Waschmaschine Keimfrei machen

Halten Sie die Waschmaschine steril.

In der Waschmaschine zeigen wir Ihnen, wie Sie auf die Hygiene achten müssen: Eine stark verschmutzte, verwickelte Waschmaschine, die keimfrei und glänzend ist. Die Waschmaschine hat nur eine Aufgabe: die Reinigung unserer Kleidung, natürlich. Aber was macht man, wenn die Waschmaschine riecht? Jeder, der behauptet, dass die Waschmaschine ein erstklassiger Bakterienextraktor ist, wird von den tatsächlichen Gesundheitsrisiken abgelenkt.

Hygienevorschriften in der Waschmaschine: So reinigen Sie Ihre Waschmaschine richtig

Handtucher und Bettzeug müssen bei 60° C ausgewaschen werden - das haben die meisten von uns erfahren. Zur Energieeinsparung kann auch die Reinigungstemperatur leicht reduziert werden. Ist das aber genug, um alle Tiere und Krankheitserreger abzutöten? Die Budgetexpertin Petra Wolpert kennt die Antwort auf all diese Fragen. Wie oft und wie heiss Sie Ihre Kleidung wäschewaschen sollten, um sie zu reinigen, erläutert sie.

"Es ist am besten, das Badetuch bei 20° C zu waschen", sagt der Hauswirtschaftslehrer. Eine Wäsche bei 20 bis 30°C genügt, um Krankheitserreger, unangenehme Geräusche und leichten Schmutz auszuspülen. Nach Wolpert müssen Handtucher nur etwa einmal im Jahr etwas wärmer gespült werden. Gleiches trifft auf Bettbezüge und Jeanshosen zu.

"Der Budgetexperte sagt: "20° C, und alles ist schön". "Moderne Reinigungsmittel können es leicht machen. Weil das Waschen bei tiefen Außentemperaturen viel weniger Strom benötigt als das Waschen bei 90°C, und das Resultat ist mehr oder weniger dasselbe. Das Einzige, was zählt, ist, dass Sie das passende Reinigungsmittel einnehmen. "Im Allgemeinen müssen Sie keine Angst vor Krankheitserregern in Ihrem Haus haben", erklÃ??rt Wolpert.

Erst wenn ein Angehöriger erkrankt ist, ist es ratsam, die Waschküche etwas wärmer zu machen. Inwiefern wird die Kleidung richtig gereinigt, wann passt ein Badetuch in die Wascherei? Petra Wolpert hat auch auf diese Fragen eine Antwort: "In der Gastfamilie genügt es, alle zwei bis drei Tage ein Tuch für die Hand zu wechseln.

"Ein Duschhandtuch sollte alle ein bis zwei Kalenderwochen ausgetauscht werden, sofern jedes Mitglied der Familie sein eigenes hat. Nach Angaben des Experten sollte die Bettwaesche etwa alle zwei Wochentermine ausgewechselt werden. Wenn Sie viel schwitzen oder am Abend vor dem Einschlafen nicht duschen, sollten Sie die Bettlaken jede Woch in die Waschmaschine legen. Außerdem muss die Jeanshose nicht jeden Tag umgestellt werden.

Nach drei Tagen sind sie in der Wäscherei. In der Waschmaschine werden die Keime ideal gezüchtet, da sie sich in einer warmen und feuchten Atmosphäre besonders wohlbefinden. Die Bundesanstalt für gesundheitliche Folgenabschätzung schlägt daher vor, mit Keimen verunreinigte Gewebe wie z. B. Dessous, Geschirrtücher und Reinigungstücher immer bei 60° C mit einem bleichmittelhaltigen Reinigungsmittel zu säubern.

Wenn eine Waschmaschine über einen längeren Zeitraum nicht genutzt wird, reichern sich Keime im Wasser an und kolonisieren die Mühle. Durch eine regelmäßige Benutzung der Waschmaschine und - sehr zu beachten - durch ein weites Öffnen der Lasche und der Waschmittelschublade nach jedem Waschgang kann jedoch eine bakterielle Kontamination verhindert werden, so dass das restliche Wasser austreten kann. Es ist auch ratsam, die Waschmaschine von Zeit zu Zeit sorgfältig zu putzen.

Mehr zum Thema