Weißer Tee

Weisser Tee

Weisser Tee (chinesisch: ??, Pinyin bái chá) ist in der Regel nur zu zwei Prozent oxidierter Tee. Zutaten und Wirkungen von weißem Tee. Der weiße Tee ist eine der besten und edelsten Teesorten, die es gibt, vor allem die "silver needle white teas" oder "Bai Mu Tan" sind hier zu nennen.

Weisser Tee: Gesunder Effekt auf den Organismus.

Der weiße Tee ist einer der kostbarsten Tee der Erde. Für die Produktion eines Kilogramms Tee werden bis zu 30000 Jungknospen der Teestrauchpflanze ausgelastet. Der weiße Tee kommt urspruenglich aus der indischen Region Fujian und hat dort eine lange Traditions. Weisser Tee wird aus der gleichen Sorte wie der grüne und schwarze Tee hergestellt.

Von den beiden anderen Sorten zeichnet sich der Weißtee jedoch durch seine sorgfältige Aufarbeitung aus. Weißer Tee beinhaltet neben Koffein viele weitere Zutaten, die in solchen Konzentrationen in anderen Teearten nicht vorkommt. Wofür steht weißer Tee? Weisser Tee wird aus der Kamillenpflanze Camellia syensis bezogen. Aus diesem Gewächs werden auch Schwarz- und Grüntee zubereitet.

Nur zwei Prozentpunkte des weißen Tees werden in einem natÃ?rlichen Prozess vergoren. Weißer Tee hat seinen Ruf wegen seiner Färbung nicht erhalten. Die Teevariante wird so genannt, weil die verschlossenen Blüten, aus denen der Tee zubereitet wird, mit weißen Flusen bedeckt sind. Das Rohmaterial für den Tee wirkt daher weiss.

Der bekannteste Weißtee ist die weisse Päonie (Bai Mu Dan) und die Silbernadel (Yin Zhen). Abhängig von der Anbauregion und der Zeit der Ernte kann weißer Tee eine leicht geräucherte, leicht bittere oder florale Akzente haben. Am Ende ist der Weißtee jedoch immer weich und etwas süsslich. Weisser Tee ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Vor allem Fluorid und Pottasche wiegen mehr als die Mineralienvielfalt im weißen Tee. Der größte Teil der im weißen Tee enthaltene Vitamine wird von dem Mineralstoff B1 aufgenommen. Weißer Tee beinhaltet auch drei Mal mehr Katechine als sein relativer, grüner Tee. Katechine sind naturbelassene Hautgerbstoffe mit einer antibakteriellen, antioxidativen und antikarzinogenen Wirksamkeit.

Eine weitere Zutat ist Methyxanthin, unter anderem in der Kombination von Koffein und Theophyllin. Weißer Tee ist mit 6 mg Koffein pro 100 ml weit hinter dem schwarzen Tee zurück, der 25 mg Koffein pro 100 ml ausmacht. Weitere aktive Inhaltsstoffe im weißen Tee, wie z.B. Flämide, stützen die Körperhaut, indem sie sie straffen.

Der weiße Tee wird seit Jahrtausenden zur Behandlung von Erkrankungen eingenommen. Sogar die chinesische Kaiserwelt hat gesagt, dass weißer Tee eine regenerierende und das Leben verlängernde Wirkkraft hat. Heutzutage sind viele der Bestandteile in Arzneimitteln enthalten. Der weiße Tee ist besonders bekannt für seinen hohen Anteil an antioxidativen Wirkstoffen in Gestalt von Catechinen.

Der weiße Tee hat eine Antioxidationswirkung und beugt der Hautalterung vor. In der Kosmetikindustrie werden die aktiven Inhaltsstoffe daher vielfach verwendet. Der Koffeingehalt im weißen Tee ist dagegen so niedrig, dass der weiße Tee keine stimulierende und dennoch sehr magenschonende Eigenschaft hat. Verlieren Sie Gewicht mit dem weißen Tee?

Manche Aktivstoffe aus der Reihe der Polypenole sind in großen Konzentrationen im weißen Tee zu finden. Die Bestandteile beeinflussen die Zellen des menschlichen Körpers selbst. Darüber hinaus sollte weißer Tee abführende Wirkung haben und den Metabolismus regen. Durch den niedrigen Gehalt an Koffein im weißen Tee sind jedoch bis zu zwei Gläser pro Tag harmlos.

Während der Trächtigkeit sollten Sie darauf achten, dass Sie den Weißtee nicht zu lange brauen und nicht zu lange zubereiten. Dies reduziert die Kraft des Tee. Auf die Verwendung von Weisstee sollten Sie gegen Ende der Trächtigkeit achten, da dies zu einer Kontraktionshemmung führen kann. Beim Zubereiten von Weizentee ist darauf zu achten, dass das Brauwasser nicht siedet.

Bei einer optimalen Temperatur des Wassers zwischen 75 und 80°C. Die Temperatur des Wassers beträgt 75 bis 80°C. Der Tee wird dadurch nicht beschädigt und die Zutaten können ihre Wirksamkeit noch zeigen. Du solltest einen halbierten Löffel Weißtee pro Becher zugeben. Weil weißer Tee nicht verbittert, können Sie mehrere Teesorten mit weißem Teeblatt zubereiten. Die Teeintensität ändert sich ein wenig und es entstehen neue Geschmacksrichtungen.

In einem ersten Arbeitsgang werden die kleinen verschlossenen Blüten der Kamelie von Menschenhand geerntet und dann mehrere Std. lang durchlüftet. Der weiße Tee kommt aus China. Mittlerweile wird Weißer Tee jedoch in allen namhaften Teeanbaugebieten produziert. In der aufwendigen Produktion von weißem Tee hat der Aufwand seinen Kosten. Das ist ein wichtiger Faktor, warum weißer Tee nicht so oft konsumiert wird wie Grün- oder Schwarztee.

Auch interessant

Mehr zum Thema