Zucker Gießen Formen

Formen für den Zuckerguss

Das Gießen von Zucker, die Unterlage, die man möglicherweise zu Hause hat. Bauen Sie Ihre eigenen Formen: Gießformen für Zucker | Weitere Backthemen Foren Hallo, es kommt darauf an, welche Form du gemeint hast. Es handelt sich um kleine Ausstecher aus rostfreiem Stahl, die auf der einen und der anderen Fahrzeugseite mit einem Streifen befestigt und ebenfalls auf Schaumstoffmatten gedrückt werden. Außerdem müssen Sie darauf achten, dass diese Teppiche nicht auswaschen und somit nicht für Lebensmittel geeignet sind, da nicht mehr viele PVKs vorhanden sind. PP (Polypropylen) oder PP (Polyethylen) wird üblicherweise für Küchengeräte eingesetzt.

Ich erinnere mich, dass PU (Polyurethan) in der Medizintechnik (künstliche Organe) eingesetzt wird. Polyurethane sind uns auch als Puppenschaumrücken von hochwertigen Bodenbelägen bekannt, oder in der Großküche als unverwüstliche Schwamme oder Lumpen. Dies sind die Gelbgelbe, die man anfeuchten muss, bevor man sie benutzen kann, sonst sind sie knochenhart).

Die Tricks aus der Süßwarenherstellung habe ich kopiert und auch einfachere, rundliche Zuckertropfen mit unterschiedlichen Farbtönen hergestellt; ich habe es bereits gewagt, Tropfen mit sechs unterschiedlichen Farbtönen und einem Blumenmotiv herzustellen.

Gießen Sie den Zucker zusammen mit dem Leitungswasser in den Kupferkocher und lösen Sie ihn unter Rühren vollständig auf.

Gießen Sie den Zucker zusammen mit dem Leitungswasser in den Kupferkocher und lösen Sie ihn unter Rühren vollständig auf. Daher ist es wichtig, dass der Zucker zu Beginn des Garvorgangs vollständig auflöst. Anschließend wird der Zucker auf 85°R vorgegart, mit der erforderlichen Färbung gefärbt und auf 94°R gekocht und mit dem Stärkesirup vermischt.

Anschließend wird eine kleine Portion des Gebräus auf die Pfanne gegeben, auf 116°R gekocht und in die vorbereiteten Formen gegossen. Wenn das Gebräu zu sieden anfängt, wird es nicht gerührt, damit sich keine Edelsteine am Rande ansammeln. Daher ist es notwendig, den Zucker am Rande mehrmals mit einer befeuchteten Bürste zu waschen.

Am Anfang des Garvorgangs rollt die Zuckerteiglösung mehrfach auf. Selbst bei starker Beanspruchung bleibt die Zuckermasse einige Zeit auf der Höhe von 80°R. Die Temperaturregelung erfolgt über das Thermometer für Zucker. Zu den geringeren Wasserzusätzen gehört die Gefahr, dass sich der Zucker erst bei Erreichen der Gartemperaturen (80°R) vollständig löst und dass verbliebene Mutterkristalle zu einer unerwünschten Rekristallisation (Tod) führen.

Ausgelagerte Kristallzucker braunen auch besser und erzeugen einen Bittergeschmack. Dabei werden die mit Feinschmieröl oder purem Schlafmohnöl beschichteten Aluminium- oder Blechformen mit dem fertig gekochten Karamell rasch bis zum Rande befüllt und dann umgehend wieder in die Auflaufform gegossen. So wird der Gießform gerade noch genügend Zucker zugesetzt.

Lassen Sie die Gießform gut laufen und legen Sie sie dann auf ein stabiles Eisenrost mit einer Blechbasis, um sie zu verfestigen. Sofern der Zucker noch nicht abgekühlt ist, müssen die Kegel abgeklopft werden, was am besten mit einem stumpfen Skalpell gemacht wird. Anschließend werden die Formen sorgfältig aufgeklappt, die Gussform wird umgehend umgedreht, aber bald wieder in die andere Hälften gelegt, so dass die Gießform gehalten wird.

Nur wenn das Gussteil (Kaninchen) komplett abgekühlt ist, kann es schließlich aus der Gießform entfernt werden, sonst verformt es sich oder bricht sogar ganz zusammen. Für das Gießen selbst benötigen Sie 2 Kupferaufläufe mit einem Spitzbauch. Um nicht die Hände zu verbrennen, die die Gießform beim Gießen anheben, da die Formen ebenfalls sehr heiss werden, ziehen Sie zum Schutze einen dickeren Handtuch an.

Das Werk ist so aufgeteilt, dass ein Gebräu vergossen und das andere gekocht wird, so dass so wenig Zucker wie möglich austritt. Eine Brauerei sollte nicht mehr als 1 kg Zucker beinhalten, da grössere Brauereien leicht aussterben, wenn der Zucker aus den Formen zurückgegossen wird. Nach dem Ausgießen einer Auflaufform wird der restliche Teil mit etwas zugedeckt und mit einem Verschluss versehen.

Dies führt zu einer guten Auflösung des Zucker und durch die Bildung von Dampf wird auch der Zucker am Rande geschmolzen. Anschließend die erforderliche Flüssigkeitsmenge aus dem großen Wasserkocher einfüllen und wieder auf 116°R kochen, bis der Zucker aufgebraucht ist. Damit der Zucker beim Gießen nicht stirbt, wird der Schnäbel der Auflaufform vor dem Gießen immer mit Kalk bestreut.

Mehr zum Thema