Weihnachtshaus

Das Weihnachtshaus

Auf drei Etagen zeigt das Husumer Weihnachtshaus mit seinem historischen Laden Spezialitäten und Raritäten rund um Weihnachten. Das Weihnachtshaus befindet sich in der Westerende, einer idyllischen Straße im Zentrum von Husum. Die bayerische Gemeinde Hohenlinden wird seit acht Jahren in der Weihnachtszeit in besonders helle Lichtblitze getaucht.

Home - Weihnachtshaus Husum

Seit Beginn der Weihnachtszeit dient es als Archiv und Literaturquelle für die Recherche nach dem schönsten Jahrgang. Der berühmte dÃ??nische MÃ?rchendichter Hans Christian Andersen (1805-1875) war, wie sein GegenÃ??ber Theodor Storms, ein leidenschaftlicher Weihnachtsfreund und einer der VÃ?ter der dÃ?nischen Weihnachtszeit.

Angefangen hat alles mit einem Weihnachtsbaum bei seinem Vaterfreund Prof. Hans Christian Ørsted, dekoriert nach altersschule wie auf Gut Holsteinborg, wo Hans Christian Andersen selbst viele Jahre später im Kreis der Adelsfamilie einen Heiligabend miterlebt. Es entstehen weitere Geschichten und Geschichten mit Weihnachtsinhalten. Andersen befasst sich, wie in vielen seiner Schriften, mit den großen gesellschaftlichen Ungleichgewichten zwischen Reichtum und Armut, die sich besonders in den kühlen und schwarzen Jahreszeiten rund um das Festival zeigen.

Hans Christian Andersen ist in Dänemark neben den berühmten Arbeiten auch mit der altskandinavischen Weihnachts-Tradition verbunden, Scherenschnitte anzufertigen und darüber hinaus Jule-Devise zu produzieren. Phantasievolle und aufwendige Scherenschnitte als Dekoration für den Christbaum oder als Geschenk für die Familie, in der er die Feiertage verbrachte, sind gut bewachte Zeugen dieser Weihnachtsfeiern bis zum heutigen Tag.

Hans Christian Andersen wurde ähnlich wie Theodor Sturm in Schleswig-Holstein zum Pionier für dÃ??nische Weihnachtsbrauchtum unddekoration. Obwohl sich herausgestellt hat, dass sich die beiden Poeten nie kennengelernt haben und keinen anderen Ansprechpartner hatten, wird Andersen viele der Gedanken aufgenommen haben, die er nicht nur in den Wochen der Vorbereitung auf das Festival in die Tat umsetzte, sondern auch in seinen Schreiben an seine Freundinnen und Kollegen und damit auch für die Ehe.

Erstmals hat die berühmte Weihnachtsforscherin in Deutschland die bisher noch wenig beachtete Facette des Poeten beleuchtet: Die Weihnachtszeit ist vorbei. Durch neue, eigene Interpretationen der berühmten Christkind-Märchen und Jule-Fremden aus Andersens Schreibfeder und viele Nachbildungen der alten Scherenschnitte setzt er die Beziehung von Hans Christian Andersen zu den Weihnachtsbäumen in ein anderes Bewusstsein. Zugleich legt er mit seinem im Husum Verlagshaus erscheinenden, bildreichen Bildband "Hans Christian Andersens Weihnachten" die Basis für die heurige Jubiläumsausstellung im Weihnachtshaus.

Mehr zum Thema