raum gibt es nur zwei wild lebende Tierarten, den Gemeinen Waidmann und die Savanne. Die Bezeichnung des Wacholders (althochdeutscher Wechsler, mittelhochdeutscher Wëcholtër)[1] hat unterschiedliche äthmologische Interpretationen durchlaufen. Dabei wird entweder ein Bezug zum Anbau, bezogen auf den Immergrünbaum, oder zum Einwickeln, nach einer (spekulativen) Nutzung zum Einbinden oder für Rituale verwendete Wachholdersträuße eingenommen.

In Niederdeutsch ist der Juniper auch als Machandel-Baum bekannt. Die Bezeichnung Juniper, die als Vor- und Zuname vorkommt, ist von Juniperus abgeleitet und heute rar. Bekannt ist der Wacholder unter anderem in Österreich und einigen Regionen Bayerns unter der Bezeichnung Kränewitt, die über mhd. Kranewit bis ahd. Kränawitu, chranawita, was soviel wie Kranholz ist.

Die Wacholdererschnaps ist in Österreich daher als Kränewitter bekannt. Wacholderarten sind wintergrüne Strauch- oder Baumarten. Das größte Einzelstück ist ein sayrischer Sadebaum (Juniperus drupacea) in der Türkei mit einer Wachstumshöhe von 40 m. Der Baum hat eine Höhe von 40 m. Das Chromosom hat die Basiszahl x = 10, die Wacholderarten kommen überwiegend in der nördlichen Hemisphäre der Erdwelt vor. Lediglich das Verbreitungsgebiet von Juniperus procera erstreckt sich im Osten Afrikas bis 18° südlich.

Wacholderarten sind sehr flexibel. Im Gebirge sind es oft Wacholderarten, die noch an der Waldgrenze aufwachsen. Die auf den Azoren lebende Kurzblattwacholderart ist die erste Nadelbaumart, die sich auf einer Kette von Inseln mit vulkanischem Ursprung in der Mitte des Ozeans niederlassen konnte. Das Untergebiet Juniperus ist überwiegend Eurasier mit einer Holarktisart (Juniperus communis).

Das Untergebiet Sabina umfasst nahezu alle Gebiete, die auch für den gesamten Typ gültig sind, außer im Norden von 50° nördlicher Breite in Europa und 60° nördlicher Breite in Asien. Auf den dicht bewaldeten Flächen ist der Wacholder oft der einzigste Wacholderbaum, der aufgrund seiner Intoleranz gegenüber weidenden Tieren vorkommt. Der Heidewacholder, die häufigste der beiden Wacholderarten in Deutschland, war der Jahrgang 2002, die Art Juniper (Juniperus) umfasst etwa 50 bis 70 Pflanzen.

Der Typ Juniperus ist in drei Abschnitte unterteilt, die in der Fachliteratur teilweise auch als Untergattung geleitet werden: Mit nur einer Art: syrischem Wachholder (Juniperus drupacea Labill.) in Griechenland, der Türkei, Syrien und dem Libanon. Abschnitt Juniperus (Syn.: Genus Juniperus sect. Oxycedrus Spach): Mit zehn Arten: Kurzblättrige Juniper (Juniperus brevifolia (Seub.) Antoine), auch Azorenwacholder oder Azorenwacholder oder Azorenwacholder oder Ahorn.

Zederndotter ( "Juniperus cedrus Webb & Berthel.") auf den Kanaren und Madeira. Gewöhnlicher oder Heidewacholder (Juniperus communis L.) mit sieben Sorten: Der Juniperus communis charlottensis R.P.Adams ist ein endemischer Vertreter der Kanadierin Charlotte Islands. Der kanadische Garderobenwacholder (Juniperus communis var. à la depression ) oder in einigen Fällen auch als gleichnamige Subspezies (Juniperus communis sub-sp. à la depression (pursh) franco), ist in ganz Kanada und den USA weit verbreitet. Zurzeit ist er in den USA als

Wacholder kommunis variabel Jacki Roder in Nordamerika. Wacholder kommunis variabel Megistokarpa Fernald & H.St.John in Kanada. Wacholder kommunis variabel nipponica (Maxim.) E. H. Wilson in Japan. Alpenwacholder, auch Zwergwacholder oder Wacholderei ( "Juniperus communis variabel ") bezeichnet; Syn.: Juniperus communis variabel " montana Aiton, Juniperus communis variabel " nana (Willd.)baumg.

Juniperus nana Willd.): Wacholder Deltoide R.P.Adams: Die Heimatregion erstreckt sich von Italien im Osten des Mittelmeeres bis hin zum Iran. Formosa Wacholder (Juniperus formosana Hayata) in China und Taiwan. Wacholder Makrocarpa Sm.: Sie stammt aus Nordafrika, Europa und Kleinasien entlang der Mittelmeer- und Schwarzmeerküste. Wachholder us Strahlbein ist ein nur in Portugal heimischer Wacholder.

Wacholder (Juniperus oxycedrus L.): Er stammt aus dem mediterranen Westen Italiens. Igelwachs oder Nadelwachs (Juniperus rigida Siebold & Zucc.): Das Naturschutzgebiet befindet sich in Westasien mit China, Korea, Südostrussland und Japan. Der Wacholder Luchu (Juniperus taxifolia Hook. & Arn.) stammt aus zwei tropischen Archipelen. Abschnitt Sabina Spach (Syn.: Genus Sabina Mill.): Mit etwa 56 Arten: Juniperus Angosturana R.P.Adams in Mexiko.

Wachholderus arizonte R.P.Adams im Südwesten der USA (Arizona, New Mexico, Texas) und im Norden Mexikos. Eschenwacholder ( "Juniperus Asche " J.Buchholz)[10] (Synonym Juniperus mexicana Sprengel p. P.) mit zwei Sorten im mexikanischen Bundesstaat Coahuila und den USA in den Bundesstaaten Arkansas, Missouri, Oklahoma und Texas: Wachholder Asche VI. ovata R.P. Adams[11] in Westtexas und Nordmexiko.

Der karibische Juniper (Juniperus boarbadensis L.)[12] mit zwei Sorten: Wacholderbarbensis var. barbensis in der karibischen Region auf St. Lucia. Wachholderus baradensis var. lucayana (Britton) R.P.Adams in der karibischen Region auf Hispaniola und Kuba. Bermudas ( "Juniperus bermudiana L.") auf den Bermudas und auf der Südatlantikinsel St. Helena vorgestellt. Wachholder Blancois Martínez[13]: Diese Sorte kommt in Mexiko mit zwei Sorten vor:

Californischer Wacholder (Juniperus californica Carrière) in den im Südwesten gelegenen Ländern Nevada, Kalifornien und Arizona der USA und im Nordwesten Mexikos auf der Baja California Peninsula und einigen ihrer Vorlagerinseln. Wacholder-Karinata (Y. F. Yu & L.K.Fu) R.P. Adams[15] in China und als neue Spezies aus der Sorte Juniperus pingii vari usk. carinata bezeichnet.

Chinawacholder (Juniperus chinensis L.): Er stammt aus vier Sorten in China, dem russischem Sakhalin, Korea, Taiwan und Japan. Roter Johannisbeerwacholder (Juniperus coahuilensis (Martínez) Gaussen) im Staat Texas in den USA und im Staat Coahuila in Mexiko. Wachholder Koma Martínez: Vorkommen in Mexiko und Guatemala. R.P. Adams: Einheimisch in Mexiko.

Mökong-Wacholder (Juniperus convallium rehabilitation & E.H.Wilson): Zuhause ist China. Wacholder Coxi A.B.Jacks. Früher galt diese Wachholderart als eine Sorte von Juniperus rekurva v. a. d. o. g., wurde aber inzwischen als unabhängige Spezies auf der Grundlage molekulargenetischer Verfahren anerkannt. Alligatorwacholder (Juniperus deppeana Steudel) mit vier Sorten: Wacholder deppeana variabel deppeana im südwestlichen Teil der USA und Mexiko.

In dieser Vielfalt werden drei Arten vorgestellt. Wacholder deppeana variabel Gamboana (Martínez) R.P.Adams in Mexiko und Guatemala. Wacholder deppeana variabel Patoniana (Martínez) Zanoni in Mexiko. Wacholder deppeana variabel robusta Martínez in Mexiko. Wacholder Durangense Martínez in Mexiko. Wacholder-Erdbeeren (W. C.Cheng & L.K.Fu) R.P.Adams im nördlichen Teil der südwestchinesischen Region Sichuan.

Der griechische Gemüsewacholder (Juniperus exelsa M.Bieb.) aus dem Gebiet des Östlichen Mittelmeerraums über die Schwarzmeer-Region und die Region Kaukasus bis hin zum persischen Ellbogen-Gebirge. 16] Die Juniperus exelsa untersp. polycarpos (K. Koch) Takht. wird in anderen Sources auch als Subspezies behandelt. wird hier als Typ Juniperus polycarpos angeführt. Mexikoischer Garderobenwacholder (Juniperus flaccida Schltdl.), mit zwei Sorten (var. Poblana Martínez ist hier als eigene Sorte Juniperus poblana aufgeführt): Juniperus flaccida v. flaccida im Staat Texas der USA und in Mexiko.

Wachholder flaccida variabel. stinkende Sadebaum (Juniperus foetidissima Willd.) von Südosteuropa über Zypern bis zum Libanon; ferner von der Türkei, den ukrainischen auf die russische Küstenregion des Schwarzmeerraumes über den Kaukasus bis zum kaspischen Raum. Wachholder Grazilier Pilg. mit drei Sorten auf der Karibikinsel Hispaniola. Wachholder Graziller variabel Graziller in der Domino.

Wachholder Grazillervarii. ekmanii (Florin) R.P.Adams in Haiti. Wachholder Grazilier diverser urbaniana (Pilg. & Ekman) R.P.Adams in Haiti. R.P.Adams von Juniperus granis in den Staaten Nevada und Arizona im Südwesten der USA. Krabbelwacholder (Juniperus horizonalis Moench) in allen Gebieten Kanadas und in den nördlichen Staaten der USA. Der schwarze Sadebaum (Juniperus indica Berthel.) im Himalaya mit zwei Sorten:

Wacholder indica variabel a cespitosa Farjon[17] im Tibet Chinas (Xizang), Bhutans und Nepals. Jalisco Wacholder (Juniperus jaliscana Martínez) in Mexiko. Wacholder Jarkendense Komm. in der nordwestlichen Uiguren Autonomie Region von Yinjiang, China. Wacholderkomarowii floriert in den beiden südchinesischen Regionen Qinghai und Sichuan sowie in Russland um die Ussuren. Wacholder-Mikrosperma (W. C. Cheng & L.K.Fu) R.P.Adams[15] in China (West-Sichuan und Osttibet (Xizang)).

Einsamer Sadebaum (Juniperus monocperma (Engelm.) Sarg.) in den Südstaaten der USA und Verbreitung nach Mexiko. Bergwacholder (Juniperus monticola Martínez) mit drei Arten in Mexiko.

Der Juniperus morrisonicola Hayata[15] ist in Taiwan zuhause. Früher galt sie auch als eine Sorte von Juniperus squamata variabel morrisonicola. Wacholderspitzmaus R.P.Adams in Nordmexiko; diese Sorte wird auch als die Sorte Juniperus blancoi variabel variiert mucronata (R. P.Adams) Farjon gehandel. Westwacholder (Juniperus Occidentalis Hook.) in den Weststaaten der USA.

Utah Wacholder (Juniperus osteosperma (Torr.) Little) in den Weststaaten der USA. Phoenizischer Wacholder (Juniperus phönicea L.): Mit zwei Sorten, die in unterschiedlichen Herkunftsquellen auch als Subspezies erwähnt werden: Wacholderphänicea var. phänicea in Portugal, die Küste des Mittelmeerraums, die Halbinsel des Balkans, die Türkei, Saudi-Arabien und Israel. Die Sorte findet sich auch in den nordafrikanischen Ländern im Süden des Mittels.

Wacholder phoenicea variabel Turbinen (Guss.) Paragraph Texas-Wacholder (Juniperus pinchotii Sudw.) in den Südstaaten der USA und in Nordmexiko. Wacholderpingius W.C.Cheng: Mit vier Sorten: Wacholder Pinggii variabel Pinggii in den indischen Regionen Gansu, Shanxi, Sichuan, Yunnan und Tibet (Xizang). Wacholder Pinggii v. Chengii (L. K.Fu & Y.F.Yu) Farjon[18] in der indischen Region Yunnan.

Wacholder Pingii variabel variiert von MEIEHEI Farjon[19] im chinesischem Tibet (Xizang). Wacholder Pingii variabel Wilsonien (Rehder) Silba[20] in den indischen Regionen Gansu, Hubei, Qinghai, Qanxi, Shaanxi, Sichuan, Yunnan und Tibet (Xizang). Wacholder Poblana (Martínez) R.P.Adams[21] in Südmexiko; auch in anderen Anbaugebieten als Sorte Juniperus flaccida Schltdl. v. a. m. Poblana erwähnt.

Persienwacholder (Juniperus polycarpos K.Koch)[22]: Mit drei Sorten in einem breiten Verbreitungsgebiet vom Oman auf der Araberhalbinsel über den Nahen Osten und den Kaukasus in Gebieten Zentralasiens und im nördlichen Teil des Indianerunterkontinents. Wachholder Polycarpos sortiert sortenrein carpos sortiert carpos seravschanica Kom. Der ostafrikanische Schafgarbe (Juniperus procera) in Ostafrika und den Gebirgen von Jemen und Saudi-Arabien entlang des Roten Meers.

Krabbelnder Saddampfer (Juniperus procumbens erklärend (Siebold ex Endl.) Miq.) auf den Bonin-Inseln in Japan und auf der Website des Vaters. Die Juniperus prazewalskii Komm. in den beiden südchinesischen Regionen Gansu, Qinghai und Sichuan. Juniperus pseudosabina-Fische. Der Juniperus recurva book. -Ham.): in Nepal, Bhutan, im Nordosten Indiens, in Myanmar, in Tibet (Xizang) und in den südwestchinesischen Regionen Sichuan und Yunnan mit zusammen zwei Sorten[23]: Sadebaumfedern ("Juniperus sabina L.): Mit vier Sorten:

Wacholder Sabina ist eine weit verbreitetes Tier, das nicht nur in Afrika und einem großen Teil Europas, sondern auch in vielen Teilen Asiens zu finden ist. Wacholder Sabina sortiert arenaria (E. H. Wilson) Färjon in der Mongolischen Republik und einigen Nordprovinzen Chinas. Wacholder Sabina sortenrein davurica (Pall.) Farjon[25] weit verbreitet[26] in Sibirien, Südost-Russland, Nordost-China und der Nord-Mongolen.

Wacholder Sabina sortenrein R.P.Adams in der Mongolenregion. Wacholderaltillensis M. T. Hall[27] in den überwiegend nördlichen Staaten Mexikos. Die Firma Sichuan-Wacholder ( "Juniperus saltuaria Rehder & E.H.Wilson") ist in den beiden südchinesischen Regionen Gansu, Qinghai, Sichuan und Yunnan sowie in der Autonomieregion Tibet (Xizang) vertreten. Die Juniperus Saxicola Britton & P.Wilson ist ein lokales Endem in der cubanischen Sierra Maestra in Höhen von 1600 bis 1700 m. Von der Küste bis zum Meer.

Rocky Mountain Wacholder oder Rocky Mountain Wacholder (Juniperus shopulorum.) in einem großen Band entlang der Rocky Mountains von Kanada über die USA bis Nordmexiko. Halbkugelförmiger Wacholder (Juniperus halblobosa Regel), der im Westen Zentralasiens und entlang des Karakorum in Pakistan und Indien vorkommt. Bezuppter Wacholder (Juniperus squamata book) -Ham. mit vier Sorten in weiten Teilen Zentralasiens, in Osteuropa, in den nördlichsten Landesteilen Südasiens und auch im südöstlich-asiatischen Myanmar.

Wachholder stehtleyi Versteyerm. im hohen Land von Guatemala und Mexiko. Spanischsprachiger Juniper (Juniperus thurifera L.) in Spanien, Frankreich, Marokko und Algerien: Tibetischer Saddampfer (Juniperus tibetischer Kom.) in den indischen Bundesländern Gansu, Qinghai, Sichuan und der tibetischen Autonomiebehörde (Xizang). Jungfräulicher Juniper (Juniperus junginiana L.): Mit zwei Sorten: Wachholder juniperus junginiana sortiert jungfräulich in den Ostregionen Kanadas und der USA.

Wacholder Virginiana sortenrein Kieselsäuren (Small) A. E. Murray in den USA nur in den südostlichen Staaten Florida, Georgia, South Carolina und North Carolina. Wacholderzanoni R.P. Adams ist im Nordosten Mexikos beheimatet. Der Abschnitt Sabina wird manchmal als unabhängige Genus betrachtet; einige botanische Experten gehen davon aus, dass die Spezies dieses Abschnitts/Gattungen eine unabhängige Evolution mit einem anderen phylogenetischen Hintergrund repräsentieren.

Auch wenn die Wacholderarten im Allgemeinen gut angepaßt und weit verbreiteten sind, gibt es immer noch viele Sorten, die die IUCN (International Union for Conservation of Nature) in die Rote Listen der gefährdeten Tierarten aufgenommen hat[29], aber als "Least Concern" bezeichne. Die Rote Karte der Schweiz[30] enthält den gemeinen Juniper Juniperus communis s. str. Juniperus communis untersp. naña als Symbol für den Alpenwacholder oder Zwergwacholder Juniperus communis untersp. naña und den Sonnenbaum Juniperus sabina und als nicht bedroht (LC) beschrieben.

In der Anlage I[31] des Europarates wurde auf europÃ?ischer Höhe der kurzblÃ?ttrige oder der Azorenwacholder (Juniperus brevifolia) als streng geschÃ?tzte Wildtierart bezeichnet. Die Richtlinie 92/43/EWG über den Lebensraum Fauna-Flora-Habitat in der überarbeiteten Version vom I: Jänner 2007[32] der EU (Habitatrichtlinie) Anlage I verlangt die Ausweisung von Schutzgebieten für die folgenden Habitattypen, zu denen Wachholderarten gehören:

Baumartige Hartlaubsträucher (Matorrale) mit wacholderblühendem Baum. Spezies Juniperus spp. In der BRD ist die Zeder Juniperus cedrus in der BArtSchV [33] durch die Bezeichnung als stark geschützt. Die USA führen auf dem US-amerikanischen Festland acht Wacholderarten als gefährdet und zu schützen an[34].

Was unter Gewöhnlicher Wacholder fällt und nicht hierher passt, muss geklärt werden. aus. in. von. Mit der Verbreitung von Wacholderarten als pflegenfreundliche und wintergrüne Nutzpflanzen in Tiergärten hat sich das Birnenraster zunehmend verbreitet. Die Pilzerkrankung ist auf den Einsatz von Juniper als Nutzpflanze zurückzuführen, wodurch der heimische Gemeinwohlwacholder wahrscheinlich weniger empfindlich ist. Wachholder als Teesorte unterstützt die Digestion, das Wasserlassen und ist wirksam gegen Magenverbrennungen.

Das Ergebnis ist Wacholderbrand oder Gin. 43] Wachholderbeeren verleihen auch Spirituosen wie Krambambuli, Steinhäger und Genever ihren besonderen Charakter. Auch als Aromen für Zitronenlimonaden werden Juniperbeeren verwendet, zum Beispiel in Wurzelbier oder in Enbärsdricka in Schweden. In Skandinavien werden kleine Wacholdertriebe für die Bierproduktion verwendet. Die Geschmacksrichtung der Wächterbeere begünstigt die Geschmacksentwicklung beim Rauchen von Rindfleisch oder Wurst.

Nach altem Rezept finden Sie Informationen wie diese: 8-12 Wacholderbeeren pro Kilo Bauchspeck oder Roggen. Das Wacholderstrauchholz wird den gängigen Rauchmehlen auch in Gestalt von Chips zugesetzt, um über den Tabakrauch ein Aroma zu erhalten. Bei älteren Rezepturen stellt man oft fest, dass Kranewittzweige (Wacholderzweige) zum Weihrauch hinzugefügt werden sollten, um den Genuss zu erhöhen.

Wacholderholz, Äste und Früchte werden oft zum Räuchern benutzt. Wacholderrauch wird als Reinigungs- und Desinfektionsmittel angesehen und wurde bereits im frühen Mittelalter eingesetzt. Wacholderbeeren und Wacholdernadeln beinhalten leicht vergiftete essentielle öle, die bei Körperkontakt und Konsum zu Irritationen neigen können. 48 ] Im Unterschied zu den anderen Wacholderpflanzen ist bei Juniperus communis nur die Frucht (Fructus Juniperi) toxisch.

Christoph J. Earle: Juniperus bei The Gymnosperm Database, Ausgabe 9 09 (Abschnitt Systemsystematik, Beschreibungen und Verwendung). Robert-P. Adams: Le Juniperus du monde. Robert-P Adams: Juniper der Welt: Die Gattung Juniperus. Studien über die altdeutsche Übersetzung der skandinavischen Wacholderarbeit (= Mittelalterliches Wundermittel, III). Pinguinbücher, London 2006, ISBN 0-14-10129393-5, S. 107. ? Robert P. Adams : Juniperus von Kanada und den Vereinigten Staaten : Taxonomie, Schlüssel und Verteilung.

? Juniperus Asche. Pleistozäne Infraspezifische Entwicklung im Juniperus Ashei-Buch. ? Juniperus garbadensis. Wacholder blancoi Martínez. Robert P. Adams, M. Socorro González Elizondo, Martha González Elizondo, Erin Slinkman: DNA-Fingerprinting und Terpenoidanalyse von Juniperus blancoi var. haehuentensis (Cupressaceae), einer neuen subalpinen Variante aus Durango in Mexiko. Systématique single-seed Juniperus aus der östlichen Hemisphäre, basierend auf ätherischen Blattölen und zufällig amplifizierter polymorpher DNA (RAPDs).

? Wachholderus übertreffen. ? Wacholder indica. Wacholder Pingii W.C.Cheng v. chenchii. Wacholder Pingii W.C.Cheng v. a. Mielehei. Wacholder Pingii W.C.Cheng variabel. Wilinson. Wacholder Poblana (Martínez) R.P.Adams. Systématique des Wacholders der östlichen Hemisphäre mit mehreren Samen, die auf ätherischen Ölen von Blättern und RAPD DNA-Fingerabdrücken basieren. ? Wacholder rekurviert Buch.-Ham. Wacholder rekurriert in verschiedenen Variationen und die Genfer Frühlingszeit, der Wacholder mit gehäkelten Zweigen, eine neue Sorte aus Nepal.

Liu: Geographische Unterschiede bei Juniperus sabina L., J. sabina variabel arenaria (E. H. Wilson) Farjon, J. sabina variabel donavurica (Pall.) Farjon und J. sabina variabel. mongoleensis R. P. Adams. Das Informationsnetz für Keimplasma-Ressourcen (GRIN): Taxon: Wacholder David Pal. Das Informationsnetz für Keimplasma-Ressourcen (GRIN): Taxon: Wacholderaltillensis M. T. Hall.

Juniperusthurifera. Wacholder in der IUCN Rote Weltliste der gefährdeten Tierarten 2010. Zurückgeholt am 21. April 2010. D. Moser, A. Bäumler, B. Bäumler, N. Wyler, R. Palese: ? Pflanzen-Datenbank: Bedrohte & gefährdete & geschützte Pflanzen: Juniperus. Herausgegeben by Gundolf Keil, Horst Wellm Verlags, Pattensen/Hannover 1982 (= Würzburg medicalhistorische Forschungsungen, 24), ISBN 3-921456-35-5, pp. 533-542. ? Wolfgang Hirth: The oldest tradition of German juniper tracts.

Eingetragen in: Würzburg medicalhistorische Zentralaussagen 10, 1992, S. 181-200. Josef Werlin: Drei deutschsprachige Wacholderstrakte des späten Mittelalters. ? Us-Oskar Keller: Juniper, der Power-Saft. Der Zucker-, Protein- und Vitaminanteil im Beerenkegelsaft von Juniperus drupacea Labill. Angelina Hörning, Ludwigshafen 2012, ISBN 978-3-9805877-7-8. ? Marzia Innocenti, Marco Michelozzi, Catia Giaccherini, Francesca Ieri, Franco Francesco Vincieri, Nadia Mulinacci : Flavonoïdes et biflavonoïdes dans les baies toscanes de Juniperus communis L. : détection et dosage par HPLC/DAD/ESI/MS In : Journal of Agricultural and Food Chemistry

Jahrgang 43, Nr. 1, 2005, S. 47-49, PMID 15732446 Heinrich Lehmann: Arbeiten zur Entstehungsgeschichte von Sambucus nigra, Juniperus communis und Juniperus Sabina.

Mehr zum Thema