Weiße Mandeln

Weisse Mandeln

Die weißen Ablagerungen auf den Mandeln entstehen durch die Ablagerung von Speiseresten, Schleim, Zellabfällen oder Eiter in den Furchen der Gaumenmandeln. In der Kindheit unterstützen die Mandeln die Reifung des Immunsystems. Beschichtete Mandeln - ein Alarmsignal? Weißablagerungen auf den Mandeln werden durch die Abscheidung von Futterresten, Schlamm, Zellabfällen oder Pusten in den Rillen der Gaumenmandel verursacht. Gelegentlich kommt es bei Schmerz und Schüttelfrost zu beschichteten Mandeln.

Aber auch wenn weitere Symptome der Erkrankung ausbleiben, können störende Fremdkörpergefühle oder unangenehme Mundgeräusche die Beteiligten stark beanspruchen. Die bekannteste Ursache für beschichtete Mandeln ist die Eitermandel oder die Angina-Mandel.

Wenn bei der Tonsillitis typische weiß-gelbe Ansammlungen (Eiterflecken) auftreten, ist dies jedoch ein deutliches Zeichen für eine Bakteriose. Die Beschichtungen sind in diesem Falle, wie der Namen schon sagt, hauptsächlich aus Eitersekret. Der Eiterfleck kann individuell über die Mandeln aufgeteilt werden oder - bei Verschlechterung der Krankheit - über die gesamte Fläche werden.

Neben der weissen Beschichtung der Mandeln sind typische Symptome der Stenokardie typische Symptome von Steißbein: Krankheiten wie: Im Verdachtsfall einer eitrigen Tonsillitis ist ein Besuch beim Arzt vonnöten. Die Bakterieninfektion kann im Extremfall in die Blutbahn eindringen und eine lebensgefährliche Fäulnis (Blutvergiftung) verursachen. Eitriger Mundgeruch kann als Einzelkrankheit auftauchen, aber er kann auch ein Zeichen für eine andere Infektionserkrankung sein.

Selten können beschichtete Mandeln auch ein Anzeichen für eine Pilzkrankheit im Mund sein (Mundsoor). Die weiße Beschichtung, die sich in diesem Falle nicht nur auf den Mandeln, sondern auch auf der Lunge und den Backen befindet, ist flach und abwaschbar. Erreger sind nicht immer die Hauptursache für die weissen Schichten auf den Mandeln.

Zur effizienten Erfüllung dieser Aufgabenstellung wird die Mandeloptik gefurcht und damit vergrössert. Überschüssige Anhaftungen können als weiße Struktur auf den Mandeln auftauchen. Die exzessive Plaquebildung wird z.B. durch die anatomischen Merkmale der Mandelrinnen, durch häufiges Mandelentzünden, Tabakrauch oder schlechte Zahnpflege gefördert. Teilweise können sich die Kalkablagerungen auf den Mandeln zu weissen Klumpen verfestigen.

Von so genannten Mandelkernen wird dann gesprochen. Wenn es keine weiteren Beschwerden wie Schmerz oder Schüttelfrost gibt, müssen sie nicht behandelt werden. Nichtsdestotrotz sind Mandelkerne für die Betreffenden oft sehr stressig, da die erhöhte Akkumulation von Essensresten und abgestorbenen Körperzellen im Mund zu schlechtem Atem führen. Indem Sie vorsichtig gegen die Gaumenmandelunterseite drücken - zum Beispiel mit einem befeuchteten Wattebausch - können Sie die Mandelkerne selbst herausnehmen.

Wenn bedeckte Mandeln in Verbindung mit anderen Beschwerden wie z. B. Erkältungskrankheiten wie z. B. Erkältungskrankheiten, wie z. B. Erkältungskrankheiten, auftreten, ist der erste Arbeitsschritt ein Arztbesuch.

Auch interessant

Mehr zum Thema